Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spike Lee findet klare Worte für Donald Trump
Kultur 1 15.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Spike Lee findet klare Worte für Donald Trump

Spike Lee auf dem roten Teppich in Cannes. Bei seiner Abrechnung mit Donald Trump war der 61-Jährige weniger gut gelaunt.

Spike Lee findet klare Worte für Donald Trump

Spike Lee auf dem roten Teppich in Cannes. Bei seiner Abrechnung mit Donald Trump war der 61-Jährige weniger gut gelaunt.
Foto: AFP
Kultur 1 15.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Spike Lee findet klare Worte für Donald Trump

US-Regisseur Spike Lee hat beim Filmfestival in Cannes seinen Film „BlacKkKlansman“ vorgestellt - und das zum Anlass genommen, in deutlichen Worten mit Präsident Donald Trumps Rassenpolitik abzurechnen.

 (dpa) - Der afro-amerikanische Regisseur Spike Lee hat US-Präsident Donald Trump heftig kritisiert. Lee sprach am Dienstag beim Filmfest Cannes zunächst über den Tod einer jungen Gegendemonstrantin bei den rechtsextremen Demos in Charlottesville im vergangenen Jahr.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Wir haben einen Typen im Weißen Haus, ich werde nicht seinen Namen sagen, der diesen Moment nicht nur für Amerikaner, sondern für die ganze Welt verspottet hat“, sagte der 61-Jährige. „Dieser Motherfucker hat weder den (Ku-Klux-)Klan, noch die Ultra-Rechten und diese Nazi-Motherfucker an den Pranger gestellt. Das war ein entscheidender Moment, und er hätte der Welt, nicht nur den USA, sagen können, dass wir besser sind als das.“

"Wir können nicht schweigen"

Der Filmemacher, der am Montagabend sein Drama „BlacKkKlansman“ im Wettbewerb von Cannes vorgestellt hatte, holte in einem längeren Monolog noch weiter aus. „Die USA wurden auf einem Genozid der Ureinwohner und auf Sklaverei erbaut.“ Es sei Zeit, endlich aufzuwachen. Überall auf der Welt gebe es „diese rechtsextreme Scheiße“. „Wir können nicht schweigen.“ Sein Film sei für ihn ein Weckruf.


NEW YORK, NY - AUGUST 15: US President Donald Trump speaks following a meeting on infrastructure at Trump Tower, August 15, 2017 in New York City. He fielded questions from reporters about his comments on the events in Charlottesville, Virginia and white supremacists.   Drew Angerer/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Trump gibt „beiden Seiten“ Schuld
Geplant war ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Was folgte, war ein US-Präsident, dem der Kragen platzte.

„BlacKkKlansman“ erzählt die wahre Geschichte eines schwarzen Polizisten, der Ende der 1970er Jahre eine Gruppe des Ku-Klux-Klans infiltrierte. Der Film offenbart dabei Parallelen zur Gegenwart, vor allem der US-Politik.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Alt-Right"-Bewegung in den USA
Der Politologe George Hawley ist Experte zum Thema der "Alt-Right"-Bewegung in den USA. Mit LW-Korrespondent Thomas Spang hat er über die Wechselwirkung zwischen Trumpismus und Rassismus gesprochen.
Weisse Nationalisten, Neo-Nazis und Mitglieder der "Alt-Right"-Bewegung geraten im August 2017 in Charlottesville, Virginia, mit Gegendemonstranten aneinander.
Gewaltsamer Tod eines Teenagers
Es ist eine Trauerfeier, die ganz USA aufrütteln soll. Mehr als zwei Wochen nach den Schüssen auf Michael Brown trauert St. Louis um den toten Teenager. Auf den Straßen bleibt es vorerst ruhig.
Der Vater von Michael Brown erinnerte auf seiner Krawatte an seinen toten Sohn.