Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Street Photography Festival: Ganz nah dran
Kultur 16 4 Min. 07.05.2020

Street Photography Festival: Ganz nah dran

Street Photography ist eine kunstvolle Dokumention der Zeit, in der wir leben.

Street Photography Festival: Ganz nah dran

Street Photography ist eine kunstvolle Dokumention der Zeit, in der wir leben.
© Véronique Fixmer
Kultur 16 4 Min. 07.05.2020

Street Photography Festival: Ganz nah dran

Mireille MEYER
Mireille MEYER
Die virtuelle Welt ist ab Donnerstag, den 7. Mai, Austragungsort des vier Tage dauernden Luxemburger Festivals der Straßenfotografie.

Spontaneität ist ein wichtiges Element der Street Photography, und war auch bei der Organisation der vierten Ausgabe des Luxembourg Street Photography Festivals, vom 7. bis 10. Mai, ein bedeutender Aspekt. „Wir hatten alles vorbereitet, doch dann hat die Corona-Krise unsere Pläne über den Haufen geworfen. Die Events mussten kurzfristig ins Internet verlegt werden“, sagt Paul Bintner, Gründer und Präsident des Street Photography Luxembourg Collective. Er ist froh, dass sie dabei auf das Know-How und die Hilfestellung der Rotondes zählen konnten.

Richtige Straßenfotografie muss spontan sein. Das ist Bintners Meinung: „Es gibt sicher Bilder, die gestellt sind, doch das ist unter Puristen verpönt.“ Für den rumänischen Architekten und Fotografen Vlad Eftenie, der am 8. Mai eine Konferenz halten wird, beinhaltet das spontane Arbeiten eine weitere Dimension: „Ich bin ein scheuer Mensch. Durch das Fotografieren im öffentlichen Raum habe ich Zugang zu dem Teil meines inneren Wesens gefunden, das die Spontaneität managt. Tatsächlich können wir durch spontanes Handeln kreative Mechanismen auslösen, die ansonsten inaktiv bleiben würden.“ Ein Rat, den Paul Bintner denn auch Anfängern gibt ist, keine Scheu zu zeigen und einfach loszulegen.

Mit offenen Augen durch die Straßen

Für den New Yorker Künstler Joe Aguirre (Konferenz am 9. Mai) ist die Fotografie ein Mittel zur Kommunikation mit der Welt. Er zieht auch keinen Stil einem anderen vor: „Es ist nur so: Street Photography liefert einen quasi unbegrenzten Zugang zu Menschen und Themen. Ich mache immer und überall Fotos, es ist die Fotografie an sich, die mich anspricht. Ich kann nur in einem Foto ausdrücken, wie ich mich fühle und was ich sagen möchte.“


Foto-Tipps: Die Stadt gehört dir
Urban Photography ist Tim Morizets große Leidenschaft. Neue Städte erkunden, ihre Architektur und die Menschen im Wandel des Lichts festhalten – im folgenden Artikel verrät der junge Luxemburger Fotograf, wie er auf Stimmungsfang geht.

Aufmerksam sein und sich seiner Umwelt bewusst sein sieht Joe Aguirre als Notwendigkeit für die Fotografie. „Man kann eine spontane Aktion nur in einem Foto festhalten, wenn man mit offenen Augen durchs Leben geht. Etwas wahrzunehmen und dann darauf zu warten, dass es sich wiederholt ist nicht das Gleiche, wie ein Foto zu inszenieren. Manchmal läuft es halt so.“ Aguirre möchte sich auch nicht von Prinzipien den Spaß verderben lassen. „Ich habe kein Problem damit, jemanden anzusprechen, um ein Foto in Szene zu setzen. Es gibt zu viele Regeln in der Street Photography. Wenn ich sie einfach ignoriere, werde ich wieder zu einem normalen Fotografen und schieße Bilder, ohne an etwas gebunden zu sein.“

Das Bedürfnis, die Welt zu entdecken und so herauszufinden, wer er selber ist, brachte Vlad Eftenie zur Straßenfotografie. „Sie fasziniert mich, weil sie Paradoxe in Einklang bringt. Obwohl du nicht weißt, nach was du suchst, bringt ein Auslöser eine Antwort, eine Gewissheit. Ein gelungenes Bild ist ein Zeichen, dass man das gemacht hat, was man machen musste und man da ist, wo man sein sollte. So kommt spontan etwas tief aus deinem Inneren ans Licht.“

Diese Art zu Arbeiten ermöglicht es, laut Eftenie, Zugang zu einer Realität zu erhalten, die man durch Rationalität, durch Überlegen, nicht erreichen kann. „Aus diesem Grund ist Street Photography so schön und anders. Du verlässt dich auf deine Intuition, Reaktionen und Sinne. Sie ist eine wunderbare Gelegenheit, die Gedanken ruhen zu lassen.“

Paul Bintner schätzt das Unvorhersehbare an dieser Form der Fotografie, die für ihn eine Mischung aus Kunst und Dokumentation ist: „Wenn du hinaus auf die Straße gehst, weißt du nie, was du fotografieren wirst. Du gehst einfach raus und lässt dich überraschen.

lspf.streetphoto.lu

rotondes.lu 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Foto-Tipps: Die Stadt gehört dir
Urban Photography ist Tim Morizets große Leidenschaft. Neue Städte erkunden, ihre Architektur und die Menschen im Wandel des Lichts festhalten – im folgenden Artikel verrät der junge Luxemburger Fotograf, wie er auf Stimmungsfang geht.
Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung
Erinnerungen mit der Kamera einfangen und gleich als fertiges Bild in der Hand halten: Sofortbild-Fotografie macht es möglich. Doch wie funktioniert das eigentlich genau? Und was kostet es?
HANDOUT - Zum Themendienst-Bericht von Benedikt Frank vom 19. September 2019: Die Rollei Rolleiflex (ca. 400 Euro) ist eine moderne Sofortbildkamera, vermittelt aber jede Menge Nostalgie. Foto: Rollei GmbH & Co. KG/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Inszenierte Wirklichkeit des American Dream
Mary Frey zeigt in ihren Fotos die Verwerfungen der Middle Class in den USA auf - und dass, obwohl ihre doch so dokumentarisch anmutendenen Bilder gestellt sind. Wie das geht, zeigt eine neue Schau im CNA.
Die Fotoreihen von Mary Frey geben einen ungewöhnlichen Einblick in den Alltag der US-amerikanischen Middle-Class in Massachusetts.