Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie ein „Lebenskünstler“ die ersten Kriegstage in Luxemburg erlebt
Kultur 2 Min. 30.07.2014 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Das Kriegstagebuch von Albert Schergen

Wie ein „Lebenskünstler“ die ersten Kriegstage in Luxemburg erlebt

Albert Schergen
Das Kriegstagebuch von Albert Schergen

Wie ein „Lebenskünstler“ die ersten Kriegstage in Luxemburg erlebt

Albert Schergen
Privatbesitz
Kultur 2 Min. 30.07.2014 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Das Kriegstagebuch von Albert Schergen

Wie ein „Lebenskünstler“ die ersten Kriegstage in Luxemburg erlebt

Der 28-jährige Albert Schergen hielt im August 1914 in einem Tagebuch die ersten Kriegstage in Luxemburg fest. Es ist ein spannendes und außergewöhnliches Zeitdokument!
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Wie ein „Lebenskünstler“ die ersten Kriegstage in Luxemburg erlebt“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bombardierung der Hauptstadt am 3. Oktober 1915
Leichter Bodennebel liegt über dem Land und kündigt einen sonnigen Herbsttag an. Doch die Sonntagsruhe ist trügerisch. Als sich der Nebel lichtet, ist plötzlich ein Surren hörbar. Danach kracht es. Rauch steigt hoch, Granatsplitter fliegen in die Luft... Ein Blick in hundert Jahre alte Polizeiprotokolle.
Kriegstagebuch Albert Schergen
Ich fuhr heute in einer Familienangelegenheit mit dem Rad nach Esch s. Alzette und kam ohne angehalten worden zu sein dort an. Auch hier sind die Spitäler mit Verwundeten überfüllt.
Albert Schergen
Kriegstagebuch Albert Schergen - 30. Juli 1914
Die europäische Lage ist äußerst ernst. Russland setzt seine Mobilisation fort. Deutschland trifft die gleiche Vorsichtsmaßregel. Und in Luxemburg tätigen viele bereits Hamstereinkäufe.
Albert Schergen mit seiner Ehefrau.