Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zapping: Willkommen in der Teenie-Diktatur
Nach der Party folgt die Ernüchterung: eine Szene aus der Netflix-Serie „The Society“.

Zapping: Willkommen in der Teenie-Diktatur

Seacia Pavao/Netflix
Nach der Party folgt die Ernüchterung: eine Szene aus der Netflix-Serie „The Society“.
Kultur 1 2 Min. 01.06.2019

Zapping: Willkommen in der Teenie-Diktatur

Jörg TSCHÜRTZ
Jörg TSCHÜRTZ
Mystery-Soap „The Society“ weist Ähnlichkeiten zu prominenten Vorbildern auf, hebt sich aber positiv von ihnen ab.

Als die Schüler der West Ham High School nach einer abrupt beendeten Klassenfahrt nach Hause kommen, ist plötzlich nichts mehr wie vorher. Ihr Heimatort im Nordosten der USA ist menschenleer – und sämtliche Zu- und Ausfahrten zur Stadt von dichtem Gebüsch versperrt. Schnell wird den etwa 100 Jugendlichen im Alter von 17 und 18 Jahren klar, dass sie festsitzen und fortan auf sich allein gestellt sind. So beginnt die neue Serie „The Society“ (Idee: Christopher Keyser), die seit kurzem auf Netflix läuft.


360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


Positiv anders

Diese Machart ist nicht unbekannt. Das Setting erinnert an ähnliche Produktionen des Streaminganbieters wie „Stranger Things“ oder „Dark“: ein malerisches Städtchen, umgeben von Wald. Verschwundene Teenager. Mysteriöse Vorgänge – im Fall von „The Society“ ein Menetekel an der Schulwand und ein unerklärlicher Gestank, der vor Beginn der Klassenfahrt die Luft in der Stadt verpestet. Ein erstes Todesopfer. Die Parallelen sind zahlreich – und doch schafft es „The Society“ ab der dritten Episode, sich aus der Fülle an Mystery-Serien positiv abzuheben.

Hauptinspirationsquelle für „The Society“ ist William Goldings populäres Jugendbuch „Herr der Fliegen“ (1954). In dem Roman verschlägt es mehrere sechs- bis zwölfjährige Jungen nach einem Flugzeugunfall auf eine unbewohnte Pazifikinsel, während auf der Welt ein Atomkrieg tobt.

Die gestrandete Schülergruppe zerfällt nach anfänglicher Harmonie in zwei rivalisierende Lager: Während die eine Gruppe versucht, eine friedliche Gesellschaftsform zu etablieren, steht es der anderen mehr nach Spiel, Spaß und Risiko.

Bei einer Jagd nach einem angeblichen Monster in der Wildnis fallen irgendwann alle Hemmungen – und einst unschuldige englische Eliteschüler mutieren zu blutrünstigen Killern.

Die Ernüchterung folgt auf dem Fuße

In „The Society“ braucht es kein Monster, um Chaos zu verbreiten: Dafür sorgen die Jugendlichen schon selbst. Alkohol und auch Lebensmittel sind in den Supermärkten der verlassenen Stadt noch genügend vorhanden, auch Mobilfunk, Wasser und Strom funktionieren seltsamerweise weiterhin. In der Kirche begießt die Schicksalsgemeinschaft ihre neugewonnene Freiheit ohne elterliche Kontrolle erst einmal mit einem ausgiebigen Komasaufen.

Doch aus der Katerstimmung nach der feucht-fröhlichen Party erwächst eine explosive Atmosphäre: Geschäfte werden geplündert, unter den weiblichen Schülern macht sich Angst vor ihren testosterongesteuerten männlichen Altersgenossen breit. Die rational abwägende und brave Schulsprecherin Cassandra (Rachel Keller) erlässt Notstandsgesetze: Rationierung der Lebensmittel, Einrichtung eines Arbeitsdienstes, erzwungene Wohngemeinschaften. Eine Wächtertruppe soll die öffentliche Ordnung sichern. Willkommen im postapokalyptischen Polizei- und Arbeiterstaat West Ham.

Das Ringen um die Macht

Die Ränkespiele um die Macht in der Teenie-Diktatur sind die stärksten Momente in „The Society“, die so manche schauspielerische und erzählerische Defizite überdecken. So bleibt etwa unklar, wie aus dem High-School-Spitzbuben Campbell plötzlich ein machthungriger Sadist wird – oder aus der hysterischen Allie (Kathryn Newton) eine kaltherzige Anführerin. Sobald die Kamera einen Blick durch das Schlüsselloch der Jugendzimmer wagt, wird es leider langweilig und klischeehaft.

Wie im Vorbild „Herr der Fliegen“ schlägt das pubertäre Machtgehabe auch in der abgeschiedenen Welt von „The Society“ irgendwann in Gewalt um, es droht der Verfall in mittelalterliche Barbarei. Die moderaten Kräfte, die am friedlichen, aber widersprüchlichen System festhalten, haben bald das Nachsehen gegenüber den aufmüpfigen Rebellen. Ist vielleicht alles nur ein ausgeklügeltes Spiel vor perfekt nachgebildeter Kulisse, die verlassene Stadt eine Art Zwischenstation? Antworten wird die zweite Staffel bringen.

Die erste Staffel von „The Society“ ist aktuell auf Netflix verfügbar.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Genre im Erschöpfungszustand
Zapping-Kritik der Woche: Die neue Serie „Black Summer“ zeigt, dass selbst das reizvollste Setting irgendwann dann doch auserzählt ist. Echte Fans halten sich besser an die Klassiker.
Black Summer
Doku seziert kolossales Festival-Fiasko
Zapping-Kritik: Der Dokumentarfilm „Fyre: The Greatest Party That Never Happened“ zeigt den desaströsen Narzissmus eines Junggründers, der sich 2017 kolossal an einem luxuriösen Musikfestival verhob.
Das 2017 exklusiv beworbene Fyre-Festival auf den Bahamas geriet nicht zum Luxus-Woodstock, sondern zu einem einzigen Fiasko.