Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Roland Schimmelpfennig kommt ins TNL
Kultur 01.12.2022
Carnet Culturel

Roland Schimmelpfennig kommt ins TNL

Roland Schimmelpfennigs erster Roman erschien 2016. 2017 folgte bereits „Die Sprache des Regens“.
Carnet Culturel

Roland Schimmelpfennig kommt ins TNL

Roland Schimmelpfennigs erster Roman erschien 2016. 2017 folgte bereits „Die Sprache des Regens“.
Foto: AFP
Kultur 01.12.2022
Carnet Culturel

Roland Schimmelpfennig kommt ins TNL

Kurz vor der Präsentation seines Stückes „Esta noche será diferente“ liest der deutsche Schriftsteller und Dramaturg aus seinem neusten Roman.

(C./nos) - Am Freitag, dem 2. Dezember, liest Roland Schimmelpfennig im Théâtre National du Luxembourg aus seinem neusten Roman „Die Linie zwischen Tag und Nacht“. „Ein schneller, sehnsüchtiger Trip durch unsere chaotische Gegenwart“, wie es vonseiten der Veranstalter heißt.

Dabei gibt der Autor Einblicke in das Leben von Tommy. Der suspendierte Drogenermittler trifft bei seiner Odyssee durch Berlin auf Überlebenskünstler und Menschen aller Art. Dabei taucht er immer tiefer in die Unterwelt der deutschen Hauptstadt ein. Ein „gefühlvoller Roman, der von der Zerbrechlichkeit des Lebens und unserer Sehnsucht nach Gemeinschaft erzählt.“

Bereits mit seinem ersten Roman „An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts“ (2016) stand der „meistgespielte Dramatiker Deutschlands“ auf der Shortlist der Leipziger Buchmesse.

Die Lesung findet am Freitag, dem 2. Dezember, um 20 Uhr im TNL statt. Mit der Unterstützung vom Institut Pierre Werner. Karten sind über www.luxembourg-ticket.lu erhältlich. Weitere Informationen gibt es auf der Website des TNL: www.tnl.lu.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frausein im 21. Jahrhundert
Mit „Lovefool“ stellt Gintare Parulyte Sozialstrukturen an den Pranger. Ein Stück über Gesellschaftsdruck, toxische Menschen und (Selbst)Liebe.
Toxische Männlichkeit auf der Bühne
Gintare Parulyte ist in ihrem Stück „Lovefool“ im TNL dem Erwartungsdruck, dem Frauen ausgesetzt sind und ihren Fallstricken auf der Spur.
Kultur , TNL , Theaterstück Lovefool , mit Kristin Winters , Regie Gintare Parulyte ( l.)  Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
„Die Erde ist krank“
Frank Hoffmann gelingt mit „Nacht und Träume/Weltuntergang“ eine gewagte Kombination zweier Werke. Ein ansehenswertes Stück.