Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zapping: Sexy Histörchen
Kultur 1 3 Min. 03.01.2021

Zapping: Sexy Histörchen

Werden der Duke of Hastings (l., Regé-Jean Page) und die Debütantin Daphne Bridgerton (Phoebe Dynevor) ein Paar? Der Duke gilt eigentlich als eiserner Junggeselle.

Zapping: Sexy Histörchen

Werden der Duke of Hastings (l., Regé-Jean Page) und die Debütantin Daphne Bridgerton (Phoebe Dynevor) ein Paar? Der Duke gilt eigentlich als eiserner Junggeselle.
Foto: NETFLIX
Kultur 1 3 Min. 03.01.2021

Zapping: Sexy Histörchen

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Die Netflix-Serie „Bridgerton“ oszilliert zwischen leichter Festtagskost, Erotik und hohen Ansprüchen.

Was hatten sich die Fans von „Downton Abbey“ und „Grey’s Anatomy“ gefreut: Schon lange vor der Veröffentlichung hatte Netflix kräftig die Werbetrommel gerührt, um die erste in Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma Shondaland entstandene „Original Series“, „Bridgerton“, mit Startdatum 25. Dezember als Feiertagsgeschenk unter den medialen Christbaum zu legen und damit noch kurz vor Ende des Jahres einen möglichen Knaller im Streamingmarkt zu bringen.


Bastian (Luke Mockridge) ist als Musiker in Berlin erfolglos – umso mehr freut er sich über ein gemütliches Weihnachten mit der Familie in der Eifel. Doch so soll es nicht kommen.
Zapping: „Lucky Luke“ und Weihnachten
Netflix setzt auf Luke Mockridge und die deutsche Miniserie „ÜberWeihnachten“.

Denn der Streamingdienst hat ordentlich Geld springen lassen: 150 Millionen Dollar sind angeblich 2017 in die Exklusivbindung der Produktionsfirma geflossen, hinter der die Erfolgsproduzentin und Drehbuchautorin Shonda Rhimes steckt. Und die wiederum hat mit Formaten wie „How to Get Away with Murder“, „Scandal“ und eben besonders „Grey’s Anatomy“ den Markt aufgerüttelt. Und so viel Vorschuss soll sich auszahlen.

Bei dieser „Gossip Girl“-Story im Jane-Austen-Zeitalter überlässt Rhimes ihrem Kompagnon Chris Van Dusen, der schon hinter den Kulissen ihrer früheren Projekte aktiv war, den Posten als Showrunner. Und schon im Trailer rauschten die Kostüme nur so und die Anklänge um die bissig bespiegelnd erzählte Story zwischen Intrigen, Höhenflügen und bitteren Abstürzen im London von 1813 ließen aufhorchen: Adlige Familien und um ihren guten Ruf bedachte Debütantinnen rivalisieren um die hübschesten und reichsten männlichen Junggesellen; was in den Satz mündet: „Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt.“ 


THE PROM (L to R) MERYL STREEP as DEE DEE ALLEN,JAMES CORDEN as BARRY GLICKMAN in THE PROM. Cr. MELINDA SUE GORDON/NETFLIX © 2020
Zapping: Ein Fest der Toleranz
Ein Feel-good-Movie nach einer wahren Begebenheit: Die Botschaft des Films „The Prom“ gerät zwischen Pop und Konfetti beinahe in Vergessenheit.

Den unter anderem spricht die mysteriöse „Lady Whistledown“ – im Original als Voiceover vorgetragen von Hollywoodstar Julie Andrews –, die in der Londoner Ballsaison mit ihrer Klatsch- und Tratschpostille die Jagd nach dem perfekten Partner zum Kochen bringt und manchen Skandal heraufbeschwört.

Surrealer Kitsch oder Erfolgshit?

An Aufwand in der Szenerie wird dann auch im Endergebnis der acht Folgen nicht gespart. Im Gegenteil: Wenn man dieser Serie eins nicht vorwerfen kann, dann ist es mangelnde Opulenz – die schon fast surreal und übertrieben wirkt. Bis ins Schrille ausgereizte detailreiche Kostüme, Ballsäle, Gärten, Häuser – da wird nicht gekleckert.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Und was direkt auffällt: Wie schon in anderen Rhimes-Serien ist der Cast so divers und so sexy es nur geht. People of Color sind von Neben- bis Hauptrollen und in allen Schichten besetzt. Die erstaunte Feuilletongemeinde wundert sich zurecht und stellt dann Fragen an eine solche historisch orientierte Serie wie: „Steht der Anspruch, Rollen für einen diversen Cast zu schaffen, über den historischen Gegebenheiten, denen man sich bedient? Soll man doch bewusst zeigen, dass diese historische Welt (zu) lange weiß dominiert war? Oder gehört zu einer modernen Serie ein Cast, bei dem die Hautfarbe eben nicht entscheidend ist, sondern allein die schauspielerische Ausdruckskraft?“


DSC04405.ARW
Zapping: Aberglaube auf Arabisch
„Paranormal“ oder wie man das Horrorgenre einmal vor anderer Kulisse sehen kann.

Hier werden letztendlich im extrem aufgerüschten Gewand einer Historienserie und einer „Regency Romance“ nach der Buchreihe von Julia Quinns gesellschaftliche Themen insbesondere der heutigen Vereinigten Staaten verhandelt. „Ein einstiger und einziger schwarzer Präsident an der Spitze ist noch keine echte Bewältigung von Alltagsrassismus oder fehlenden Aufstiegschancen für Minderheiten und Frauen“, wird hier unter anderem über die Rolle der schwarzen Königin Charlotte erzählt. Ihre Ehe mit dem weißen George III. sei der Grund, dass es in dieser Zeit aufgestiegene adlige People of Color gäbe. Dazu kommen Diskriminierungsthemen aller Art: Geschlecht, sexuelle Orientierung, Bodyshaming – und andererseits ist die Serie so sexuell aufgeladen, dass sie erst ab 16 Jahren freigegeben ist.


THE QUEENÕS GAMBIT (L to R) MARCIN DOROCINSKI as VASILY BORGOV and ANYA TAYLOR-JOY as BETH HARMON in episode 107 of THE QUEENÕS GAMBIT Cr. PHIL BRAY/NETFLIX © 2020
Zapping: Ein genialer Schachzug
„The Queen’s Gambit“ auf Netflix lässt Fans auf eine, unwahrscheinliche, zweite Season hoffen.

So wird „Bridgerton“ polarisieren: Für die einen ist sie eher eine schrille Parodie einer Historienserie mit zu viel Sex und Material aus anderen Erfolgsformaten, die so fehlplatziert und püriert wirkt wie ein Eiffelturm und Venedigs Kanäle in Las Vegas; und die anderen werden sich an einer unterhaltsamen Romantikstory erfreuen, in der man sich gut wiederfindet, weil der Kampf um die perfekte Liebe gestern wie heute seine Irrungen und Wirrungen kennt – egal wie man sie darstellt.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zapping: Ein Fest der Toleranz
Ein Feel-good-Movie nach einer wahren Begebenheit: Die Botschaft des Films „The Prom“ gerät zwischen Pop und Konfetti beinahe in Vergessenheit.
THE PROM (L to R) MERYL STREEP as DEE DEE ALLEN,JAMES CORDEN as BARRY GLICKMAN in THE PROM. Cr. MELINDA SUE GORDON/NETFLIX © 2020