Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trierer Römerausstellung zählte mehr als 200.000 Besucher
Kultur 02.12.2022
Museums-Kultur

Trierer Römerausstellung zählte mehr als 200.000 Besucher

Eine Bronzefigur des „Vercingétorix", die im Rahmen der Landesausstellung „Der Untergang des römischen Reiches" im Museum Simeonstift zu sehen war.
Museums-Kultur

Trierer Römerausstellung zählte mehr als 200.000 Besucher

Eine Bronzefigur des „Vercingétorix", die im Rahmen der Landesausstellung „Der Untergang des römischen Reiches" im Museum Simeonstift zu sehen war.
Foto: Harald Tittel/dpa
Kultur 02.12.2022
Museums-Kultur

Trierer Römerausstellung zählte mehr als 200.000 Besucher

Die rheinland-pfälzische Landesausstellung über den Untergang des Römischen Reiches hat mehr Besucher angelockt als erwartet.

(dpa/lrs) - In den drei beteiligten Museen in Trier seien insgesamt 205.547 Besucherinnen und Besucher gezählt worden, teilte die für das kulturelle Erbe zuständige Innenstaatssekretärin Simone Schneider am Freitag mit. Vor dem Start der Schau Ende Juni hatten die Macher wegen Corona eher vorsichtig mit 100.000 Gästen gerechnet. Diese Marke war bereits Mitte Oktober geknackt worden.

Die Landesausstellung „‚Der Untergang des Römischen Reiches‘ war eines der kulturellen Highlights 2022“, sagte Schneider. Bei der Sonderschau, die am Sonntag endete, waren rund 700 Exponate aus 130 Museen und 20 Ländern an den Standorten Rheinisches Landesmuseum Trier, Stadtmuseum Simeonstift Trier und Museum am Dom zu sehen. Das Budget belief sich auf 5,7 Millionen Euro.

Die nächste rheinland-pfälzische Landesausstellung in Trier wird 2025 den römischen Kaiser Marc Aurel in den Blick nehmen. Das kündigte Simone Schneider am Freitag in Trier an. Trier habe eine besondere Verbindung zu Aurel (121 bis 180). Unter seiner Herrschaft sei die Porta Nigra gebaut worden. „Es ist ein besonderes Thema für die Stadt Trier und betont darüber hinaus die antiken Wurzeln unseres Landes Rheinland-Pfalz“, sagte sie.

Bei der Ausstellung im Jahr 2025 sei neben dem Land wieder die Stadt Trier mit dem Stadtmuseum Simeonstift beteiligt. Das Museum am Dom dagegen sei unter anderem wegen anstehender Sanierungsarbeiten nicht dabei, sagte Weihbischof Jörg Michael Peters für das Bistum Trier. Die Entscheidung sei „schweren Herzens“ gefallen.


Kultur, Expo, Luxembourg City Museum, Esou gi Helde gebuer, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Siegfried, Ermesinde und andere so lebendig wie nie zuvor
Wie und warum Helden des Mittelalters zu Ikonen der Neuzeit wurden, das erklären das Luxembourg City Museum und das Trifolion in Echternach.

Unter dem Titel „Marc Aurel - Kaiser, Feldherr, Philosoph“ solle es im Rheinischen Landesmuseum um sein Leben und seine Rolle gehen, sagte Schneider. Nach den Ausstellungen zu Kaiser Konstantin (2007) und Kaiser Nero (2016) stehe damit wieder eine bedeutende Persönlichkeit der Antike im Fokus. Trier gilt als älteste Stadt Deutschlands und war einst größte Römermetropole nördlich der Alpen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr als 360 Jahre altes Bild ist noch immer gut für Überraschungen
Das Rijksmuseum in Amsterdam bereitet derzeit eine umfangreiche Ausstellung von Werken des Künstlers aus Delft vor.