Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wunderwelt im Wilden Westen: So entstand die Indianer-Fankultur
Kultur 6 1 8 Min. 07.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wunderwelt im Wilden Westen: So entstand die Indianer-Fankultur

Wilhelm Emil Eber „Black Wolf“ (1925), Öl auf Leinwand, Sammlung Karl-May-Museum

Wunderwelt im Wilden Westen: So entstand die Indianer-Fankultur

Wilhelm Emil Eber „Black Wolf“ (1925), Öl auf Leinwand, Sammlung Karl-May-Museum
Kultur 6 1 8 Min. 07.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wunderwelt im Wilden Westen: So entstand die Indianer-Fankultur

Fernweh, Sensationslust und Zivilisationsmüdigkeit feuerten in den 1920er-Jahren die Begeisterung des Publikums für die Indianer an. Selbst Rassisten, Militaristen und überzeugte Nazis schwärmten für Indianer und andere indigene Völker.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wunderwelt im Wilden Westen: So entstand die Indianer-Fankultur“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wunderwelt im Wilden Westen: So entstand die Indianer-Fankultur“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Während der Zeit des Wilden Westens schossen in den USA viele Städte aus dem Boden - um bald wieder zu verschwinden. Einige haben sich als Geisterstädte gehalten, die bei Volksfesten wieder zum Leben erweckt werden.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Christian Röwekamp vom 22. März 2018: Ein großes Freilichtmuseum: Im Bannack State Park können Besucher in die Zeit des späten 19. Jahrhundert eintauchen. (Archivbild vom 23.06.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Kreuz und quer über den mittleren Mississippi
Früher war der Mississippi eine Grenze, politisch wie psychologisch. Dahinter begann der Wilde Westen, den sich die USA im Laufe des 19. Jahrhunderts langsam eroberten. Von der Grenze ist nichts mehr zu spüren.
Zum 175. Geburtstag von Karl May
Mit seinen Büchern und Romanhelden hat Karl May Generationen fasziniert, doch jetzt gehen die Verkäufe allmählich zurück. Vor 175 Jahren wurde der Erfinder von Winnetou und Old Shatterhand geboren.
Ein gutes Team: Karl May (l.) und der Künstler Sascha Schneider, der die ersten Titelbilder für seine Romanserien gestaltete.
Der letzte große Indianerhäuptling
Er kämpfte mit Kriegsbemalung für US-Truppen und hatte einen Doktortitel: Joe Medicine Crow war jahrzehntelang die Stimme der nordamerikanischen Ureinwohner. Am Sonntag verstarb er in seiner Heimat Montana.
Häuptling Joe Medicine Crow