Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zeichen einer neuen Zeit
Kultur 5 7 Min. 04.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zeichen einer neuen Zeit

"Halbfigur eines Mädchens mit gelbem Kranz im Haar" ist eines der zentralen Werke der aktuellen Modersohn-Becker-Retrospektive in der Villa Vauban.

Zeichen einer neuen Zeit

"Halbfigur eines Mädchens mit gelbem Kranz im Haar" ist eines der zentralen Werke der aktuellen Modersohn-Becker-Retrospektive in der Villa Vauban.
Foto: Landesmuseum Hannover/ARTOTHEK
Kultur 5 7 Min. 04.04.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zeichen einer neuen Zeit

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Nicht nur Männer haben in der Malerei die Innovation für sich gepachtet. Paula Modersohn-Becker bewies einst, wie man mit einem neuen Pinselstrich und Blick das Genre vorantreibt. Dank herausragender Leihgaben aus Hannover ist ihr Können nun auch in der Villa Vauban zu sehen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Zeichen einer neuen Zeit“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Zeichen einer neuen Zeit“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein spannendes museales Jahr 2021
Das neue Ausstellungsjahr in Luxemburg kündigt so manches in Sachen Kunst an: Die Museen holen aufregende Werke von William Kentridge, Robert Brandy und auch einiges aus der Pariser Belle Époque hervor.
Kultur,  Nationalmuseum für Geschichte und Kunst, Claude Viallat und Patrick Saytour, Ausstellung, Expo Supports/Surfaces Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Mehr Anerkennung für das Aquarell
Zeigen, austauschen und lernen: Zehn Luxemburger Aquarellmaler messen sich derzeit auf einem italienischen Künstlertreffen mit der internationalen Szene. Sie wollen mehr Anerkennung für diese Technik.
Zehn Luxemburger Künstler nehmen an der Kunstkonvention „FabrianoInAcquarello“ in Italien teil.