Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wanderlust: Wismars Drachen und Untote
Kultur 5 4 Min. 21.11.2020
Exklusiv für Abonnenten

Wanderlust: Wismars Drachen und Untote

Heute erstrahlt Wismars St. Georgen wieder -  dank vieler Spender und bürgerlichem Engagement.

Wanderlust: Wismars Drachen und Untote

Heute erstrahlt Wismars St. Georgen wieder - dank vieler Spender und bürgerlichem Engagement.
Foto: Hansestadt Wismar / H. Volster
Kultur 5 4 Min. 21.11.2020
Exklusiv für Abonnenten

Wanderlust: Wismars Drachen und Untote

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Wer durch die Gassen der einstigen Hansestadt streift, entdeckt nicht nur das unter Denkmalschutz gestellte Erbe wie die noch immer in aufwendiger Renovierung befindliche St. Georgen Kirche.

Die starke, frische Brise von der See lässt unerfahrene Touristen mit ungenügender Kleidung zusammenzucken. Wismar liegt zwar recht geschützt in der nach der Stadt benannten Bucht, aber das Meer und der Wind sind eben doch deutlich spürbar. 

Ein Orkan war auch die Ursache, dass die tragisch-schauerlich anzusehende Weltkriegsruine, die einst imposante St. Georgen-Kirche, 1990 noch mehr an Substanz einbüßen musste. 

Sollte ihr das gleiche Schicksal drohen wie ihrer stolzen Nachbarkirche, St ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Wanderlust/Wonderlust" in Corona-Zeiten
Mit der Artikel-Reihe „Wanderlust/Wonderlust“ lassen die Redakteure des „Luxemburger Wort“ Sie auch in Corona-Zeiten an ihrer Abenteuerfreude teilnehmen – und entführen mit Beiträgen zu einzigartigen Orten voller Geschichte und überraschender Geschichten.
Der Mont Saint-Michel, das Wahrzeichen der Normandie, drohte zu versanden. Nach einer Sanierung wird er nun wieder komplett vom Wasser umspült.
Wanderlust: Großes Kino mit Po-Blick
Unsere Reihe "Wanderlust" entführt diesmal an die Ufer des Po - wo es mit der Mole Antonelliana und dem Museo Nazionale del Cinema gleich zwei Spitzenleistungen zu entdecken gibt.
Majestätisch ragt die Mole Antonelliana über den Dächern von Turin - und braucht nicht einmal die Kulisse der schneebedeckten Alpen um atemberaubend zu wirken.
Wanderlust: Ewige Ruhe in Limoges
„Nur die, die mich lieben, nehmen den Zug“, hat er auf seinem Sterbebett verkündet. Jean-Baptiste Emmerich ist Maler, lebt in Paris, will aber in Limoges seine ewige Ruhe finden – für seine Verwandten und Freunde das Ende der Welt.