Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Serie „8 Tage“ zeigt ideenlose Katastrophen
Kultur 1 2 Min. 10.03.2019

Serie „8 Tage“ zeigt ideenlose Katastrophen

Uli (vorne, Mark Waschke) und seine Frau Susanne (hinten, Christiane Paul) versuchen, sich mit ihren Kindern durchzuschlagen.

Serie „8 Tage“ zeigt ideenlose Katastrophen

Uli (vorne, Mark Waschke) und seine Frau Susanne (hinten, Christiane Paul) versuchen, sich mit ihren Kindern durchzuschlagen.
Foto: Sky/Neuesuper/S.Rabold
Kultur 1 2 Min. 10.03.2019

Serie „8 Tage“ zeigt ideenlose Katastrophen

Es sind ziemlich zähe Banalitäten, welche die Katastrophen-Serie "8 Tage" rund um das Thema eines Asteorideneinschlags in Europa spinnt. Nach Blockbustern wie „Das Boot“ oder „Babylon Berlin“ enttäuscht diese Miniserie von Sky Deutschland.

VON KATRIN KOUTRAKOS - Ein Asteroid rast auf die Erde zu und droht alles Leben zu vernichten. Das Setting, das zuletzt in den 1990er-Jahren exzessiv in US-amerikanischen Heldenschinken wie „Armageddon“ oder „Deep Impact“ durchexerziert wurde, erzählt „8 Tage“ nun mit Blick auf die deutsche Hauptstadt. 

Drehbuchautor Rafael Pente gibt sich unbescheiden: „Die Prämisse von ,8 Tage‘ wurde in ihrer Form noch nie als TV-Serie realisiert. Sie ist sowohl grenzüberschreitend und universell als auch auf eine bestimmte Weise zutiefst deutsch“. Was er damit meint, bleibt auch nach acht Folgen sein Geheimnis.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Eine „radikale Erzählweise“ attestiert Sky seiner neuen Eigenproduktion in der Kurzvorstellung. Stars wie Christiane Paul, Henry Hübchen, Fabian Hinrichs oder Devid Striesow wurden für das Projekt engagiert, dessen Ergebnis jedoch allenfalls radikal banal ist. 


Kultur- Bad Banks, season 2, filmset, Marc Limpach, Désirée Nosbuch, Larisa Faber, Mai Duong Kieu, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Böse Blicke bei „Bad Banks“
Es geht um Banken, Biester und Billionen. Die zweite Staffel der deutsch-luxemburgischen Serienproduktion „Bad Banks“ wird derzeit gedreht. Am Filmset in Luxemburg gewährten die Produzenten Blicke hinter die Kulissen.

Die Geschichte einer von außen bedrohten Menschheit, in der sämtliche Regeln außer Kraft gesetzt sind, kommt bis zum Ende einfach nicht in Fahrt.

Zahmer Ausnahmezustand

Die Serie setzt acht Tage vor dem prognostizierten Einschlag des Asteroiden „Horus“ im französischen La Rochelle ein, Folge für Folge vergeht ein Tag. Auch Deutschland liegt in der sogenannten Todeszone: Bei einem Einschlag ist mit der Vernichtung allen Lebens zu rechnen.


Stefan Butler (Fionn Whitehead) ist der Protagonist der „interaktiven“ Folge.
Interaktives „Bandersnatch“ erweist sich als Rohrkrepierer
Die neue Black-Mirror-Folge "Bandersnatch" bittet ihre Zuschauer, in die Handlung einzugreifen. Aber auf Dauer lassen die Unterbrechungen und die schwache erzählerische Kraft keinen Sog entstehen.

Flüchtlingsströme bewegen sich landauswärts, die öffentliche Sicherheit bricht zusammen, das Militär übernimmt die Befehlsgewalt im Innern. All das behauptet die Serie, ohne jedoch die großen Bilder zu finden, die für ein solches Narrativ nötig wären. Herrenlose Einkaufswagen auf einem Parkplatz und Partys mit Stroboskop-Licht in einer besetzten Villa – viel mehr ist den Serienmachern zum Ausnahmezustand nicht eingefallen.

