Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von wegen graue Asphaltwüsten
Kultur 64 06.05.2022 Aus unserem online-Archiv
„Street Photography Festival“ in den Rotondes

Von wegen graue Asphaltwüsten

Matt Stuart gehört zu den bekanntesten Sraßenfotografen weltweit.
„Street Photography Festival“ in den Rotondes

Von wegen graue Asphaltwüsten

Matt Stuart gehört zu den bekanntesten Sraßenfotografen weltweit.
Foto: Matt Stuart
Kultur 64 06.05.2022 Aus unserem online-Archiv
„Street Photography Festival“ in den Rotondes

Von wegen graue Asphaltwüsten

Nora SCHLOESSER
Nora SCHLOESSER
Am Bahnhof zeigen Luxemburgs Street Photographer zusammen mit internationalen Gästen das Beste aus dem Genre.

Auf zum „Luxembourg Street Photography Festival“ in den Rotondes! Die sechste Auflage des Festivals ist nur noch über das Wochenende bis zum Montag, dem 9. Mai zu sehen. Hier erwartet die Besucherinnen und Besucher nicht nur bekannte Gäste, sondern auch mehrere Ausstellungen, Konferenzen und Workshops. Am Donnerstag, dem 5. Mai, fand bereits die Vernissage statt. Hier die schönsten Bilder vom Fotografenabend:

Das Festival feiert die Straßenfotografie in all ihren Facetten und Formen: Von laien- und amateurhaften Ansätzen bis hin zu konzeptuellen Herangehensweisen. Ein breit gefächertes und mannigfaltiges Publikum ist also herzlich Willkommen.


Die drei Türme des Europäischen Gerichtshofes könnte man nach Auffassung von Marc Theis auch als Wahrzeichen Kirchbergs ansehen.
Der Kirchberg - fotografisch dokumentiert von Marc Theis
Der Fotograf Marc Theis lebt seit vielen Jahren in Deutschland, bekannt ist er unter anderem für seine Fotos der Rockgruppe Scorpions. Nun hat er den Kirchberg fotografiert. Ein Interview.

Im Rahmen des „Luxembourg Street Photography Festivals“ erhielten die Rotondes schon mehrmals die Möglichkeit, renommierte Fotografinnen und Fotografen zu empfangen. Darunter Sabine Weiss, Harry Gruyaert und Jane Evelyn Atwood.

Auch dieses Jahr werden dem Publikum wieder spannende Paneldiskussionen mit angesehenen Künstlerinnen und Künstlern angeboten. So können die Festivalteilnehmenden sich beispielsweise am 7. Mai auf den Briten Matt Stuart, einer der bekanntesten Straßenfotografen weltweit, freuen.

Begegnungen und Austausch

Ebenfalls Teil der diesjährigen Edition „Luxembourg Street Photography Festival“ ist die tschechische Fotografin Julie Hrudova – eine junge Künstlerin, deren Arbeit voller Originalität steckt.


Weibliche Schönheiten, stimmungsvolle Landschaften
Frauen, die auf ihrem Bett liegend an ihren Geliebten denken: Shin-hanga, japanische Farbholzschnitte, verführen zu fernöstlicher Ästhetik.

Ganz neu dieses Jahr ist unter anderem die sogenannte „DiscoverBox“. Hier haben Besucherinnen und Besucher des Festivals die Möglichkeit, ihre eigenen Projekte und fotografischen Vorgehensweisen vorzustellen und sich untereinander auszutauschen.

Im Rahmen der Ausstellung „Street Photography Exhibition & Open Wall“ sind Werke von Anouk Flesch, Martine Pinnel, Reza Kianpour, Lex Kleren, Christof Weber, Moritz Klein, Raoul Ries, Bruno Oliveira, Marc Erpelding, Patrick Hoffmann, Eric Engel, Liz Lambert, Paulo Lobo, Gilles Kayser, Sven Becker, José Lopes Amaral, Dirk Mevis, Massica Bentahar und Véronique Fixmer zu sehen. Mit dabei sind auch zwei Luxemburger-Wort-Mitarbeiter: Christophe Olinger und Viktor Wittal.

Das Fragment „Photo Collective“ und die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1TPTI und 2TPTI (begleitet von Joseph Tomassini) stellen ebenfalls ihre Arbeiten im Rahmen des sechsten „Luxembourg Street Photography Festival“ aus.

______

Weitere Informationen und Details wie die Öffnungszeiten finden sich unter: www.rotondes.lu 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Nationalmuseum
Die grotesken Figuren des russischen Malers Maxim Kantor berühren – gerade jetzt in der soeben wieder aufflammenden Gewaltepoche in Europa!
Kunst-Tausendsassa
Ein Leben für viele Genres der Kunst: der experimentierfreudige Künstler Romain Urhausen ist im Alter von 90 Jahren verstorben.
Romain Urhausen bei der Vorstellung seiner Ausstellung im Jahr 2016.