Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wiessel mol d'Scheif: Mit 30 schon im Folkpop-Olymp
Kultur 1 3 Min. 09.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Wiessel mol d'Scheif: Mit 30 schon im Folkpop-Olymp

Das Albumcover zu „Song For Our Daughter“ ziert Laura Marling selbst – in Pose wie bei einem Schnappschuss.

Wiessel mol d'Scheif: Mit 30 schon im Folkpop-Olymp

Das Albumcover zu „Song For Our Daughter“ ziert Laura Marling selbst – in Pose wie bei einem Schnappschuss.
Foto: dpa
Kultur 1 3 Min. 09.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Wiessel mol d'Scheif: Mit 30 schon im Folkpop-Olymp

Laura Marling stellt mit ihrem siebten Soloalbum „Song For Our Daughter“ erneut ihr eigenwilliges Talent unter Beweis.

(dpa) - Laura Marling ist kürzlich 30 geworden – doch es kommt einem so vor, als sei die britische Sängerin, Songschreiberin und Gitarristin mit den hellblonden Haaren schon ewig dabei.

Stimmt ja auch irgendwie: Anfang 2008 brachte die als (mindestens) Jahrzehnt-Talent gerühmte Musikerin ihr Debütalbum heraus, da war sie gerade 18. Eine Billie Eilish des Folkpop gewissermaßen. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Ambitionierter Gitarrensound  

Jetzt also „Song For Our Daughter“, die siebte Solo-Studioplatte der jungen Frau aus London, die ab diesen Freitag erhältlich ist. Die enthält neben dem von Marling gewohnten ambitionierten Gitarrensound auch wunderbar warme Soul-, Gospel- und Country-Elemente.  Dieses Album ist ein großer Wurf, der Laura Marling in die Liga von Joni Mitchell, Carole King, Leslie Feist oder Aimee Mann befördern sollte. 


Ich wollte einfach mit diesem Album fertig werden, damit ich sechs Monate auf Tour gehen kann. Darauf freue ich mich echt.

Laura Marling

Zarte Streichersätze wie einst beim Britfolk-Säulenheiligen Nick Drake (1948-1974) durchwehen einige dieser prächtigen Lieder. Piano, elektrische und akustische Gitarren inklusive Pedal-Steel, sanfter Bass und Schlagzeug setzen hauchfeine Akzente, und Laura Marling singt – ja, man kann es kaum anders ausdrücken – einfach göttlich. 

Zufriedenheit und Angekommensein   

Alles früher auch mal nervig Altkluge einer frühreifen Künstlerin ist von ihrer Musik abgefallen, aus ihrer Stimme gewichen. „Song For Our Daughter“ tritt zudem den Beweis an, dass Singer-Songwriter nicht unbedingt nur als unglückliche Menschen Bestform erreichen: Marling befindet sich nach Angaben ihres Labels „in einer funktionierenden langjährigen Beziehung“, Zufriedenheit und Angekommensein lassen ihre Texte und Melodien noch zusätzlich erstrahlen. 


Wiessel mol d'Scheif
Sie haben beim aktuellen musikalischen Überangebot keinen Durchblick mehr? Spotify, iTunes und andere Streamingdienste überfordern Sie? Kein Problem: Die Kulturredaktion liefert Abhilfe und bespricht jede Woche ein relevantes Album aus Pop, Jazz und Rock.

Während Stars wie Lady Gaga, Alicia Keys oder Alanis Morissette wegen der Corona-Pandemie ihre Veröffentlichungen verschieben, geht die mit dem BRIT Award ausgezeichnete, Grammy-nominierte und auch kommerziell durchaus erfolgreiche Marling einen anderen Weg: „Song For Our Daughter“ sollte im August herauskommen – aber nun ist das zehn Songs in 37 Minuten umfassende Album bereits auf dem Markt. 

Vielleicht konnte die 30-Jährige es gar nicht mehr abwarten, die vermutlich allseits euphorischen Reaktionen auf ihre beste Platte zu erleben. Schon der Vorgänger „Semper Femina“ von 2017 hatte eine gereifte, weniger spröde Laura Marling präsentiert, ihr Gesang war runder, weicher als davor. 

Kristallklare Naivität  

Die kristallklare Naivität der Stimme vom Debüt „Alas, I Cannot Swim“ und dem Nachfolgers „I Speak Because I Can“ war verschwunden. Nach „Semper Femina“ arbeitete sie mit dem Theaterregisseur Robert Icke zusammen und gründete mit Mike Lindsay das Duo Lump. Und Marling, diese musikalische und intellektuelle Überfliegerin, schrieb sich für ein Masterstudium in Psychoanalyse ein. 

