Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Freundschaftsdrama gewinnt Indie-Filmpreis
Kultur 1 01.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Sundance-Filmfestival

Freundschaftsdrama gewinnt Indie-Filmpreis

Kultur 1 01.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Sundance-Filmfestival

Freundschaftsdrama gewinnt Indie-Filmpreis

Das Sundance Festival lockt jedes Jahr Neulinge und Filmgrößen in den US-Staat Utah. Für viele Independent-Filme ist es ein Sprungbrett. Als bester Film wurde in diesem Jahr „Me & Earl & The Dying Girl“ ausgezeichnet.

(dpa) - Das Freundschaftsdrama „Me & Earl & The Dying Girl“ hat den Hauptpreis beim Sundance Film Festival gewonnen. Der Film des amerikanischen Fernseh- und Filmregisseurs Alfonso Gomez-Rejon handelt von einem High-School-Schüler (Thomas Mann), der sich mit einem leukämiekranken Mädchen (Olivia Cook) anfreundet. Das bewegende Drama gewann auch den Zuschauerpreis.

Regisseur Alfonso Gomez-Rejon über seinen Film:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die Auszeichnung für die beste Dokumentation ging an „The Wolfpack“. Darin zeichnet die New Yorker Regisseurin Crystal Moselle das Leben von sieben Geschwistern nach, die von ihren Eltern in New York von der Außenwelt isoliert großgezogen wurden. Die Preisträger wurden am Samstagabend (Ortszeit) im Wintersportort Park City im US-Staat Utah bekanntgegeben.

Im vorigen Jahr hatte das Musikdrama „Whiplash“ die Auszeichnungen der Jury und der Zuschauer gewonnen. Der Film über einen jungen Schlagzeuger, der von einem Musiklehrer unter Druck gesetzt wird, ist jetzt für fünf Oscars nominiert, darunter als bester Film. Auch der für sechs Oscars nominierte Film „Boyhood“ feierte vor einem Jahr beim Sundance-Festival seine Premiere.

Vor 31 Jahren hatte Hollywood-Star Robert Redford (78) das inzwischen größte US-Festival der Independent-Szene ins Leben gerufen. In diesem Jahr wurden 118 Spielfilme und Dokumentationen aus Dutzenden Ländern gezeigt. Zahlreiche Hollywood-Stars waren mit ihren Indie-Filmen vertreten, darunter Michael Fassbender („Slow West“), Nicole Kidman („Strangerland“) und Redford selbst mit dem Film „A Walk in the Woods“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vorschau auf die Golden Globes
Reichlich Champagner und Trophäen: Die Verleihung der Golden Globes gilt als Hollywoods fröhlichste Preis-Party. Bei der Globe-Gala in der Nacht zum Montag gilt die Musical-Romanze „La La Land“ als Favorit - doch auch der deutsche Film Toni Erdmann“ hat gute Chancen.
Die nostalgische Musical-Romanze „La La Land“ mit Ryan Gosling und Emma Stone als verliebtes Paar in Los Angeles ist mit sieben Nominierungen der Favorit.
Mit „Fatima“ hat ein Streifen über Immigranten das Rennen um den César als besten Film gemacht. Beim französischen Filmpreis waren auch zwei Co-Produktionen aus Luxemburg nominiert.
Schauspielerin Zita Hanrot erhielt den César der besten weiblichen Newcomerin für "Fatima".