Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Versteckt, aber besonders: Luxemburgs Jugendstil auf der Spur
Kultur 7 Min. 07.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Versteckt, aber besonders: Luxemburgs Jugendstil auf der Spur

Bauten wie die Villa Bettendorf in Bad Mondorf gehören zum Jugendstil-Erbe.

Versteckt, aber besonders: Luxemburgs Jugendstil auf der Spur

Bauten wie die Villa Bettendorf in Bad Mondorf gehören zum Jugendstil-Erbe.
Foto: Anouk Antony
Kultur 7 Min. 07.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Versteckt, aber besonders: Luxemburgs Jugendstil auf der Spur

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Nicht erst mit der Petition 1638 um den Denkmalschutz engagieren sich Bürger für den Erhalt historischer Gebäude: Ohne eine öffentliche Debatte hätte in den 1970er-Jahren der Maison Meder in Esch/Alzette der Abriss gedroht – dabei ist sie ein starkes und seltenes Zeugnis des Jugendstils. Mit einem Überblick über den Stileinfluss zu der Zeitenwende vom 19. ins 20. Jahrhundert startet die LW-Kulturredaktion eine Serie rund um die Architekturgeschichte des Landes und so manche ihrer unbekannten Nuancen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Versteckt, aber besonders: Luxemburgs Jugendstil auf der Spur“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburger Art déco
Warum der Band des Nationalmuseums rund um die Luxemburger Art déco-Epoche so wichtig ist und mancher Schatz noch zu heben ist.
Kostbarkeiten aus der Epoche vor rund einhundert Jahren gehören heute zum wichtigen Kulturerbe des Landes.
1908 wurde mit dem Bau des Hôtel des Postes am "Aldringen" begonnen. Seit diesem Jahr steht die Post nun leer. Was in Zukunft damit geschehen wird, ist noch unklar.
POST ALDRINGEN / Foto: Christian ASCHMAN
Viele Jahre gehörte das „Grand Café“ zu den Top-Adressen in der Innenstadt. Ein traditionsreiches Lokal, dessen Ursprünge ganze 170 Jahre zurückreichen. Nun ist das „Grand Café“ zurück auf der Place d'Armes – ein neues Lokal, aber mit Erinnerungen an früher.
neie Grand Café op der place d’Armes, Foto Lex Kleren