Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zapping : "Safe"
Was hat Jenny (Amy James-Kelly) erfahren, wovon ihr Vater keine Ahnung hat?

Zapping : "Safe"

Foto: Netflix
Was hat Jenny (Amy James-Kelly) erfahren, wovon ihr Vater keine Ahnung hat?
Kultur 2 Min. 26.06.2018

Zapping : "Safe"

Marcel KIEFFER
Die Netflix-Serie nach Harlan Coben und die Faszination des Bösen in einer scheinbar heilen Welt.

Trügerische Idyllen sind der Stoff, aus denen Thriller gemacht werden. Mit der Netflix-Canalplus-Koproduktion „Safe“ zeigt Bestseller-Autor Harlan Coben, dass er auch im filmischen Serienmetier ein Meister seines Fachs ist. Der vielfach ausgezeichnete US-amerikanische Thriller-Autor ist nicht nur in seinen Büchern ein Spannungsgarant.

Mit „The Five“ war er erstmals 2016 erfolgreich in das TV-Seriengeschäft eingestiegen und so hatte ihn der Streaminggigant Netflix für eine mit französischer Partnerschaft unternommene Eigenproduktion gewonnen, in der nichts dem Zufall überlassen wurde. Besetzung, Produktionsgesellschaften und künstlerischer Stab – eben nicht nur bekannte Gesichter wie Michael C. Hall („Dexter) stützen das Projekt.

„Safe“ ist der symptomatische Titel einer achtteiligen Seriengeschichte, in der das in der heutigen Gesellschaft so dominante Schutzbedürfnis auf ganz spezielle Weise freigelegt und ad absurdum geführt wird. Ganz bewusst hat Harlan Coben die Handlung hinter die hohen Mauern einer hermetisch gesicherten Villensiedlung transponiert, mit dem Gedanken, dass „Mauern nicht nur vor dem Bösen schützen, sondern dieses ebenfalls innerhalb einer Gemeinschaft einschließen können“.

Angesichts der Suggestion einer den Reichen vorbehaltenen, sicheren und damit heilen Welt, offenbart sich gerade der Stoff, bei dem ein Thriller-Autor vom Format eines Harlan Coben sich ganz besonders in seinem Element fühlen kann. Wobei in der Regel die hinter der Handlung stehende Botschaft – auch und, vielleicht, gerade hinter der schönsten Fassade ist das Böse zu Hause – dem alles bestimmenden Faktor Spannung unterliegt.

Dies ist auch bei „Safe“ der Fall. Der erfolgreiche, attraktive und verwitwete Kinderchirurg Tom Delaney (Michael C. Hall) lebt mit seinen beiden Teenager-Töchtern in einer malerischen geschlossenen Wohnanlage im Vorort einer britischen Großstadt. Allmählich scheint nach dem Tod der Ehefrau und Mutter wieder Normalität in den Haushalt der Familie einzukehren. Doch was wirft Tochter Jenny (Amy James-Kelly) ihrem Vater am Tod der Mutter vor? Dann verschwindet sie selbst nach einer nächtlichen Party in der Nachbarschaft, und ihr Freund Chris Chahal (Freddy Thorp) wird ertränkt im Swimmingpool gefunden.

Prickelnde Momente

Ein düsteres Geheimnis, gar eine mehrere Jahrzehnte zurückliegenden Katastrophe, scheint hinter beiden Fällen zu stecken. Tom ermittelt auf eigene Faust und kommt allmählich der Wahrheit näher, aber letztlich auch der bitteren Erkenntnis, wie wenig er über seine eigene Familie weiß. Doch gilt das auch für seinen Freund Pete Mayfield (Marc Warren) und seine Geliebte, die Polizistin und ebenfalls in der geschlossenen Siedlung lebende Sophie Mason (Amanda Abbington).

Nichts bleibt ewig verborgen. Die Wahrheit kommt immer heraus. So lautet denn die andere Botschaft dieses Thrillers, der – ganz nach klassischer Serienmachart und dementsprechend vielen Verwicklungen, falschen Fährten und manchen verbleibenden leichten Ungereimtheiten – letztlich mit der ganzen, überraschenden Wahrheit herauskommt.

Auf einen „Cliffhanger“ am Ende der letzten Episode verzichtet dabei Harlan Coben, doch allein schon die solide Leistung der Hauptdarsteller – neben Michael C. Hall und Amanda Abbington bringt die französische Schauspielerin Audrey Fleurot in der Rolle der Mutter des getöteten Jungen eine ganz spezielle, tiefergründige Note in die allen Ansprüchen des Genres gerecht werdende, doch sicher auch nicht außergewöhnliche Produktion ein – wäre eine zweite Staffel wert.

So wie auch die Unerschöpflichkeit einer Thematik, die gerade in der Vorstellungswelt eines Harlan Coben viele neue prickelnde Geschichten und Spannungsmomente verspricht.

„Safe“ ist als achtteilige Serie (kostenpflichtig) auf Netflix abrufbar.