Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rückkehr nach Frankfurt
Kultur 20.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Luxemburgensia

Rückkehr nach Frankfurt

30.11.2016 Luxembourg, Wellenstein, Buchautor, Schriftsteller, Lambert Schlechter, Bücher, livres photo Anouk Antony
Luxemburgensia

Rückkehr nach Frankfurt

30.11.2016 Luxembourg, Wellenstein, Buchautor, Schriftsteller, Lambert Schlechter, Bücher, livres photo Anouk Antony
Kultur 20.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Luxemburgensia

Rückkehr nach Frankfurt

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Die beiden Schriftsteller Jean Portante und Lambert Schlechter werden Luxemburg im Pavillon „Frankfurt auf Französisch“ der Frankfurter Buchmesse vertreten.

(ps) - Luxemburg wird wieder bei der Frankfurter Buchmesse vertreten sein. Die beiden Schriftsteller Lambert Schlechter und Jean Portante werden auf Einladung des Gastlandes Frankreich die Luxemburger Literatur im frankophonen Pavillon vertreten. Die Frankfurter Buchmesse findet vom 11. bis zum 15. Oktober statt.

Das Kulturministerium teilte auf Nachfrage mit, dass das „Institut Français“ entschieden hätte, welche beiden Schriftsteller aus Luxemburg nach Frankfurt reisen dürften. Es habe allerdings zwei Bedingungen von französischer Seite gegeben: Die Schriftsteller sollten bereits über eine gewisse Erfahrung verfügen und Teile ihrer Literatur sollte bereits auf Deutsch erschienen sein.

Lambert Schlechter zeigte sich über die Nominierung äußerst erfreut. „Ich habe vor drei Tagen davon erfahren und gleich zugesagt.“ Er habe Frankfurt vor zwanzig Jahren zuletzt besucht und noch in guter Erinnerungen. Und auch wenn es mittlerweile zu einem „Megaevent“ herangewachsen sei und Schlechter eigentlich kleinere Buchmessen bevorzuge, sei das doch eine wundervolle Sache für ihn persönlich, aber auch für Luxemburg. „Ich freue mich interessante Kollegen aus Frankreich, der Schweiz und Belgien kennenzulernen und ich werde versuchen neben meiner eigenen Literatur auch die Luxemburger Literatur würdig zu vertreten.“

Luxemburger Pavillon 2018?

Auch in der Literaturszene stößt die Nachricht auf positive Ressonanz. Es sei schön, dass man Luxemburg als Land mit französischer Literatur nicht wie in der Vergangenheit vergessen hätte, sagt etwa Autor und Hydre-Herausgeber Ian De Toffoli. Mit Lambert Schlechter und Jean Portante habe man zudem die besten Vertreter ausgewählt, da sie ein großes Werk und auch Erfolg in Frankreich vorweisen könnten.

Überdies sind die Luxemburger Verlage mit dem Kulturministerium in Verhandlungen, um im kommenden Jahr wieder einen eigenen Luxemburger Pavillon in Frankfurt zu haben. Bereits vor Wochen hieß es, dass man in guten Gesprächen sei. Diese seien vorangeschritten, aber es gäbe noch nichts zu verkünden, so das offizielle Wording aus dem Kulturministerium. Auf Nachfrage zeigte man sich jedoch optimistisch – äußerst optimistisch.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Schon ein einziges Buch könnte entscheidend sein“, sagt der neue Verantwortliche für die Luxemburger Buchförderung, Jean-Philippe Rossignol.
2019 kamen noch mehr als 7500 Aussteller nach Frankfurt. Auch wenn in diesem Jahr wieder mehr Präsenz möglich sein wird, sind diesmal nicht einmal 2000 Aussteller dabei.
Das Buch kränkelt, und wer in seiner Jugend nicht liest, wird später nie auf einen Stapel Bücher verweisen können, die für ihn prägend waren – intellektuell, emotional, spirituell.
In Walferdingen finden an diesem Wochenende die Walfer Bicherdeeg statt. Am Freitag wurden die Stände aufgebaut.
Eine Milchmädchenrechnung: Auch das Luxemburger Kulturministerium muss endlich begreifen, dass der Verkauf von Büchern nicht wie der Verkauf von Joghurt ist.
Luxemburg ist erstmals wieder seit fünf Jahren wieder mit von der Partie bei der Frankfurter Buchmesse.
Wenn an diesem Wochenende halb Luxemburg zu den Walfer Bicherdeeg pilgert, um die heimische Buchszene zu feiern, ist das eine tolle Sache. Doch der Erfolg der Messe verschleiert ein Problem. Ein Kommentar von Sarah München.
Walfer Bicherdeeg, Opbau.Foto:Gerry Huberty