Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"This is America": US-Rapper Childish Gambino schockt mit blutigem Video
Kultur 1 2 Min. 08.05.2018 Aus unserem online-Archiv

"This is America": US-Rapper Childish Gambino schockt mit blutigem Video

Harte Bilder: Childish Gambino in "This is America!"

"This is America": US-Rapper Childish Gambino schockt mit blutigem Video

Harte Bilder: Childish Gambino in "This is America!"
Foto: Screenshot Youtube Childish Gambino
Kultur 1 2 Min. 08.05.2018 Aus unserem online-Archiv

"This is America": US-Rapper Childish Gambino schockt mit blutigem Video

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
US-Präsident Donald Trump verspricht der NRA: Es wird keine Verschärfung der Waffengesetze geben. Rapper Donald Glover alias Childish Gambino veröffentlicht als Reaktion ein Video, das es in sich hat.

Donald Glover ist ein Multitalent. Der 35-Jährige gewann als Drehbuchautor für diverse amerikanische Comedyserien wie "30 Rock" mehrfach Auszeichnungen. Als Schauspieler wurde er für seine Hauptrolle in der von ihm selbst entwickelten Serie "Atlanta" mit einem Golden Globe und einem Emmy ausgezeichnet. Im nächsten Star Wars-Film wird er als der junge Lando Calrissian zu sehen sein. 


US President Donald Trump listens during a briefing on the 2020 Hurricane Season in the Oval Office of the White House on May, 28, 2020. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Proteste in Minneapolis: Trump droht mit Schüssen auf Demonstranten
"Wenn es Schwierigkeiten gibt, werden wir die Kontrolle übernehmen, aber wenn die Plünderungen beginnen, beginnt das Schießen", twitterte Trump am Freitag.

Und auch als Musiker und Rapper ist Glover erfolgreich, unter dem Namen Childish Gambino veröffentlichte er seit 2008 zahlreiche Mixtapes und mittlerweile vier Alben - das jüngste aus dem Jahr 2016, "Awaken, My Love" erhielt einen Grammy. 

Man kann also sagen: Wenn Glover etwas veröffentlicht, schaut Amerika hin. Und Glover weiß ziemlich genau, dass das der Fall ist. 

So dürfte es kein Zufall gewesen sein, dass Glover alias Childish Gambino einen neuen Song mit passendem Musikvideo genau zwei Tage nach Donald Trumps Rede vor der US-Waffenlobby veröffentlicht.   

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Beim jährlichen Kongress der National Rifle Association hatte Trump den Waffenfans versprochen, es werde keine Verschärfung der Waffengesetze geben - landesweite Proteste nach dem Schulmassaker von Parkland im Februar hin oder her. "Eure Rechte aus dem zweiten Verfassungszusatz stehen unter Beschuss - aber sie werden nicht unter Beschuss stehen, solange ich Präsident bin", so Trump wörtlich. 

Brutale Morde zwischen ausgelassener Partystimmung

Und dann kam Glover. In seinem Video "This is America" tänzelt er zunächst spielerisch durch eine fast leere, weiß gestrichene Fabrikhalle - bei ihm sitzt nur ein Gitarrist auf einem Stuhl. Es könnte eine friedliche Szene sein. Doch Glover zieht eine Pistole und erschießt den Gitarristen von hinten. Während die Pistole mit großer Sorgfalt, eingeschlagen in ein rotes Tuch weggebracht wird, entsorgen herbeigelaufene Bühnenarbeiter den Leichnam eher respektlos. 


(FILES) In this file photo taken on February 15, 2018 Mourners grieve as they await the start of  a candlelight vigil for victims of the Marjory Stoneman Douglas High School shooting in Parkland, Florida. 
There have been renewed calls for stricter gun control in the United States following the shooting deaths last week of 14 students and three adults at a Florida high school. The White House has said following the Florida school shooting that President Donald Trump supports efforts to improve the federal background check system for gun buyers. / AFP PHOTO / RHONA WISE
Parkland und die Folgen
Am 14. Februar erschießt ein 19-Jähriger 17 Menschen an der Highschool von Parkland, Florida. Solche grausamen Zwischenfälle gab es in den USA schon öfter. Diesmal regt sich aber Widerstand - gegen die Regierung, den Waffenkult, die NRA.

"This is America" rappt Glover gutgelaunt weiter, ebenso gutgelaunte junge Leute kommen dazu und tanzen mit. In einem Nachbarraum, den Glover durch eine Tür betritt, singt ein Gospelchor. Glover greift sich aus dem Off ein Schnellfeuergewehr und mäht den Chor nieder - eine Sache von Sekunden. Auf einmal brennt die Halle. Polizeiautos fahren durchs Bild, Menschen nehmen kaum Notiz, weil sie in ihre Smartphones starren. Und immer wieder "This is America".

Afroamerikanische Anspielungen und Bibelverse

Das Video ist voll mit mehr oder weniger subtilen Referenzen - Afro-Pop Ikone Fela Kuti und der stereotype Afroamerikaner "Jim-Crow" lassen sich aus Glovers Körperhaltung herauslesen - und klaren Anspielungen, zum Beispiel auf das Massaker von Charleston, bei dem der Rechtsterrorist Dylann Roof neun Afroamerikaner in einer Kirche erschoss.     

Auch die Bibel wird en passant zitiert, indem im Hintergrund jemand auf einem Schimmel durchs Bild reitet - "und siehe, ein fahles Pferd, und der darauf saß, sein Name war Tod", heißt es in Kapitel 6 der Offenbarung des Johannes.  

Die Aussage ist klar: Wer in den USA als Schwarzer in einer weißen Gesellschaft (alle Pfeiler der Fabrikhalle sind grell weiß gestrichen) Erfolg haben will, hat wenige Möglichkeiten: Kriminell werden oder Entertainer sein - daneben bleibt nicht viel. Vorne tanzt Jim Crow, hinten kommt die Polizei, zwischendurch wird gemordet. Ein bitteres Fazit - und eine brachiale Anklage an Trump und die NRA.  

30 Millionen Abrufe verzeichnete "This is America" auf youtube innerhalb von zwei Tagen - Glover hatte es im Rahmen der Fernsehshow "Saturday Night Live" präsentiert. Amerika hört ihm ganz offensichtlich zu.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar: Good guys without guns
In Nashville und Toronto haben zwei Männer im Angesicht schlimmer Verbrechen Heldentaten vollbracht. Sie geben Hoffnung auf eine zivile Antwort.
Eine 18-Jährige gibt dem Protest ein Gesicht
Etwas fühlt sich anders an nach diesem furchtbaren Schulmassaker in den USA, zumindest für den Moment. Dass sich Tränen, Trauer und Wut so rasch auch in konkrete Aktionen umformen und artikulieren, hat mit dem Ausmaß der Tat zu tun, mit der Macht sozialer Netzwerke und mit Menschen wie Emma Gonzalez.
Marjory Stoneman Douglas High School student Emma Gonzalez speaks at a rally for gun control at the Broward County Federal Courthouse in Fort Lauderdale, Florida on February 17, 2018. 

Seventeen perished and more than a dozen were wounded in the hail of bullets at Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland,Florida the latest mass shooting to devastate a small US community and renew calls for gun control. / AFP PHOTO / RHONA WISE
Kommentar: Entwaffnet Euch!
Wieder sind in den USA Menschen erschossen worden, wieder passiert politisch nichts Konkretes. Stattdessen: "Thoughts and Prayers". Amerika verweigert sich allen Argumenten. Das muss aufhören.
Ein schwer erträgliches Bild: Trauer um 26 Opfer des Massakers von Sutherland Springs.