Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wunderbare Bühnenwelt
Kultur 2 Min. 14.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wunderbare Bühnenwelt

Anne Simon, Programmkoordinatorin, Frank Hoffmann, Direktor, und Ruth Heynen, Chefdramaturgin (v.l.n.r.) während der TNL Pressekonferenz.

Wunderbare Bühnenwelt

Anne Simon, Programmkoordinatorin, Frank Hoffmann, Direktor, und Ruth Heynen, Chefdramaturgin (v.l.n.r.) während der TNL Pressekonferenz.
Foto: Matic Zorman
Kultur 2 Min. 14.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wunderbare Bühnenwelt

Marc THILL
Marc THILL
Er will sein Publikum zu der „wunderbar subversiven Wirklichkeit der Bühne“ hinführen. Frank Hoffmann, Intendant des Théâtre national du Luxembourg, stellt die Spielzeit 2018/19 vor.

Wenn alles vergessen ist, wenn Politik und Medien sich abwenden und das Schweigen die letzten Lebenszeichen begräbt, was bleibt dann noch? Das Theater, sagt Frank Hoffmann, Direktor des Théâtre national du Luxembourg, einem Archäologen gleich werde es die Ruinen durchforschen und wie ein Zauberer die Vergangenheit nicht bloß aufbauen, sondern zurechtrücken und neu erfinden.

Hoffmann will sein Theater an der Route de Longwy zu der nun neu beginnenden Spielsaison 2018/19 zu einem Archäologen und vielleicht auch zu einem Zauberer machen, um in vier Themenfeldern – Nationalismus, Krieg, Kapitalismus und Vergangenheit – das Wort zu ergreifen und die Welt zu hinterfragen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Entfesslungskünstler im TNL
Theater als entfesseltes Gefängnis: Unter diesem Motto steht die neue Spielzeit des Théâtre National du Luxembourg (TNL), in der auch schwarzhumorige Uraufführungen und Gastspiele auf dem Programm stehen.
Die Oper „Love and Jealousy“ mit Sopranistin Nelly Necheva erzählt im TNL von tragischer Liebe.