Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auguste Rodin n'est pas mort
Kultur 6 3 4 Min. 17.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Sous les doigts du sculpteur, la matière prend vie

Auguste Rodin n'est pas mort

Victor Hugo sculpture de Rodin datée de 1877 dans Vianden.
Sous les doigts du sculpteur, la matière prend vie

Auguste Rodin n'est pas mort

Victor Hugo sculpture de Rodin datée de 1877 dans Vianden.
Photo: Pierre Matgé
Kultur 6 3 4 Min. 17.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Sous les doigts du sculpteur, la matière prend vie

Auguste Rodin n'est pas mort

Auguste Rodin a donné vie à ses sculptures, c'est aujourd'hui le musée qui porte son nom qui donne vie à son oeuvre. Cent ans après son décès, Auguste Rodin est plus vivant que jamais.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Auguste Rodin n'est pas mort“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Auguste Rodin n'est pas mort“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Georg Baselitz zum 80. Geburtstag
Er stellte seine Motive auf den Kopf – und wurde nicht zuletzt damit weltberühmt: Georg Baselitz.
Mit seinen
„Umkehrbildern“ entwarf Georg Baselitz die Welt kopfüber neu.
Zum Todestag von Auguste Rodin
Vor 100 Jahren starb Auguste Rodin. Der Künstler war seiner Zeit weit voraus und schon zu Lebzeiten ein Superstar, Frauenheld und Arbeitstier. Seinen eigenen Tod konnte er bis zum Ende nicht fassen.
Einige bezeichnen das Bild als „männliche Mona Lisa“. Ein Sammler bezahlte 450 Millionen Dollar für Leonardo da Vincis „Salvator Mundi“ - das teuerste je versteigerte Kunstwerk und sein Wert wird sich wohl noch weiter steigern.
Das Werk "Salvator Mundi" von Leonardo da Vinci ist das teuerste je verkaufte Kunstwerk.
Die gleißende Wüstensonne bündelt der französische Stararchitekt Jean Nouvel zum „Lichtregen“. Zehn Jahre nach der Idee ist der Louvre Abu Dhabi nun Realität geworden und zeigt, wie 1,5 Milliarden teure Kultur die Wüste förmlich erblühen lässt.
A picture taken on November 6, 2017 shows people visiting the Louvre Abu Dhabi Museum designed by French architect Jean Nouvel during a media tour prior to the official opening of the museum on Saadiyat island in the Emirati capital on November 8. 

More than a decade in the making, the Louvre Abu Dhabi opens its doors this week, bringing the famed name to the Arab world for the first time. The museum currently has some 300 pieces on loan, including an 1887 self-portrait by Vincent van Gogh and Leonardo da Vinci's "La Belle Ferronniere". / AFP PHOTO / GIUSEPPE CACACE / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY MENTION OF THE ARTIST UPON PUBLICATION - TO ILLUSTRATE THE EVENT AS SPECIFIED IN THE CAPTION
Art & Finance Report 2017
Laut einem Bericht über den Kunst- und Finanzmarkt, investieren vermögende Privatpersonen wieder vermehrt in Kunst aller Art. Demnach hat sich der globale Kunstmarkt in der ersten Hälfte dieses Jahres auch wieder erholt, nachdem er 2016 eingebrochen war.
Maura Mulvahill, head of Image and Video Archives at the National Geographic Society, is framed by early books of photographs produced by National Geographic as she talks about photographs in "The National Geographic Collection: The Art of Exploration" at Christie's November 30, 2012 in New York. Fine art from the archives of the National Geographic Society will be auctioned on December 6. AFP PHOTO/Stan HONDA