Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von Nazis geraubtes Renoir-Gemälde zurück bei Besitzerin
Nach 78 Jahren geht "Deux Femmes dans un jardin", eines der letzten Werke Renoirs, an die rechtmäßige Besitzerin Sylvie Sulitzer.

Von Nazis geraubtes Renoir-Gemälde zurück bei Besitzerin

Johannes Schmitt-Tegge/dpa
Nach 78 Jahren geht "Deux Femmes dans un jardin", eines der letzten Werke Renoirs, an die rechtmäßige Besitzerin Sylvie Sulitzer.
Kultur 12.09.2018

Von Nazis geraubtes Renoir-Gemälde zurück bei Besitzerin

Die Nationalsozialisten hatten das Gemälde „Deux Femmes Dans Un Jardin“ 1941 während der deutschen Besatzung in Frankreich aus einem Pariser Banktresor geraubt.

(dpa) - Ein von den Nazis geraubtes Gemälde des französischen Impressionisten Pierre-Auguste Renoir ist in New York an die rechtmäßige Erbin zurückgegeben worden. Die Nationalsozialisten hatten das Gemälde „Deux Femmes Dans Un Jardin“ 1941 während der deutschen Besatzung in Frankreich aus einem Pariser Banktresor geraubt. Es gehörte dem jüdischen Kunstsammler Alfred Weinberger, dessen Enkelin Sylvie Sulitzer zur Übergabe am Mittwoch aus Paris anreiste. Weinberger hatte seine Sammlung in dem Tresor gelagert, als er die Stadt bei Kriegsausbruch verließ.


Die Sicán-Maske wurde 1997 in Bayern entdeckt und beschlagnahmt.
Gestohlene Totenmaske wieder zurück in Peru
Vergangene Kulturen, Grabräuber und eine Totenmaske: In Peru ist ein kleiner Kunstkrimi zu Ende gegangen.

Sulitzer kämpft seit 2010 für die Rückgabe der Raubkunst aus dem ursprünglichen Besitz ihres Großvaters. Den Renoir entdeckte sie mit Hilfe einer Berliner Anwaltskanzlei, woraufhin die Kunst-Abteilung des FBI sich des Falles annahm. Das Gemälde war 1975 in Johannesburg versteigert worden und hatte in London und Zürich erneut den Besitzer gewechselt, ehe es 2013 beim Auktionshaus Christie's in New York zum Verkauf stand. Sulitzer sucht zudem nach vier weiteren Renoir-Werken und einem Gemälde des Malers Eugène Delacroix.


"L'Odalisque Brune" von Boucher ist eines der Bilder, die Kunstlehrer Mateo Rueda den Job kosteten. Das Original hängt im Louvre.
Kunstlehrer gefeuert - weil er Kunstwerke erklärte
Mateo Rueda gilt als passionierter Kunstpädagoge. Doch jetzt ist er seinen Job an einer Schule im US-Bundesstaat Utah los - weil er erklärte, warum klassische Kunstwerke Nacktheit zeigen.

„Wir sind endlich in der Lage, die Arbeit ihrer rechtmäßigen Besitzerin zurückzugeben“, sagte Staatsanwalt Geoffrey Berman. „Nach allem, was meine Familie durchgemacht hat, kehrt Gerechtigkeit ein“, sagte die sichtlich gerührte Sulitzer, die das Gemälde bei der Übergabe im Museum of Jewish Heritage erstmals sah. Auf die Frage, ob sie eine Botschaft an den bisherigen Besitzer habe, sagte Sulitzer: „Ich hoffe, er hat es geliebt.“

Das 1919 angefertigte Landschaftsgemälde ist eines der letzten Renoirs, der im selben Jahr starb. Zu diesem Zeitpunkt litt er bereits an Gelenkrheuma.