Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Seeed in der Rockhal: Musikalische Hommage
Kultur 10 3 Min. 27.10.2019

Seeed in der Rockhal: Musikalische Hommage

Seeed wussten mit ihrem energiegeladenen Auftritt das Publikum der Rockhal zu begeistern – es wurde aber auch emotionsgeladen des 2018 verstorbenen Band-Mitbegründers Demba Nabé gedacht.

Seeed in der Rockhal: Musikalische Hommage

Seeed wussten mit ihrem energiegeladenen Auftritt das Publikum der Rockhal zu begeistern – es wurde aber auch emotionsgeladen des 2018 verstorbenen Band-Mitbegründers Demba Nabé gedacht.
Foto: Laurent Ludwig
Kultur 10 3 Min. 27.10.2019

Seeed in der Rockhal: Musikalische Hommage

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Der verstorbene Sänger Demba Nabé war beim Seeed-Auftritt in der Rockhal allgegenwärtig.

Luxemburger sind verhalten, reserviert und verschlossen. Sie mögen Bundesliga, Tatort und Oktoberfest, können mit den Deutschen selbst aber nur wenig anfangen. Typisch Luxemburg? Auf keinen Fall: Diese Vorurteile wurden am Freitagabend in der Rockhal widerlegt. Der Berliner Ausnahmekünstler Peter Fox hatte wieder einmal zum Tanz geladen. Und unter den mitreißenden Klängen seines Ensembles Seeed verwandelten Tausende Fans die Konzerthalle in eine riesige Tanzfläche.  

Seit 20 Jahren schon tourt die Berliner Multikulti-Formation durch die Hallen und gilt nicht umsonst als eine der einflussreichsten Bands Deutschlands. Mit ihrem entspannten Mix aus Pop, Reggae, Dancehall, Hip-Hop und World Music konnte die zehnköpfige Band sogar Erfolge in Südamerika feiern. Allerdings war es nach der Veröffentlichung des vierten Studioalbums, einer ausgiebigen Tournee und einem gefeierten Auftritt in Luxemburg im Spätsommer 2015 etwas ruhiger geworden um Peter Fox, Frank Dellé und Co. 

Die Ankündigung eines neuen Albums und einer anschließenden Live-Tour im Frühling 2018 löste denn auch ein mittelgroßes Erdbeben in der deutschen Musiklandschaft aus: Innerhalb von 30 Minuten waren etliche Konzerte ausverkauft, die Server der Ticketplattform brachen wegen des Ansturms zeitweise zusammen. Dabei hatte zu diesem Zeitpunkt noch niemand das neue Material zu Ohren bekommen, und bis zur Veröffentlichung des neuen Albums sollten noch mehr als zwölf Monate vergehen. 

Nur einen Monat später, am 31. Mai 2018, erschütterte die Nachricht des überraschenden Todes von Demba Nabé Millionen Fans. Lange stand nicht fest, ob das Kollektiv überhaupt noch ein weiteres Mal auftreten, geschweige denn ein neues Album veröffentlichen würde. Nabé hatte die Band 1998 unter dem Künstlernamen Ear mitbegründet und war neben Fox und Dellé einer von drei Frontmännern des Ensembles. Spekulationen um ein mögliches Ende setzten seine Kollegen dann um Weihnachten ein Ende: „Du wirst uns sehr fehlen! Wir drehen jetzt noch ein paar Runden mit dir in unseren Herzen“, schrieb die Band in einem offenen Brief an ihren kreativen Strippenzieher. 

„Demba, das ist für dich!“ 

Seit dem 4. Oktober dieses Jahres ist „Bam Bam“ nun im Handel und schaffte es mit Songs über Abschied und Neuanfang auf Anhieb an die Spitze der deutschen Albumcharts. Die zuvor bereits veröffentlichte Single „Ticket“ hatten Seeed schon im April ihrem verstorbenen Frontmann gewidmet. So wunderte es am Freitag auch niemanden, dass die Band die Atelier-Veranstaltung in der Rockhal mit dem Album-Opener eröffnete. 

Mit der lässigen Hymne aufs Loslassen „Lass sie gehen“ folgte die zweite Nummer des neuen Longplayers, bevor Fox und Dellé mit dem Black-Cover „Wonderful Life“ die Marschrichtung des Abends festlegten: „There's magic everywhere“, sang Fox, während die Fans mit den Köpfen im Takt der Reggae-Beats nickten. Was folgte, war eine gesunde Mischung aus mehr als 20 mal rassigen, mal leichtfüßigen Nummern, die ihre Wirkung nie verfehlten. Emotionaler Höhepunkt in der Mitte des Sets aber war „You & I“ vom vierten Studioalbum „Seeed“, bei dem ein Scheinwerfer jenen leeren Bühnenplatz beleuchtete, an dem eigentlich der verstorbene Demba Nabé stehen sollte. Dazu ertönte seine Stimme vom Band, während die Fans die Rockhal in ein Lichtermeer tauchten. 


ARCHIV - 22.08.2013, Berlin: Die Sänger Ear (Demba Nabe) von der Band Seeed steht bei einem Konzert der Band in der Wuhlheide auf der Bühne. Der Berliner Musiker, Frontmann der Gruppe Seeed, ist tot. Er starb am 31.05.2018 im Alter von 45 Jahren, wie sein Anwalt auf Anfrage bestätigte. (zu dpa "Seeed-Frontmann Demba Nabe gestorben" vom 31.08.2018) Foto: Matthias Balk/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Seeed-Frontmann Nabé gestorben
Bemba Nabé, Frontmann der Musikgruppe Seeed ist mit 45 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Anwalt am Donnerstagabend.

Peter Fox ließ es sich indessen nicht nehmen, sich selbst zu covern: Seeed spielten mit „Schwarz zu Blau“, „Schüttel deinen Speck“ und der Debütsingle seines ersten Soloalbums „Alles neu“ gleich drei Songs ihres Bandleaders. 

Es folgten u. a. noch die Hits „Music Monks“ und „Ding“, bevor das Kollektiv ihren Fans zum Abschluss mit „Dickes B“ und „Aufstehn!“ vor der Heimfahrt nochmals alles abverlangten. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Webtipps der Kulturredaktion: Kult-Klicks
Im Blog „Kult-Klick“ stellt die LW-Kulturredaktion Videos, Fotostrecken, Webseiten, Linksammlungen, Kulturblogs oder Twittertrends vor – alles, was unseren Kulturredakteuren weit jenseits von Katzenvideos an kreativem Webcontent ins Auge fällt.
Gelangweilt von Katzenvideos? Wir haben die richtigen Kulturtipps im Web für Sie!
Clean Bandit im Atelier: Von allem etwas
Das britische Quartett Clean Bandit zeigte am Sonntagabend im Atelier, dass mehr in ihm steckt als ein One-Hit-Wonder. Maßgeblich dazu bei trugen zwei Gastsängerinnen, die die Menge mit Stimmgewalt und guter Laune zum Kochen brachten.
Feierten on Stage eine große Party: Neil Amin-Smith, Florence Rawlings, Elisabeth Troy und Grace Chatto (v.l.n.r.).
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.