Wählen Sie Ihre Nachrichten​

1000 Tonnen ArcelorMittal-Stahl für olympisches Wahrzeichen
So soll das neue Wahrzeichen der Londoner Spiele aussehen.

1000 Tonnen ArcelorMittal-Stahl für olympisches Wahrzeichen

ArcelorMittal
So soll das neue Wahrzeichen der Londoner Spiele aussehen.
Lifestyle 15.03.2012

1000 Tonnen ArcelorMittal-Stahl für olympisches Wahrzeichen

Mit Stahl aus der Produktion von ArcelorMittal soll das Wahrzeichen der Olympischen Spiele von London im Jahr 2012 gebaut werden. Am Donnerstag stellte der Chef des weltgrößten Stahlproduzenten, Lakshmi Mittal, das Projekt des britischen Bildhauers Anish Kapoor in London der Öffentlichkeit vor.

(jw) - Mit über 1000 Tonnen Stahl aus der Produktion von ArcelorMittal wird das Wahrzeichen der Olympischen Spiele von London im Jahr 2012 gebaut. Am Donnerstag stellte der Chef des weltgrößten Stahlproduzenten, Lakshmi Mittal, das Projekt des britischen Bildhauers Anish Kapoor in London der Öffentlichkeit vor.

Mit einer Höhe von 115 Metern wird “The ArcelorMittal Orbit” direkt am neuen Olympiastadion in London errichtet und gehört damit zu den höchsten Bauten in Großbritannien - Big Ben bringt es lediglich auf 96 Meter. Die Gitterkonstruktion besteht aus Stahl und windet sich wie eine Achterbahn in den Himmel. In dem Gewirr aus Gitterstangen befinden sich zwei Aussichtsplattformen, die Besuchern einen beeindruckenden Blick über das Olympia-Gelände verschaffen. Im unteren Bereich ist eine Ausstellung geplant.

21,5 Millionen Euro Projektkosten

“Die Skulptur wird auch nach den Spielen erhalten bleiben”, sagte Lakshmi Mittal am Donnerstag bei der offiziellen Präsentation. Der Stahlproduzent mit Sitz in Luxemburg finanziert das neue Wahrzeichen Londons mit 18 Millionen Euro. Die Restkosten von 3,5 Millionen Euro übernimmt eine öffentliche Londoner Entwicklungsagentur. Der Erfinder der eigenwilligen Konstruktion, Anish Kapoor, ist ein britischer Künstler mit indischen Wurzeln. Er zählt zu den bekanntesten zeitgenössischen Bildhauern und wurde im Jahr 1991 mit dem "Turner Prize" für junge, zeitgenössische Kunst ausgezeichnet.