Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tokio Hotel kehren mit sanften Tönen zurück
Kultur 11 3 Min. 30.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Neues Album

Tokio Hotel kehren mit sanften Tönen zurück

Kultur 11 3 Min. 30.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Neues Album

Tokio Hotel kehren mit sanften Tönen zurück

Als gefeierte Teeniestars sind sie aus Deutschland geflüchtet, nach einigen Jahre Selbstfindung kehren Tokio Hotel mit einem neuen Album in die alte Heimat zurück. Auf „Kings of Suburbia“ überrascht die Band mit ungewöhnlichen Tönen.

(dpa) - Als Teenieband brachen sie Rekorde, mit 16 standen sie an der Spitze der deutschen Charts. Ihre weiblichen Fans vergötterten Tokio Hotel; manchen war die Band aber auch zu rebellisch, mit ihrem ungewöhnlichen Style zu provozierend. Fast jeder ihrer Schritte wurde von Fans und Medien verfolgt. „In Deutschland konnten wir nicht raus, konnten gar nichts machen“, sagt Sänger Bill im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Kreischende Fans warteten stundenlang vor ihrer Tür, einmal wurde in ihrem Haus bei Hamburg sogar eingebrochen.

Schließlich wagten die beiden Frontmänner einen großen Schritt: Zwar gaben sie im Februar 2010 noch Konzerte wie in der Luxemburger Rockhal, dann brachen Bill und Tom Kaulitz aber in die USA auf - und nahmen sich eine Auszeit vom Druck der Plattenfirma und von den Fans. „Wir wollten erstmal unser Privatleben auf die Reihe kriegen“, sagt Bill. Dass die Jungs kein neues Album mehr „rauswerfen“ wollten, mussten alle damals einfach akzeptieren. „Man kann uns ja auch nicht dazu zwingen“, sagt Tom.

Bill Kaulitz sorgte beim Konzert in der Rockhal für Euphorie.
Bill Kaulitz sorgte beim Konzert in der Rockhal für Euphorie.
Foto: Serge Waldbillig

In Los Angeles blühten die beiden 25-Jährigen, die heute mehr Männer als Teenies sind, richtig auf, konnten das erste Mal wieder Freiheit genießen. Anonym und unbeobachtet feierten sie, stürzten ab, lebten das erste Mal wie andere junge Menschen um die 20. Dem roten Teppich in L.A. sagten die Zwillinge ebenso ab wie dem Starrummel in Deutschland, wie sie im dpa-Interview berichten. Lieber gingen sie zu Festivals in den USA, lernten Menschen in ihrem Alter kennen, von denen sie nicht ständig auf ihren Star-Status angesprochen wurden. In einem Tonstudio komponierten die beiden ohne Druck und arbeiteten an ihren neuen Liedern, „weil wir wollten, nicht weil wir mussten“.

Ihre beiden Band-Kollegen Gustav und Georg blieben in Magdeburg, dem Ursprung von Tokio Hotel. Georg reiste nach Ibiza und nach Paris, fuhr das erste Mal ganz unbemerkt mit der U-Bahn durch die Stadt. „Schon 15 Mal bin ich in Paris gewesen, die Stadt habe ich noch nie gesehen“, sagt der 27-Jährige. Bill und Tom sieht er in diesen Jahren hauptsächlich über Skype. Nur manchmal treffen sich alle Bandmitglieder in den USA und machen mal ganz leise, mal ganz laut Musik. „Mit der Freiheit ist die Inspiration gekommen“, sagt Bill heute. Und mit der Inspiration ein neues Album: „Kings of Suburbia“ soll nun den weltweiten Markt erobern.

Bill Kaulitz sorgte beim Konzert in der Rockhal für Euphorie.
Bill Kaulitz sorgte beim Konzert in der Rockhal für Euphorie.
Foto: Serge Waldbillig

Von der sanften Ballade „Run,Run,Run“ mit Klavierbegleitung von Tom und der gefühlsgeladenen Stimme von Bill bis hin zu „Love Who Loves You Back“, einem ruhigen Elektrohit: Die elf Lieder des neuen Albums erinnern so gar nicht an die punkigen und lauten Anfangszeiten von „Durch den Monsun“ oder „Schrei“. Und Bill ist sich mit der Strategie des neuen Albums sicher, nicht nur die kreischenden Fans von damals zu überzeugen: „Unsere Zielgruppe sind Leute mit gutem Musikgeschmack“. Genauso wie auch die Bandmitglieder selbst, sind die neuen Lieder nicht mehr so rotzig und provozierend, sondern auch reifer, ruhiger und erwachsener.

Eine weltweite Tour ist für 2015 schon in Planung - von Frankreich, Italien, Russland bis nach Australien will die Band ihr neues Werk „Kings of Suburbia“ vorstellen. Startschuss ist aber dennoch in der alten Heimat, bei den kreischenden deutschen Fans von damals. Seit ihrem Erfolg mit 16 Jahren hat sich jedoch auch einiges verändert: „Als wir bekannt wurden, gab es noch kein Facebook, Twitter oder Instagram,“ erinnert sich Bill. Am 4. Oktober wollen Tokio Hotel bei einer der letzten Ausgaben von „Wetten, dass..?“ in Erfurt zeigen, dass sie als ehemalige Teenieband wieder die Spitze der deutschen Charts erreichen können.

Umstritten ist das Cover der neuen Scheibe, das nicht nur Fans an ein weibliches Geschlechtsteil erinnert. In den sozialen Netzwerken regte sich bereits Protest.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Über zehn Millionen Alben hat Doro Pesch seit dem Beginn ihrer Karriere verkauft. Vor ihrem Auftritt im "den Atelier" spricht sie über ihre Fans, das Älterwerden und ihr Leben, das anmutet wie ein einziges Rockkonzert.
Doro Pesch ist am 11. November zu Gast in Luxemburg. Die "Queen of Metal" genießt auch nach 35 Jahren auf der Bühne noch jeden Auftritt.
Wiessel mol d'Scheif
Für alle, die das Gute-Laune-schöne-Welt-Gedudel von Adel Tawil, Cro, Mark Forster und wie sie alles heißen, satt haben, gibt es gute Neuigkeiten: Zahlreiche Altrocker melden sich zurück.
Die Beatsteaks melden sich mit einem neuen Album zurück.
voXXclub im Interview
Mit dem Cover des Songs „Rock mi“ erlebten sie 2013 den Durchbruch, nun kommen die fünf Jungs von voXXclub zum zweiten Mal nach Luxemburg – und wollen ihren Fans am Freitag beim „Alzénger Oktoberfest“ richtig einheizen. Wir sprachen mit Bandmitglied Korbinian „Bini“ Arendt.
Release-Party in der Rockhal
Die junge Band aus Düdelingen macht spätestens seit 2013 immer wieder von sich reden. Mit der neuen EP soll auch der Sprung über die Grenzen gelingen. Doch erst einmal steht der Release am Samstag, dem 4. April, in der Rockhal an.
Erst das "Food for Your Senses", dann das "Rock-A-Field": Kraftklub haben die Open-Air-Bühnen mit ihrem Sound bereichert. Jetzt kommt ihr neues Album "In Schwarz" heraus.
Kraftklub beim Rock-A-Field 2013.