Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"X-Men: Dark Phoenix": Jenseits von Gut und Böse
Durch den Kontakt mit kosmischer Materie wird Jane Grey (Sophie Turner) zur Supermutantin.

"X-Men: Dark Phoenix": Jenseits von Gut und Böse

Foto: 20th Century Fox
Durch den Kontakt mit kosmischer Materie wird Jane Grey (Sophie Turner) zur Supermutantin.
Kultur 1 2 Min. 08.06.2019

"X-Men: Dark Phoenix": Jenseits von Gut und Böse

Vesna ANDONOVIC
Vesna ANDONOVIC
Na, also wenn das nicht eine handfeste Überraschung ist: Wo X-Men draufsteht, können zur Abwechslung auch mal ...Frauen im Mittelpunkt des Geschehens stehen. Doch keine Bange, zum finalen Showdown finden sich selbstverständlich alle Geschlechter – im trauten Familienkreis und mit geballten Fäusten vereint – wieder zusammen.

Dass mit Macht nicht nur Verantwortung, sondern auch Versuchung einhergeht, muss derweil die junge Mutantin Jane Grey (Sophie Turner) recht schmerzhaft erfahren, als eine Rettungsaktion im All sie in Kontakt mit einer kosmischen Materie bringt, die ihre Kräfte so verstärkt, so dass sie diese plötzlich nicht mehr kontrollieren kann.

Alsdann muss sie, der Phoenix, sich – buchstäblich jenseits von Gut und Böse – entscheiden, wo denn eigentlich ihre Loyalität liegt - und wer ihr Vertrauen verdient hat und wer nicht.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Währenddessen müssen ihre Kollegen der X-Men-Ziehfamilie allen voran Professor Charles Xavier (James McAvoy) ihrerseits mit sich ausmachen, ob eines ihrer verirrten Teammitglieder zu retten, rechtfertigt die ganze Welt dabei in Gefahr zu bringen.

Ein weiteres Kapitel der weiblichen Offensive

Die Herren der Schöpfung müssen sich also wieder einmal warm anziehen, denn die Damen schlagen hier zu – und zwar so kräftig, dass die Situation sogar den zwei bisherigen gut/böse Vaterfiguren Charles Xavier und Magneto (James McAvoy und Michael Fassbender) schnell über den Kopf wächst.

Hollywood schreibt mit seinem neuen X-Men-Opus also ein weiteres Kapitel der weiblichen Offensive, die bereits „Star Wars“ mit seiner Figur der Rey anklingen ließ und auch das Marvel-Universum schon mit „Captain Marvel“ ausgiebig ausgeschöpfte.

Und die bisherige Testosteron-Bastion der Mutanten beugt sich ebenso leicht der Frauenpower wie die anderen Sagas – nicht zuletzt, weil es zudem noch eine manipulative Gegenspielerin aus dem All in Gestalt der undurchsichtigen Jessica Chastain gibt.

Eine blasse Sophie Turner und fehlendes Relief

Sophie Turner, die „Game of Thrones“-Sansa Stark und nun junges Alter Ego von Jane-Grey-Famke Janssen, wirkt leider etwas blass als Phoenix, die aus ihrem Kindheitstrauma und deren Spätfolgen wiedergeboren wird. Dies fällt umso stärker auf, da sie an der Seite des erneut u. a. Nicholas Hoult (Beast) und Jennifer Lawrence (Mystique) umfassenden und gewohnt routinierten Darsteller-Team steht.


Taron Egerton (M.) ist ein bestechender Elton John – musste er wohl auch sein. Denn der britische Superstar hatte schließlich angekündigt, höchstpersönlich bei der Premiere beim 72. Filmfestival von Cannes mit dabei zu sein – und bei der darauffolgenden Party stimmten beide auch noch gemeinsam zum Liedchen an.  Foto: Paramount Pictures/ Gavin Bond
Im Kino: Elton John Superstar
Regisseur Dexter Fletcher schreibt die Heldensaga des Briten schrill, laut und doch irgendwie bewegend ehrlich.

In ihrem Ansatz interessant, doch leider zu unausgeschöpft beziehungsweise zu simplistisch aufgearbeitet, bleibt das Potenzial der Familienkonstellationen, die sich ans aktuelle Patchwork-Zeiten angepasst haben, sowie eine tiefgründigere Erforschung der Beziehungen und Motivationen der einzelnen Figuren. Wenngleich Action nicht Überhand gewinnt, fehlt es Letzteren an Relief.

Der Brite Simon Kinberg, der für die Drehbücher von „X-Men: Apocalypse“ und „X-Men: Days of Future Past“ verantwortlich zeichnet, tritt hier erstmals hinter die Kamera und achtet einfach nur darauf, dass die geübte Filmmaschinerie so geschmiert läuft, wie man dies von ihr gewohnt ist.

Unterm Strich ergibt das solides Popcorn-Kino, das die Komplexität seines weiblichen Potenzials nicht wirklich ausschöpft.