Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Visafreiheit für UK-Künstler
Kultur 05.08.2021
Einigung mit Luxemburg

Visafreiheit für UK-Künstler

Der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran - hier 2017 in Berlin - setzte sich für eine Visafreiheit ein.
Einigung mit Luxemburg

Visafreiheit für UK-Künstler

Der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran - hier 2017 in Berlin - setzte sich für eine Visafreiheit ein.
Foto: DPA
Kultur 05.08.2021
Einigung mit Luxemburg

Visafreiheit für UK-Künstler

„Kurzfristige Tourneen“ ohne Visum oder Arbeitserlaubnis sind nun wieder möglich. So können Künstler aus dem UK wieder einfach nach Luxemburg kommen.

(dpa/dco) - Mehr als ein halbes Jahr nach dem Brexit hat sich Großbritannien nach eigenen Angaben mit Luxemburg und 18 weiteren EU-Staaten auf visafreie Reisen für Musiker und Künstler geeinigt. In diesen Staaten, zu denen auch Deutschland, Frankreich oder Österreich zählen, seien „kurzfristige Tourneen“ ohne Visum oder Arbeitserlaubnis nun wieder möglich, teilte das Kulturministerium in London in der Nacht zum Donnerstag mit.

Bei der Dauer der visafreien Einreise gebe es Unterschiede in den einzelnen Staaten, sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage. Großbritannien erlaubt seinerseits Aufenthalte von bis zu drei Monaten. 

Weitere Gespräche laufen

Monatelang hatten Künstler wie die Sänger Elton John und Ed Sheeran oder die Schauspieler Ian McKellen und Patrick Stewart die Regierung mit Nachdruck aufgefordert, sich für visafreie Reisen einzusetzen. Seit dem 1. Januar benötigten Künstler teure Visa für Auftritte in der EU beziehungsweise in Großbritannien. London und Brüssel machen sich gegenseitig für die Situation verantwortlich.

Die Gespräche mit den übrigen EU-Mitgliedstaaten, darunter Spanien, würden weitergeführt, teilte die britische Regierung weiter mit. Sie seien aufgefordert, ihre Vereinbarungen an die „großzügigen Regeln“ des Vereinigten Königreichs anzupassen und eine visafreie Einreise von bis zu drei Monaten zu genehmigen. 

„Wir möchten, dass die fantastischen britischen Künstler und andere Kreativschaffende problemlos auf Tournee ins Ausland fahren können“, so das Ministerium. Wichtig sei, dass Musiker und Künstler wieder auf Reisen gehen „und der Welt das Beste der britischen Kreativität zeigen“ könnten.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit „Der Spion, der aus der Kälte kam“ schaffte John le Carré 1963 den Durchbruch. Nun ist der Autor intelligenter Spionageliteratur im Alter von 89 Jahren gestorben.
ARCHIV - 16.10.2017, Hamburg: John le Carre, britischer Schriftsteller und Spionageexperte, aufgenommen bei einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Der britische Schriftsteller ist tot. (Wiederholung mit verändertem Bildausschnitt) Foto: Christian Charisius/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Clémentine Beauvais a fait du divorce entre la Grande-Bretagne et l’UE une comédie romantique. Dans "Brexit romance" elle raconte comment une étudiante monte une entreprise facilitant les mariages blancs.
Née en France, Clémentine Beauvais vit en Grande-Bretagne, où elle est enseignante-chercheuse en sciences de l’éducation à l’université de York. Avec «Brexit romance», elle livre à ses lecteurs un roman hilarant, humain, émouvant et virevoltant.
Sicher ist nur, dass die Unsicherheit bleibt: Für Kunst, Kultur und Unterhaltung in Großbritannien ist die Lage angesichts der Brexit-Verhandlungen weiter offen.
Musiker Ed Sheeran ist einer der Künstler, der wie sein Kollege Bob Geldof oder Dirigent Simon Rattle den 
Appell unterzeichnet hat, in dem sie vor dem „schwerwiegenden Fehler“ des Brexit warnen.