Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weiblicher Widerstand hatte viele Facetten
Kultur 5 Min. 30.11.2022
Exklusiv für Abonnenten
Frauen im Widerstand

Weiblicher Widerstand hatte viele Facetten

Marie Demuth (genannt „Maisi“) wurde am 5. August 1942 vom Frauengefängnis in Luxemburg deportiert und durchlief eine Odyssee.
Frauen im Widerstand

Weiblicher Widerstand hatte viele Facetten

Marie Demuth (genannt „Maisi“) wurde am 5. August 1942 vom Frauengefängnis in Luxemburg deportiert und durchlief eine Odyssee.
Foto & Design (des Buches): Rose de Claire
Kultur 5 Min. 30.11.2022
Exklusiv für Abonnenten
Frauen im Widerstand

Weiblicher Widerstand hatte viele Facetten

Anina VALLE THIELE
Anina VALLE THIELE
In ihrem Buch „Hier kommst Du nie mehr raus“ zeichnet Kathrin Mess die Schicksale von Frauen nach, die im Widerstand aktiv waren und zeigt, wie facettenreich dieser war.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Weiblicher Widerstand hatte viele Facetten“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Historie greifbar machen
Das Projekt „50 Faces – 50 Stories“ soll Jugendliche über die zentralen Ereignisse des Zweiten Weltkriegs informieren.
Historische Aufarbeitung der Kriegsjahre
Vor kurzem hat Luxemburg ein Abkommen mit dem russischen Militärarchiv unterzeichnet. Die Forscher sollen Zugang zu den persönlichen Akten der Kriegsgefangenen erhalten. Sie erhoffen sich neue Erkenntnisse zu Luxemburgs Geschichte im Zweiten Weltkrieg.
Die Historiker erhoffen sich von den persönlichen Akten der Kriegsgefangenen neue Erkenntnisse.
„Comité pour la mémoire“
Das „Comité pour la mémoire de la Deuxième Guerre mondiale“ wurde auf Initiative der Regierung gegründet. Im Juni verabschiedete das Parlament das entsprechende Gesetz. Nun müssen die 18 Mitglieder dieses Gesetz mit Leben füllen. Im Interview spricht Präsident Albert Hansen über die ersten Ansatzpunkte.
Albert Hansen, Präsident des "Comité pour la mémoire"
60 Jahre Nationales Resistenzmuseum
Seit 2010 leitet Frank Schroeder die Geschicke des nationalen Resistenzmuseums in Esch/Alzette. Im Interview geht er auf die Bedeutung der Kulturinstitution für die Luxemburger Gesellschaft auch 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ein – und beschreibt die Zukunftspläne des Museums.
Museumsleiter Frank Schroeder blickt zurück.
Stellungnahme zum Artikel „Der Mythos vom Unschuldsland ist dahin“ von Jochen Zenthöfer, veröffentlicht auf faz.net am 9. Juni 2015.
Reaktion auf Artuso-Bericht
François Moyse, der ehemalige Präsident des israelitischen Konsistoriums, begrüßt den Artuso-Bericht zur Rolle der Verwaltungskommission im Zweiten Weltkrieg. Er spricht von einem Tabubruch.
François Moyse, ehemaliger Präsident des israelitischen Konsistoriums: "Wichtig ist, dass das Tabu gebrochen wurde."
Ein runder Geburtstag, der nicht gefeiert wird. Am 27. Mai vor 90 Jahren wurde die "Gëlle Fra" eingeweiht. Vor anderthalb Jahren, als sie in China und später in Niederkerschen war, wurde mehr über die "Gëlle Fra" geredet. Ein Rückblick!