Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sprechstunde bei den Ärzten
Kultur 24 09.06.2019

Sprechstunde bei den Ärzten

Sprechstunde bei den Ärzten

Foto: Thomas Frey/dpa
Kultur 24 09.06.2019

Sprechstunde bei den Ärzten

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Tag zwei bei "Rock am Ring": Am Samstag drehte sich auf dem Megafestival alles um den Headliner Die Ärzte. Die Acts auf den anderen Bühnen hatten gegen die "beste Band der Welt" nur geringe Chancen.

Einen übermächtigen Gegner zu bezwingen, das gelingt im Kampf nur wenigen. Auch im musikalischen Gefecht haben die Großen meist die Nase vorn - so auch bei "Rock am Ring". Am zweiten Festivaltag hieß der Favorit Die Ärzte. Auf der großen Bühne spielten sie - zumindest gefühlt - vor allen zahlenden Besuchern. Bis über den zweiten Wellenbrecher hinaus: Zuschauer soweit das Auge reichte. 

Bereits die Acts vor ihnen konnten sich über ein großes Publikum freuen. Kein Wunder: Nur wer sich bereits am Nachmittag einen Platz vor der Bühne erkämpft hatte, durfte dort auch bis zum Abend ausharren. Alle anderen mussten weiter hinten auf das Highlight der großen Eifelparty warten. 

Aufwärmprogramm

Profitieren konnten davon Seiler und Speer sowie die Bands Feine Sahne Fischfilet und Dropkick Murphys, die die Fancrowd bereits mächtig aufheizten. Auch die britische Metal-Combo Bring Me The Horizon lieferte ein musikalisches und technisches Feuerwerk ab.

Die Ärzte blieben sich dagegen treu: keine Feuershow, keine Videoeffekte ... 2,5 Stunden lang nur drei Musiker und die größten Hits der vergangenen Jahrzehnte. Dazwischen jede Menge Geplapper - was wohl nicht allen Zuschauern gefiel, zumindest weit hinten.

Sie versuchten ihr Glück vor der kleinsten der drei Bühnen zu finden und kamen vom Regen in die Traufe: Dort gab Left Boy - seines Zeichens Rapper, Sänger und Promisohn aus Österreich - alles, um die Leute zum Tanzen zu bewegen. Das funktionierte nur bedingt, denn auch er plapperte ununterbrochen. Musik sagt manchmal halt doch mehr als 1000 Worte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rock am Ring: Das Anti-Coachella
Obwohl der Wind den Musikfans kühl um die Ohren wehte, ging es bereits am ersten Tag des Kultfestivals "Rock am Ring" heiß her - zumindest bei manchen Acts. Andere Bands lösten vor allem Nostalgiegefühle aus.
07.06.2019, Rheinland-Pfalz, Nürburg: Ein Stagediver lässt sich während des Auftritts der us-amerikanischen Alternative-Rock-Band The Smashing Pumpkins vor der Hauptbühne des Open-Air-Festivals "Rock am Ring" über die Köpfe des Publikums tragen. An drei Tagen treten rund 75 Bands auf drei Bühnen vor mehr als 80000 Zuschauern auf. Foto: Thomas Frey/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Rocken, bis „Die Ärzte“ kommen
Zum 33. Mal pilgern Musikfans am Wochenende zum Kultfestival „Rock am Ring“ in die Eifel. Mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem Tool, Die Antwoord, The Bosshoss und die selbsternannte „beste Band der Welt“.
Die Ärzte veröffentlichen neuen Song
Ein neuer Song über „Abschied“ statt eine Auflösung der Band: Die Berliner Punker hatten bei ihren Fans zuletzt mit einem Ratespiel für Diskussionen gesorgt.
Das Trio hat einen neuen Song mit dem Titel „Abschied“ herausgebracht.
Ende gut, alles gut
Drei Tage "Rock am Ring" - ohne Katastrophen, dramatische Polizeieinsätze oder eine Terrorwarnung: Die Veranstalter sind zufrieden mit dem Festival am Nürburgring, das in der Nacht zum Montag seinen Abschluss fand.
03.06.2018, Rheinland-Pfalz, Nürburg: Eine junge Frau steht beim Auftritt der US-amerikanischen Punkband Rise against vor der Hauptbühne des Musikfestival "Rock am Ring" auf den Schultern eines Zuschauers. Foto: Thomas Frey/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Beth und die Männer
Wenige Wolken, viel Sonnenschein und noch mehr Musik hielt der zweite Tag des Festivals "Rock am Ring" für die rund 70.000 Musikfans bereit. Auf der Bühne heizten unter anderem Muse und Snow Patrol ein. Außerdem am Start: eine Frau mit Powerstimme.