Vier Handlungsstränge

Anhand von vier Handlungssträngen wird versucht, der Geschichte Plastizität zu verleihen: Die Ärztin Susanne (Christiane Paul), die mit ihrem Mann und den beiden Kindern versucht, illegal nach Russland zu gelangen; ihr Bruder Hermann (Fabian Hinrichs), hoher Regierungsbeamter samt hochschwangerer Frau; ihr Vater, der ehemalige NVA-Soldat mit einem süßen Geheimnis (der wunderbare Henry Hübchen); und zuletzt die wilde Teenagerin Nora, die von ihrem psychopathischen Vater Klaus (Devid Striesow) in einem unterirdischen Bunker festgehalten wird. 

Nebenschauplätze sind die religiösen Erweckungsbewegungen, deren Protagonist ein erleuchteter Ex-Knacki ist, und die Affäre der Ehefrau und Mutter Susanne mit einem Polizeibeamten.

Konstruierte Figuren

So konstruiert diese Figuren klingen, so hölzern wirken sie auch. Für die Erzählung, die sich ganz auf die individuelle erzählerische Ebene verlässt, ist das verheerend: Wo die Serie eingängige Bilder und greifbare Protagonisten bräuchte, liefert sie nur Klischees und aalglatte Dialoge. 


Kiernan Shipka spielt die Rolle der Sabrina Spellman.
Wie Verhext
Sabrina Spellman kämpft in "The Chilling Aventures Of Sabrina"mit dem Erwachsenwerden, dem Teufel und anderen Dämonen

Diese fehlende Sinnebene kann auch der exzessiv unterlegte sphärische Frauengesang nicht kompensieren. „8 Tage“ ist ein Serienversagen auf der ganzen Linie, das man sich getrost sparen kann.

Wer eine solide Serie über die gruppenpsychologischen und gesellschaftlichen Folgen einer unerklärlichen Bedrohung sehen möchte, ist mit „The Leftovers“ gut beraten. Die zwar schon in die Jahre gekommene Produktion schafft atmosphärisch und dramaturgisch all das, was hier fehlt. 

Wer einfach nur gute Asteroiden-Unterhaltung wünscht, ist selbst mit „Armageddon“ und „Deep Impact“ besser beraten als mit „8 Tage“: Hier triefen die Szenen zwar vor amerikanischem Pathos – aber sie sind zumindest gut gemacht.
_______
Acht Folgen verfügbar über das kostenpflichtige Sky-Angebot  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Serien-Kritik: "Strike a Pose"
Eine Serie, die nicht nur Mitglieder der LGBTQ-Gemeinschaft zum Lachen und Weinen bringt: Netflix lässt den Zuschauer mit „Pose“ in die schillernde Welt der New Yorker Ballroom-Szene eintauchen.
POSE -- Indya Moore as Angel competes in the 1987 ballroom category ROYALTY REALNESS in a scene from the pilot of POSE. Ballroom legends and survivors served as consultants for this and other scenes. CR: JoJo Whilden/FX
Böse Blicke bei „Bad Banks“
Es geht um Banken, Biester und Billionen. Die zweite Staffel der deutsch-luxemburgischen Serienproduktion „Bad Banks“ wird derzeit gedreht. Am Filmset in Luxemburg gewährten die Produzenten Blicke hinter die Kulissen.
Kultur- Bad Banks, season 2, filmset, Marc Limpach, Désirée Nosbuch, Larisa Faber, Mai Duong Kieu, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Wie Verhext
Sabrina Spellman kämpft in "The Chilling Aventures Of Sabrina"mit dem Erwachsenwerden, dem Teufel und anderen Dämonen
Kiernan Shipka spielt die Rolle der Sabrina Spellman.
Netflix: Das war diesmal nix
Die Netflix-Serie "Dogs of Berlin" zeichnet ein düsteres Bild der deutschen Hauptstadt - und das insgesamt viel zu dick und trashig aufgetragen.
Das Ermittlerpaar Kurt Grimmer (Felix Kramer / r.) und Erol Birkan (Fahri Yardim) ermitteln in einem Mordfall und geraten dabei ins Visier des organisierten Verbrechens.
Thrillerserie "1983" unterhält nur mäßig gut
Die Serie "1983" spielt ein geschichtliches Gedankenexperiment des "Was wäre, wenn ...?" durch. Doch die erste polnische Netflix-Produktion verhebt sich am eigenen Anspruch und enttäuscht mit einem verwickelten Plot.
Ermittler Janów (Robert Wieckiewicz) wittert eine Verschwörung.