Die Musikerin arbeitete mit dem Theaterregisseur Robert Icke zusammen und studierte Psychoanalyse.
Die Musikerin arbeitete mit dem Theaterregisseur Robert Icke zusammen und studierte Psychoanalyse.
Foto: dpa

 Nach vielen Jahren auf Tournee und zeitweise auch in den USA kehrte die Künstlerin nach London zurück. Ihr Leben, so Marling, sei gerade „sehr bequem“. Deswegen traut sie sich nun, nicht immer nur Autobiografisches zu erzählen, sondern auch Geschichten anderer Menschen, die sie mit eigenen Erfahrungen lediglich anreichert. 

So ist Marlings Album-Opener „Alexandra“ eine Art Hommage an „Alexandra Leaving“ von Leonard Cohen (1934-2016), dessen Einstellung sie fasziniert: „Er schreibt auf so wunderschöne Weise über Frauen.“ Dem Songwriter-Olymp, in dem ihre Vorbilder Nick Drake, Leonard Cohen, Joni Mitchell oder Paul McCartney thronen, ist Marling mit Liedern wie „Blow By Blow“, „Fortune“ oder „For You“ näher gekommen. 

Positive Wirkung

Dass die Platte „Song For Our Daughter“ nun so plötzlich erscheint, hatte auch mit ihrer Ungeduld zu tun: „Ich wollte einfach mit diesem Album fertig werden, damit ich sechs Monate auf Tour gehen kann. Darauf freue ich mich echt“, sagte sie kürzlich. Ihre Fans werden sich freuen, Laura Marling dann nach dem Corona-Stillstand auf der Bühne wiederzusehen. 

Auf Instagram erklärte die 30-Jährige kürzlich auch den zunächst etwas rätselhaften Plattentitel: „Und genau darum geht es auf dem Album: Wie würde ich meine Tochter leiten, führen, wie kann ich sie für das Leben in all seinen Nuancen wappnen und ausrüsten? Ich bin inzwischen älter – alt genug, um wirklich eine Tochter zu haben.“ 

Womöglich hätten die Lieder in diesen schweren Zeiten auch darüber hinaus eine positive Wirkung, hofft Marling: „Vielleicht kann das Album unterhalten oder uns näher zusammenbringen.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Serge Tonnar und Daniel Balthasar
Zwei der aktivsten Luxemburger Songwriter der vergangenen Jahre melden sich mit neuen Alben zurück. Einer von beiden geht neue Wege – der andere bleibt sich und seinem Sound treu.
Wiessel mol d'Scheif - die Musikkritik
Laura Marling und Nadia Reid – zwei junge Frauen beleben das Genre des Singer/Songwriter. Wir haben in die neusten Werke der beiden Damen hineingehört
Laura Marling
Wiessel mol d'Scheif
2016 hieß es Abschied nehmen von musikalischen Legenden: Lemmy, David Bowie, Prince, Leonard Cohen. Aber war es dafür auch musikalisch ein Jahr zum Abwinken? Wir glauben nicht und blicken zurück auf vier Alben, die 2016 prägten.
Jake Bugg über die Monotonie in der Popmusik
Drei Topalben, mehr als 600 Konzerte und eine Stimme wie Bob Dylan. Ob Jake Bugg nun auch Chancen auf den Nobelpreis hat? Wir haben den 22-Jährigen dazu befragt und außerdem mit ihm über aktuelle Tendenzen der Popmusik gesprochen.
Jake Bugg
Mark Forster im Interview
Mark Forster kann machen, was er will, es wird immer ein Hit: „Au Revoir“, „Bauch und Kopf“ oder jetzt „Wir sind groß“. Wir sprachen mit dem Künstler, der am 19. Juni in Trier auf der Bühne steht, über seine Musik und die Fußball-EM.
Neues Album "25" erschienen
30 Millionen Mal verkaufte sich Adeles voriges Werk „21“. Nach einer Familienauszeit kommt die Britin nun zurück - und dürfte mit ihrer neuen Platte "25" die Charts für Monate dominieren.
(Files) In this file picture taken on February 24, 2013, British singer Adele performs on stage at the 85th Annual Academy Awards in Hollywood, California. On Adele's third album "25," which came out Friday, the singer has little interest in gloating about fame or experimenting in style, instead returning to the emotional depths that have so resonated with her vast fan base. AFP PHOTO / ROBYN BECK