Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Versteckt, aber besonders: Luxemburgs Jugendstil auf der Spur
Kultur 7 Min. 07.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Versteckt, aber besonders: Luxemburgs Jugendstil auf der Spur

Bauten wie die Villa Bettendorf in Bad Mondorf gehören zum Jugendstil-Erbe.

Versteckt, aber besonders: Luxemburgs Jugendstil auf der Spur

Bauten wie die Villa Bettendorf in Bad Mondorf gehören zum Jugendstil-Erbe.
Foto: Anouk Antony
Kultur 7 Min. 07.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Versteckt, aber besonders: Luxemburgs Jugendstil auf der Spur

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Nicht erst mit der Petition 1638 um den Denkmalschutz engagieren sich Bürger für den Erhalt historischer Gebäude: Ohne eine öffentliche Debatte hätte in den 1970er-Jahren der Maison Meder in Esch/Alzette der Abriss gedroht – dabei ist sie ein starkes und seltenes Zeugnis des Jugendstils. Mit einem Überblick über den Stileinfluss zu der Zeitenwende vom 19. ins 20. Jahrhundert startet die LW-Kulturredaktion eine Serie rund um die Architekturgeschichte des Landes und so manche ihrer unbekannten Nuancen.

„Hast du die Treppe und die Wände gesehen? Das ist doch Art Nouveau!“, freut sich die Dame euphorisch auf einer sommerlichen Führung durch die Palasträume. Ja, es gibt sie, diese Jugendstilentdeckungen im Großherzogtum – in diesem Fall im Großherzoglichen Palais, genauer gesagt auf der Treppe im ersten Stock, die von einer der Umbauten im späten 19. Jahrhundert zeugt. 

Jugendstil in Luxemburg? Da fahren Kenner und Fans doch viel lieber nach Brüssel und Nancy, wo die treibenden Kräfte der Kunstströmung sehr markante Zeugnisse hinterlassen haben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Baumeister verabschiedet sich
Der Architekt René Witry blickt auf 40 Jahre Berufsleben zurück und prägte in dieser Zeit die nachhaltige Architektur in Luxemburg. Jetzt zieht er sich aus seinem Unternehmen zurück und übergibt an die nächste Generation.
Foto: Serge Daleiden
Eine ungewisse Zukunft
1908 wurde mit dem Bau des Hôtel des Postes am "Aldringen" begonnen. Seit diesem Jahr steht die Post nun leer. Was in Zukunft damit geschehen wird, ist noch unklar.
POST ALDRINGEN / Foto: Christian ASCHMAN
Place d'Armes: Wiedersehen mit dem "Grand Café"
Viele Jahre gehörte das „Grand Café“ zu den Top-Adressen in der Innenstadt. Ein traditionsreiches Lokal, dessen Ursprünge ganze 170 Jahre zurückreichen. Nun ist das „Grand Café“ zurück auf der Place d'Armes – ein neues Lokal, aber mit Erinnerungen an früher.
neie Grand Café op der place d’Armes, Foto Lex Kleren