Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sprachdebatte: „It’s identity, stupid!“
Kultur 7 Min. 27.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sprachdebatte: „It’s identity, stupid!“

Das Dicks-Lentz-Monument von 1903 wurde errichtet, als die Luxemburger Sprache noch von geringer nationaler Bedeutung war.

Sprachdebatte: „It’s identity, stupid!“

Das Dicks-Lentz-Monument von 1903 wurde errichtet, als die Luxemburger Sprache noch von geringer nationaler Bedeutung war.
Foto: Lex Kleren
Kultur 7 Min. 27.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sprachdebatte: „It’s identity, stupid!“

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Ähnlich wie in anderen Staaten, breitet sich auch in Luxemburg die Sehnsucht nach nationaler Klarheit aus. Ein Plädoyer, die Debatte um die Luxemburger Sprache als Identitätsfrage ernst zu nehmen.

Von Pol Schock

Sie galten als überwunden: Nationen wurden als Konstrukte entlarvt, Geschichte als erfunden und Identitäten als frei definierbar. Doch Totgesagtes lebt länger. Ähnlich wie in anderen Staaten, breitet sich auch in Luxemburg die Sehnsucht nach nationaler Klarheit aus. Und das Bedürfnis nach nationaler Identität schreckt nicht vor wirtschaftlichen oder machtpolitischen Interessen zurück. Ein Plädoyer, die Debatte um die Luxemburger Sprache als Identitätsfrage ernst zu nehmen.

Nach dem 23 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Forderung der Petition 698 ist realitätsfremd
„Kuck, wou s de stees a wou s de bass, den Zolverknapp ass kee Parnass.“ – Dieser Rat von Edmond de la Fontaine (Dicks) an seinen Dichterkollegen Michel Lentz wird seit Jahren in der Außenpolitik erfolgreich angewandt...
Luxemburgisch im politischen Diskurs: Von Aussterben keine Spur
In keinem anderen Bereich der Gesellschaft ist die luxemburgische Sprache heute wohl so maßgebend wie in der Politik. Die Forderung nach der Einführung des Luxemburgischen als Amtssprache reiht sich dennoch in eine lang zurück verfolgbare politische Debatte ein.
Der ehemalige Premierminister Jean-Claude Juncker verhalf dem Luxemburgischen im parlamentarischen Betrieb zum Durchbruch.
Leitartikel: Fragwürdige Konstrukte
Es wäre gefährlich, einen Zusammenhang zwischen der "Personenstandsaufnahme" unter deutscher Besatzung und dem vermeintlichen Krebsgang der Luxemburger Sprache 75 Jahre später herstellen zu wollen.