Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wo ist die Gitarre von Robby Krieger?
Kultur 3 2 Min. 02.11.2021
Doors-Gitarrist auf der Suche

Wo ist die Gitarre von Robby Krieger?

Robby Krieger ist auf der Suche nach seiner ersten E-Gitarre – einem Instrument, das Rockgeschichte geschrieben hat.
Doors-Gitarrist auf der Suche

Wo ist die Gitarre von Robby Krieger?

Robby Krieger ist auf der Suche nach seiner ersten E-Gitarre – einem Instrument, das Rockgeschichte geschrieben hat.
Foto: Screenshot Youtube
Kultur 3 2 Min. 02.11.2021
Doors-Gitarrist auf der Suche

Wo ist die Gitarre von Robby Krieger?

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Er schrieb den größten Doors-Hit auf ihr, nahm zwei Alben der Kultband damit auf und dann war sie weg: Robby Krieger sucht seine Gitarre. Wer sie hat, soll im Tausch nicht leer ausgehen.

Ein eher ungewöhnlicher Aufruf läuft derzeit durchs Netz: Robby Krieger, Gitarrist der Kultband The Doors von 1965 bis zu deren Auflösung 1973, sucht eine Gitarre. Und zwar nicht irgendeine, sondern seine erste E-Gitarre. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Eine rote Gibson SG Special mit schwarzen P90-Tonabnehmern, ich habe sie in einem Pfandhaus in Santa Monica gekauft“, erzählt Krieger, heute 75, in einem Video. Und fügt auch gleich an, was diese Gitarre pophistorisch so besonders macht: „Mit dieser Gitarre habe ich bei den Doors vorgespielt, darauf habe ich 'Light my Fire' komponiert, habe sie im 'Whiskey-A-Gogo', im 'London Fog' und in der Ed Sullivan Show gespielt und auf den ersten beiden Doors-Alben.“ 

Der Künstler als junger Mann: Robby Krieger mit der derzeit unauffindbaren Gibson SG, im September 1968 in London.
Der Künstler als junger Mann: Robby Krieger mit der derzeit unauffindbaren Gibson SG, im September 1968 in London.
Foto: Wikimedia Commons, Francisco Velasques / CC BY-SA 4.0

Man muss kein Doors-Experte sein, um zu wissen, was diese Aufzählung bedeutet: Die Alben „The Doors“ und „Strange Days“ enthalten absolute Klassiker wie „Break On Through (To The Other Side)“, das erwähnte „Light My Fire“, „The End“ und „When The Music's Over“. Das dreimonatige Engagement der Doors im legendären Nightclub „Whiskey A Gogo“ auf dem Sunset Strip im Jahr 1966 war der Beginn ihrer Karriere als eine der wichtigsten amerikanischen Bands der 1960er. Drei Monate im nicht ganz so renommierten „London Fog“ hatten sie da schon hinter sich. Und der Auftritt in der Ed Sullivan Show 1967 steigerte ihre Bekanntheit weiter - obwohl Sänger Jim Morrison sich nicht an die Absprache hielt, die Textzeile „Girl, we couldn't get much higher“ nicht zu singen und die Doors daraufhin von weiteren Auftritten in der Show ausgeladen wurden. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Aber was war jetzt mit dieser Gitarre? Die war eines Tages weg, so Krieger, der sich tatsächlich erst für sein Engagement bei den Doors eine E-Gitarre zulegte - vorher hatte er nur Flamenco gespielt. „Jemand hat sie aus unserem Proberaum geklaut und ich habe mir dann eine neue, ähnliche SG gekauft und jahrelang nicht mehr daran gedacht.“ Bis er kürzlich daran ging, seine Biografie „Set the Night on Fire“ zu schreiben. 


(GERMANY OUT)   Hendrix, Jimi *27.11.1942-18.09.1970+
Gitarrist, Rockmusiker, USA

- waehrend eines Konzertes in Hamburg

- 17.03.1967   (Photo by Peter Timm\ullstein bild via Getty Images)
Als Jimi Hendrix in Luxemburg kein Bier bekam
Vor 50 Jahren, am 18. September 1970, starb Jimi Hendrix. Im März 1967 kam er auf seiner schier endlosen Tournee auch durch Luxemburg - wenn auch "unter dem Radar". Drei Zeitzeugen erinnern sich.

Bei den Recherchen für das Buch lernte er zwei eingefleischte Doors-Fans kennen, die im Besitz einer Materialliste der ersten Europatour der Doors aus dem Jahr 1968 waren, inklusive der Seriennummer der später verschwundenen Gitarre - die einzige Chance, die SG zurückzubekommen. „Also“, sagt Krieger. „Wenn Du eine alte SG Special zu Hause rumliegen hast, und die auf der Rückseite die Seriennummer 952727 trägt, müssen wir reden.“

Im Abspann des Videos, das Krieger auf YouTube und Facebook veröffentlicht hat, steht dann das, worüber er reden will – sein verlockendes Angebot nämlich: Wer die Gitarre hat, kann sie Krieger verkaufen und erhält zudem eine von ihm handbemalte und signierte Gibson SG und eine signierte Ausgabe seiner Biografie – um die es bei der Aktion wohl vorrangig geht …   

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


Foto: Robby Krieger 1968 / Wikimedia Commons / Franccesco Velazquez / CC BY-SA 4.0

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"King of the Delta Blues Singers"
1961 erschien eine Sammlung von Robert Johnsons Blues-Songs. Ohne sie hätte es die Rolling Stones nicht gegeben - und das meiste, was danach kam.
Keith Moon wäre 75
Keith Moon war eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Rockmusik. Am Montag wäre der hochtalentierte Drummer 75 Jahre alt geworden.
Autosave-File vom d-lab2/3 der AgfaPhoto GmbH
Eine Hippie-Ikone wollte Joni Mitchell nie sein. Mit ihrem Album "Blue" emanzipierte sie sich von dem Image - und schrieb Musikgeschichte.
(AUSTRALIA OUT) Canadian singer-songwriter Joni Mitchell playing an Appalachian dulcimer, 1971. (Photo by GAB Archive/Redferns)
Vor 50 Jahren, am 18. September 1970, starb Jimi Hendrix. Im März 1967 kam er auf seiner schier endlosen Tournee auch durch Luxemburg - wenn auch "unter dem Radar". Drei Zeitzeugen erinnern sich.
(GERMANY OUT)   Hendrix, Jimi *27.11.1942-18.09.1970+
Gitarrist, Rockmusiker, USA

- waehrend eines Konzertes in Hamburg

- 17.03.1967   (Photo by Peter Timm\ullstein bild via Getty Images)
Luxemburgs älteste Disco "The Flying Dutchman" in Befort stand wegen der pandemiebedingten Einschränkungen kurz vor der Insolvenz. In Rekordzeit haben private Spender nun das Überleben gesichert.
Unverkennbar: Seit Jahrzehnten hängt ein – originaler – Fallschirm von der Decke der Disco.
Am 6. Dezember 1969 spielen die Rolling Stones in Kalifornien. 300.000 Fans reisen an. Traurige Bilanz: Vier Tote und das Ende der "Roaring Sixties".
Hell's Angels before the Rolling Stones appeared at the Altamont Speedway for the free concert they were headlining. (Photo by William L. Rukeyser/Getty Images)