Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zehnter Todestag: Thierry, der Troublemaker
Bei den Dreharbeiten von  „Troublemaker“ Ende der 1980er-Jahre: Thierry van Werveke schlüpft in die Rolle des "Johnny Chicago".

Zehnter Todestag: Thierry, der Troublemaker

Foto: CNA
Bei den Dreharbeiten von „Troublemaker“ Ende der 1980er-Jahre: Thierry van Werveke schlüpft in die Rolle des "Johnny Chicago".
Kultur 12 2 4 Min. 11.01.2019

Zehnter Todestag: Thierry, der Troublemaker

Vor zehn Jahren verstarb das "Enfant terrible" des Luxemburger Kinos, Thierry van Werveke.

(dco/vac/thi/jw) - Er gilt als einer der Heroen des Luxemburger Schauspielszene, als über seine Rolle im gleichnamigen Film geliebter "Troublemaker" -  und in einer Umfrage 2016 fiel selbst nach seinem Tod sein Name, Thierry van Werveke, noch immer häufiger als "bekanntester Künstler Luxemburgs"  als manch anderer. Vielleicht, weil er so kantig war, letztlich aus seinem Alkohol- und Drogenproblemen über die Jahre keinen Hehl machte, sich nicht verbiegen ließ -  aber Eindruck hinterließ. 

Oder wie einer seiner engsten Weggefährten, der Regisseur Andy Bausch, 2008 betonte: "Thierry ist einer der wenigen Schauspieler, die allein durch ihre Präsenz einen ganzen Saal füllen können ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Lebensweg eines Rebellen
Das Düdelinger Centre National de l'Audiovisuel widmet dem facettenreichen „Thierry national“ eine umfassende Schau. Ohne Tabus.
Ausstellung “Thierry“ van Werveke im Pomhouse des CNA in Düdelingen (Foto: Alain Piron)
Licht aus, Film ab
Elf Tage Filmfestival in Luxemburg, an denen es mehr als vierzig Mal heißen wird: Licht aus, Film ab. Am Donnerstagabend ist der Auftakt mit der Luxemburger Koproduktion "The Breadwinner".
Luxembourg City Film Festival: d’Virbereedungen fir d’Ouverture en Donneschdeg, le 20 Fevrier 2018. Photo: Chris Karaba
Die Film-Fund-Stipendiaten in Cannes: Festivalluft schnuppern
Wohin fließen die Luxemburger Steuergelder eigentlich beim Filmfestival von Cannes? Zum Beispiel in ein äußerst sinnvolles Stipendium des Film Fund, das es alljährlich jungen Luxemburger Filmschaffenden ermöglicht, den Duft der großen, weiten Welt zu schnuppern. Bei der 69. Auflage waren dies Hervé Sogne, Milli Schlesser und Olivier Pesch.