Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie Landschaften zu Kunst werden
Kultur 9 08.08.2022
Exklusiv für Abonnenten
Kayl und Rümelingen

Wie Landschaften zu Kunst werden

Kayl und Rümelingen

Wie Landschaften zu Kunst werden

Foto: Luc Deflorenne
Kultur 9 08.08.2022
Exklusiv für Abonnenten
Kayl und Rümelingen

Wie Landschaften zu Kunst werden

Fotografie, Tanz, Architektur, Musik, Malerei, bildende Kunst und Design geben Antworten auf Landschaftsveränderungen in der Minetteregion.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Wie Landschaften zu Kunst werden“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Salon Printemps beim CAL
Künstler auf Augenhöhe: Der Cercle Artistique zeigt „Art Brut“ aus verschiedenen „Ateliers protégés“. Das Motto lautet „Faux pas“.
Kultur, CAL  Exposition Faux Pas, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Sie hat es geschafft: Sandra Lieners ist eine der Künstlerinnen, die sich im Herbstsalon des Cercle Artistique de Luxembourg und der Luxembourg Art Week präsentieren darf.
Ein Ort der Ruhe und Entfaltung: Sandra Lieners hat ihr Atelier zu ihrem Zuhause gemacht.
„Urban-Art-Künstler kommen mit Menschen in Berührung – auch mit denen, die sonst nicht unbedingt ein Museum oder eine Galerie besuchen“, sagt Lisa Junius und wird sogleich von einem aufgeregten Mädchen liebevoll umarmt.
Lisa Junius, an artist poses for a portrait in front of her artwork on the wall of Aale LycŽe. Esch-sur-Alzette, Luxembourg - 09. 07. 2018 photo: Matic Zorman / Luxemburger Wort
Ausstellung zum „Robert Schuman Kunstpreis“
Zum zwölften Mal ist der „Robert Schuman Kunstpreis“ verliehen worden, der im Jahr 1991 von den Städten der sogenannten Quatropole - Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier - gegründet worden ist. Die aktuelle Ausstellung im Trierer Simeonstift Museum belebt den europäischen Geist.
"Dream on" von Katharina Jung aus Trier