Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rock Werchter: Temperatur und Stimmung steigen
Kultur 28 30.06.2019

Rock Werchter: Temperatur und Stimmung steigen

Die Wasserkanonen kamen beim Rock Werchter in den Einsatz.

Rock Werchter: Temperatur und Stimmung steigen

Die Wasserkanonen kamen beim Rock Werchter in den Einsatz.
Foto: Julie Gatto
Kultur 28 30.06.2019

Rock Werchter: Temperatur und Stimmung steigen

Am dritten Festivaltag beim Rock Werchter wurden weit über 30 Grad gemessen. Der Stimmung tat dies keinen Abbruch. Höhepunkt am Samstag war die Performance der Folk Band Mumford and Sons.

(JuG) - Der heißeste Tag des Wochenendes ist überlebt. Weit über 30 Grad wurden am Samstag beim Rock Werchter erreicht, doch davon ließen sich die 85 000 Festivalgänger nicht unterkriegen. Die Wasserkanonen scheinen ihren Dienst also gut zu leisten.

Der Tag der Wiederholungstäter

Den dritten Tag könnte man fast als „Tag der Wiederholungstäter” benennen: Die meisten Headliner konnten die Werchter-Besucher nämlich schon vorige Jahre im kleinen belgischen Dorf erleben. Hier Eindrücke von ihren Auftritten.


Höhepunkt am Samstag war Performance der Folk Band Mumford and Sons. Es sind schon 10 Jahre her, seit sie den Durchbruch mit „Little Lion Man“ geschafft haben. Trotzdem klingen die Lieder noch lange nicht alt, und die Band um Marcus Mumford überzeugte als Headliner. 

Die beiden Tage Freitag und Samstag waren schon länger ausverkauft. Karten für den Sonntag gibt es immer noch zu kaufen. Heute können sich die Fans noch auf Konzerte von New Order, Underworld, RY X und Lewis Capaldi freuen. Krönung des Abends und ganzen Festivals wird der Abschluss von Muse. 


Tag 2 bei Rock Werchter
Rock Werchter: Zeitreise mit The Cure und Kylie
The Cure, Tool, Weezer oder Years and Years: Auch am zweiten Tag wurde den 88.000 Musikliebhabern ein unvergesslicher Tag geboten.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rock-a-Field 2016: Krawall und Remmidemmi
Zwei statt drei Tage, weniger Bands und mehr Entspannungsorte: Das Rock-a-Field tritt kürzer und verzichtet gegen den allgemeinen Trend auf Wachstum – die musikalische Qualität soll dennoch nicht darunter leiden.
Perfektes Festivalwetter