Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Streamingdienste müssen auf Adeles Album verzichten
Kultur 1 2 Min. 20.11.2015 Aus unserem online-Archiv
"25" ab heute im Handel

Streamingdienste müssen auf Adeles Album verzichten

Wer das neue Album von Adele, "25", hören möchte, muss es kaufen - entweder online per Download oder als CD.
"25" ab heute im Handel

Streamingdienste müssen auf Adeles Album verzichten

Wer das neue Album von Adele, "25", hören möchte, muss es kaufen - entweder online per Download oder als CD.
AFP
Kultur 1 2 Min. 20.11.2015 Aus unserem online-Archiv
"25" ab heute im Handel

Streamingdienste müssen auf Adeles Album verzichten

Das neue Album von Adele, das seit Freitag auf dem Markt ist, ist nur als Download oder als CD erhältlich. Für die Streamingdienste ist das ein herber Rückschlag.

(dpa) - Kunden von Musik-Streamingdiensten werden sich das neue Album von Superstar Adele vorerst woanders besorgen müssen: Die Sängerin und ihr Management haben beschlossen, „25“ nur auf CD oder als Download zu verkaufen. Die Anbieter seien weniger als 24 Stunden vor Erscheinen des Albums am Freitag über die Entscheidung infomiert worden, schrieb die „New York Times“.

Adele folgt damit dem Vorbild von Taylor Swift, die vor einem Jahr ihr Hit-Album „1989“ medienwirksam dem Streaming-Marktführer Spotify vorenthielt. Das trieb den CD-Absatz in die Höhe. Swift war vor allem die werbefinanzierte Gratis-Variante von Spotify ein Dorn im Auge. Sie hat zwar eine eingeschränkte Funktionalität, aber Fans können sich mit etwas Geduld trotzdem alle Songs anhören. Bei Apple Music, das keine kostenlose Version hat, machte sie „1989“ später verfügbar.

Auch Adele kann es sich leisten, die Fans zur Kasse zu bitten: Schon die Popularität der ersten Single „Hello“ zeigte, dass das Album ein Hit wird. In der Branche gibt es schon seit Jahren eine Diskussion darüber, ob die Streamingdienste, bei denen die Musik direkt aus dem Netz abgespielt wird, für die Musiker nicht zu wenig Geld abwerfen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die Anbieter verteidigen sich mit dem Argument, auf lange Sicht könnten stetige Zahlungen aus dem Streaming sogar mehr Geld bringen als der Geldregen zum CD-Start. Zahlen, die das belegen, gibt es aber bisher nicht. Die Dienste geben gut zwei Drittel ihrer Einnahmen an die Musikkonzerne weiter.

Greifen Fans jetzt zum illegalen Download?

Streaming-Einnahmen machen bisher nur einen kleinen Teil des Musik-Geschäfts aus, der Anteil wächst aber schnell, während der CD-Absatz und Downloads auf dem Rückzug sind.

Dass eines der wichtigsten Alben des Jahres kurz vor dem Weihnachtsgeschäft dem Streaming fernbleibt, dürfte für „25“ auch die Verkaufszahlen der CD in die Höhe treiben. Für die Streaming-Anbieter, die vor allem ihren Abo-Kunden für zehn Euro oder Dollar im Monat ein Komplett-Angebot bieten wollen, ist das ein herber Rückschlag. Sie warnten schon im Fall von Taylor Swift, die Musiker könnten Fans damit wieder zu illegalen Downloads treiben.

Der „New York Times“ zufolge war Adele selbst an der Entscheidung beteiligt. Die Zeitung berief sich auf drei Quellen, ein Sprecher Adeles habe das nicht kommentieren wollen. Anfragen der dpa beim amerikanischen Label Columbia und beim Management der Künstlerin blieben am Donnerstagabend (Ortszeit) unbeantwortet. In Europa wird das Album von XL Recordings verbreitet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fans und Kritiker fieberten auf eines der Musikhighlights des Jahres hin: Adeles neue Single. Nun ist es so weit, „Easy On Me“ ist da.
 Adele veröffentlicht ihre Comeback-Single Easy On Me- ihren ersten Song seit sechs Jahren, der aus ihrem kommenden Album 30 stammt, das im November erscheinen wird.
Mit der neuen Platte „Begin Again“ zeigt Norah Jones in sieben Songs verschiedene Seiten von sich und von ihrer Musik. Die Titel wirken wie ein Streifzug durch bisherige Phasen der Jones-Musik.
Die neunfache Grammy-Gewinnerin Norah Jones ist für ihre eindringliche Musik bekannt. Nun veröffentlicht sie neue Songs, die in kurzen, improvisierten Sessions entstanden.
Der Musikbranche geht es erstmals seit Jahren wieder besser. Die neue Geldquelle ist das Streaming. Um diese Einnahmen zu sichern, geht die Industrie jetzt massiv YouTube an, wo viele Songs kostenlos zu finden sind.
Zum Themendienst-Bericht von Dirk Averesch vom 4. Januar: Wo f�ngt man an, wo h�rt man auf: In den Unweiten des Internets findet sich so viel Musik, dass man aus dem Hineinh�ren nicht herauskommt.
(Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei. Das Bild darf nur in Zusammenhang mit dem genannten Text verwendet werden.) 
Foto: Monique W�stenhagen
Weihnachtsgeschenk für Beatles-Fans: Die Musik des Quartetts gibt es erstmals in Streamingdiensten. Und zwar nicht exklusiv zu einem oder zwei - sondern gleich zu neun Anbietern.
Mit "The Magical Mystery Tour" gingen die Beatles eines ihrer größten künstlerischen Wagnisse ein.
Neues Album "25" erschienen
30 Millionen Mal verkaufte sich Adeles voriges Werk „21“. Nach einer Familienauszeit kommt die Britin nun zurück - und dürfte mit ihrer neuen Platte "25" die Charts für Monate dominieren.
(Files) In this file picture taken on February 24, 2013, British singer Adele performs on stage at the 85th Annual Academy Awards in Hollywood, California. On Adele's third album "25," which came out Friday, the singer has little interest in gloating about fame or experimenting in style, instead returning to the emotional depths that have so resonated with her vast fan base. AFP PHOTO / ROBYN BECK
Lange wurde auf das neue U2-Album gewartet: Jetzt bringt die irische Band ganz überraschend „Songs of Innocence“ heraus. Bezahlen muss man nichts dafür - zumindest wenn man Apple-Kunde ist.
Bono (C) of Irish rock band U2 gestures to the audience after performing at an Apple event at the Flint Center in Cupertino, California, September 9, 2014. REUTERS/Stephen Lam  (UNITED STATES - Tags: BUSINESS ENTERTAINMENT SCIENCE TECHNOLOGY)