Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rushdie erlitt bei Messerattacke „lebensverändernde“ Verletzungen
Kultur 3 Min. 15.08.2022
Autor erholt sich

Rushdie erlitt bei Messerattacke „lebensverändernde“ Verletzungen

 Salman Rushdie während einer Lesung 2017 in Köln.
Autor erholt sich

Rushdie erlitt bei Messerattacke „lebensverändernde“ Verletzungen

Salman Rushdie während einer Lesung 2017 in Köln.
Foto: picture alliance / Henning Kaiser
Kultur 3 Min. 15.08.2022
Autor erholt sich

Rushdie erlitt bei Messerattacke „lebensverändernde“ Verletzungen

Salman Rushdie ist nach einer Messerattacke auf dem Wege der Besserung. Der Iran weist Vorwürfe einer Verstrickung in die Tat zurück.

(dpa) - Nach dem Angriff auf den Schriftsteller Salman Rushdie hat der Iran jegliche Verstrickung in die Tat zurückgewiesen. „Es gibt keine Verbindung zwischen dem Iran und dem Täter“, sagte Außenamtssprecher Nasser Kanaani am Montag, wie die iranische Nachrichtenagentur Isna berichtete. Rushdie habe mit seinem Werk nicht nur den Iran, sondern Muslime weltweit beleidigt, sagte Kanaani. „Rushdie selbst ist für den Anschlag verantwortlich.“ 

Der Autor befand sich unterdessen auf dem Weg der Besserung. „Trotz seiner schwerwiegenden und lebensverändernden Verletzungen bleibt sein üblicher kämpferischer und aufsässiger Sinn für Humor intakt“, schrieb sein Sohn Zafar Rushdie am Sonntag in einer Erklärung auf Twitter. 

Der 75-Jährige sei nicht mehr an ein Beatmungsgerät und eine zusätzliche Sauerstoffversorgung angeschlossen. Zudem habe er einige Worte sprechen können. Neben dem mutmaßlichen Täter steht zunehmend auch die iranische Führung in der internationalen Kritik.

Rushdie war am Freitag bei einer Veranstaltung in Chautauqua im Westen des US-Bundesstaats New York von einem Mann angegriffen worden und wird seitdem in einem Krankenhaus im angrenzenden Pennsylvania behandelt. Der britisch-indische Schriftsteller wird seit Jahrzehnten von religiösen Fanatikern verfolgt, zu dem Angriff hat die Polizei aber noch kein Tatmotiv bestätigt.

Kontakt mit iranischen Revolutionsgarden 

Das Internet-Portal Vice News berichtete am Sonntag unter Berufung auf Geheimdienstquellen aus Europa und dem Nahen Osten, der Tatverdächtige Hadi Matar habe in sozialen Medien Kontakt zu den iranischen Revolutionsgarden gehabt. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass der Iran an der Organisation oder Durchführung des Angriffs beteiligt gewesen sei.

US-Außenminister Antony Blinken kritisierte unterdessen den Iran in einer Mitteilung vom Sonntag. „Speziell staatliche iranische Einrichtungen haben über Generationen zu Gewalt gegen Rushdie aufgerufen, und staatliche Medien haben sich jüngst an dem Angriff auf sein Leben ergötzt“, hieß es dort. Dies sei „verachtenswürdig“. Die USA und ihre Partner stellten sich solchen Bedrohungen entgegen.


ARCHIV - 01.10.2012, Berlin: Der Autor Salman Rushdie. Meistererzähler, Provokateur und Ikone der Meinungsfreiheit: Vor mehr als 30 Jahren wurde der britisch-indische Schriftsteller Salman Rushdie per Fatwa vom damaligen iranischen Revolutionsführer Khomeini zum Tode verurteilt. Am 19. Juni feiert er seinen 75. Geburtstag. (zu dpa "Salman Rushdie wird 75: Mahner für Freiheit und Magier der Literatur") Foto: picture alliance / Jörg Carstensen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Salman Rushdie, der Schriftsteller und die Fatwa
Mit seinem Buch „Satanische Verse“ war er der Gejagte islamistischer Eiferer, und auch mit 75 Jahren eckt Salman Rushdie noch gehörig an.

Zuvor hatte der britische Premier-Kandidat Rishi Sunak Sanktionen gegen den Iran gefordert. Sunak sagte dem „Telegraph“ (Sonntag), der Angriff müsse ein „Weckruf für den Westen“ sein und spreche dafür, die iranische Revolutionsgarde als Terrororganisation einzustufen. Man müsse sich außerdem fragen, ob eine potenzielle Einigung mit dem Iran im Atomstreit „in einer Sackgasse angekommen“ sei.

Wegen Rushdies Werk „Die satanischen Verse“ aus dem Jahr 1988 hatte der damalige iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini dazu aufgefordert, den Autor zu töten. Er warf ihm vor, den Islam, den Propheten und den Koran beleidigt zu haben. In dem Buch kommt unter anderem eine Figur vor, die dem Propheten Mohammed ähnelt. Die Kritik lautet, dass Rushdie den göttlichen Ursprung des Koran infrage stellte. Auf das Todesurteil folgten damals eine dramatische Flucht Rushdies und jahrelanges Verstecken. Seit mehr als 20 Jahren lebt er in New York.

Tatverdächtiger plädiert auf „nicht schuldig“

Vor Gericht schwieg der mutmaßliche Täter Matar am Samstag und ließ sich von seinem Pflichtverteidiger für „nicht schuldig“ erklären, wie die „New York Times“ und andere US-Medien berichteten. Ihm wurden laut Mitteilung der Polizei versuchter Mord zweiten Grades sowie Angriff mit einer tödlichen Waffe und der Absicht, eine Körperverletzung zu verursachen, vorgeworfen. Mord zweiten Grades ist ein eigenständiger Tatbestand im US-Rechtssystem zum Tod eines Menschen. Dafür können Angeklagte im Bundesstaat New York mit jahrelangen Haftstrafen belegt werden.

Der deutsche Publizist Günter Wallraff verurteilte das Attentat auf Rushdie erneut. Es sei „widerlich“, dass die iranischen Staatsmedien den mutmaßlichen Attentäter frenetisch feierten, sagte Wallraff dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag). Wallraff (79) hatte Rushdie 1993 in seinem Haus in Köln-Ehrenfeld versteckt.

Am Wochenende hatten bereits Prominente und Politiker aus aller Welt den Angriff mit deutlichen Worten kritisiert und Rushdie eine schnelle Genesung gewünscht. US-Präsident Joe Biden hatte gelobt, Rushdie habe sich nicht einschüchtern lassen und stehe für „wesentliche, universelle Werte“ wie Wahrheit, Mut und Widerstandsfähigkeit. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Würden sie als Autor ihr Leben für ein verfemtes Buch aufs Spiel setzen? Luxemburgs Literaturszene befragt ihr Gewissen - 30 Jahre nach der Fatwa gegen Salman Rushdie.
Im Februar 1989 erhitzte Salman Rushdie mit seinem Werk "The Satanic Verses" die Gemüter.
Welche Lektionen können wir nun aus dem „Fall Rushdie“ 30 Jahre später noch ziehen?
Der Protest gegen Salman Rushdies "Die satanischen Verse" reichte bis nach Manila: 1989 forderten dort Demonstranten seinen Tod.