Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wiessel mol d'Scheif : Rot und staubig
Das neue Album von Lata Gouveia heißt "Healed & Gone".

Wiessel mol d'Scheif : Rot und staubig

Foto: Laurent Blum
Das neue Album von Lata Gouveia heißt "Healed & Gone".
Kultur 1 2 Min. 18.02.2018

Wiessel mol d'Scheif : Rot und staubig

Der Singer-Songwriter Lata Gouveia und seine Band starten mit „Healed & Gone“ rockig ins neue Jahr.

Von Claude Michels

Lata Gouveia hat schon so manche musikalische Reise hinter sich. Den in Lissabon geborenen und in Luxemburg aufgewachsenen Musiker zog es bereits im zarten Alter von 17 Jahren nach London. Dort trat er in Pubs auf, war Mitglied verschiedener Bands, studierte daneben Wirtschaft und Politik, und veröffentlichte mit seiner Band „Latadog“ das Album „Lead The Way“ im Jahre 2004. Es folgten Konzerttourneen in England, Dänemark und Portugal.

Nach einem kurzen Solo-Intermezzo wurde ihm der Wunsch, zur Quelle seiner musikalischen Influenzen zu reisen, erfüllt; 2007 zog er auf Einladung von Pianist Rocky Frisco, Mitglied der J. J. Cale Band, nach Tulsa in Oklahoma.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Hier sollte er nun viele seiner von ihm so verehrten Musiker persönlich kennenlernen, und mehr noch, mit ihnen zusammenarbeiten. Legenden aus dem Dunstkreis der Red Dirt Music sowie Tulsa Sound-Gemeinschaft, alternative Blues-, Folk- und Country-Songwriter wie John Fullbright und Tom Skinner – nie war Lata ihnen näher als hier.

Nach Veröffentlichung seines Solo-Albums in Austin und immer wieder arbeitsbedingtem Pendeln zwischen Texas und Oklahoma kehrte er im Jahre 2012 nach Luxemburg zurück. Schnell versammelte er namhafte lokale Musiker um sich, bestritt mehrere Auftritte im Vorprogramm von u. a. Charlie Winston und BAP, spielte unzählige Kneipenkonzerte sowie auf Festivals in und um Luxemburg. Auch war er an der Grundsteinlegung der „Grund Club Songwriters“ beteiligt. Nach „Radio Nights“ aus dem Jahre 2014 sowie mehreren Singles, veröffentlicht Lata, der ebenfalls diverse Soundtracks komponiert hat, nun sein neuestes Werk.

Und dieses zeigt ihn von seiner rockigsten Seite; zusammen mit seiner Band, bestehend aus Gitarrist Paul Porcelli, Bassistin Daniela Krüger, Schlagzeuger Jeff Herr sowie Pianist Luca Sales stellt er voll-verstärkte, schnörkellose und handgemachte Musik vor.

Ehrliche und unkomplizierte Musik

Das Album – enthalten sind zehn Songs –, beginnt recht beschwingt mit „Sit You On Top Of The World“, einem klassisch-coolen Country-Song mit Lata’s Stimme auf Sparflamme, haut mit „Millennium Road“ (vormals bereits als Single veröffentlicht) sowie dem Titelsong dann deutlich in die Bluesrock-Kerbe. „Fast Love“ und „The Preacher’s Son“ sind eher balladesk geraten, vielleicht hier und da etwas zu plakativ, doch dank der gefühlvollen und wandelbaren Stimme Latas werden seine Geschichten um Liebe und Zwischenmenschlichkeit jedoch sehr kongruent übermittelt.

Es folgen weitere rockige Country-Songs, mal erkennt man die akustischen Strukturen eines Road-Movies („The Road Is Mine“), mal hinterfragt der Songwriter mit Protest-Lyrik die vermeintlichen Wege zum persönlichen Glück, wie etwa in „Little Blue World“.

Zum Abschluss dann „Break Of Dawn“ – ein Anti-Kriegs-Song mit Ohrwurm-Charakter. 2009 in den Staaten geschrieben, neun Jahre später leider wohl aktueller denn je.

Ein starkes Finale eines Albums, mit dem Lata und seine Musiker sicher keinen Originalitätspreis gewinnen werden, doch darum geht es ihnen auch nicht.

„Healed & Gone“ ist ehrliche und unkomplizierte Musik, welche sich gut in den unterschiedlichsten Umfeldern hören lässt, sei es aufmerksam zu Hause, im Auto als optimaler Reise-Soundtrack oder – Konzertbegeisterte aufgepasst! – bei einer der anstehenden Live-Shows.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wiessel mol d'Scheif: In der Luxemburger Wüste
Die Dead Sinners legen mit "Fire" ihre erste EP vor - und huldigen darauf dem Stoner Rock, einer fast verloren geglaubten Hardrockspielart aus der Wüste Kaliforniens. Das funktioniert auch in Luxemburg.
Ein Stilwechsel der sich gelohnt hat: Die Dead Sinners.
Zum Jubiläum großer Alben: In die Jahre gekommen
Ein gar nicht wehmütiger Blick zurück auf Monumente der populären Musik - und auf das, was lange nach ihrer Veröffentlichung davon übrig ist. Zum Beispiel "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band", das am 1. Juni 2017 50 Jahre alt wird.
Beatles4