Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warum die Ausstellung "Juifs d'Orient" besonders heikel ist
Kultur 6 1 4 Min. 03.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Institut du Monde Arabe Paris

Warum die Ausstellung "Juifs d'Orient" besonders heikel ist

„Akedat Yitzhak“ („Die Fesselung Isaaks“, 1902) von Moshe ben Yitzhak Mizrachi, Jerusalem, farbige Tinte auf Papier und Lithographie auf Stein, Tel Aviv. Privatsammlung William L. Gross.
Institut du Monde Arabe Paris

Warum die Ausstellung "Juifs d'Orient" besonders heikel ist

„Akedat Yitzhak“ („Die Fesselung Isaaks“, 1902) von Moshe ben Yitzhak Mizrachi, Jerusalem, farbige Tinte auf Papier und Lithographie auf Stein, Tel Aviv. Privatsammlung William L. Gross.
Foto: IMA
Kultur 6 1 4 Min. 03.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Institut du Monde Arabe Paris

Warum die Ausstellung "Juifs d'Orient" besonders heikel ist

Christine LONGIN
Christine LONGIN
Jahrtausende jüdischen Lebens in der islamischen Welt werden gezeigt. Arabische Intellektuelle üben nun Kritik wegen Leihgaben aus Israel.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Warum die Ausstellung "Juifs d'Orient" besonders heikel ist“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am 14. Mai 1948 rief Israel seine Unabhängigkeit aus. Doch wie ist der Staat entstanden, wer sind seine Bürger und welche Rolle spielen Religion und Konflikte? Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen.
ARCHIV - 28.04.2018, Brandenburg, Schönefeld: Die Flagge Israels besteht aus einem zentral angeordneten blauen Davidstern zwischen zwei waagerechten blauen Streifen auf weißem Grund. Mit einem Fest auf dem Gendarmenmarkt erinnert Berlin am Freitag (15.00 Uhr) an die Gründung Israels vor 70 Jahren. (zu dpa «Fest zum 70. Jahrestag der Unabhängigkeit Israels» vom 03.05.2018) Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++