Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rire à l’âge de la terreur
Kultur 4 Min. 27.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Cabarenert à neimënster

Rire à l’âge de la terreur

Un dialogue assez réussi entre le célèbre «Vullegast», l’ancienne maire Lydie Polfer et une SDF.
Cabarenert à neimënster

Rire à l’âge de la terreur

Un dialogue assez réussi entre le célèbre «Vullegast», l’ancienne maire Lydie Polfer et une SDF.
(Photo: Raymond Erbs)
Kultur 4 Min. 27.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Cabarenert à neimënster

Rire à l’âge de la terreur

Le contexte politique actuel ne prête guère à rire. Pourtant, le public a besoin, de cette soupape libératrice qu’est l’humour. La nouvelle édition du Cabarenert «Réckbléck an d’Zukunft», s’en prennent à ce qui ne va pas dans le petit microcosme luxembourgeois.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Rire à l’âge de la terreur “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Rire à l’âge de la terreur “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Les prix de la pierre sont-ils trop élevés au Luxembourg? Pourquoi et comment investir dans l'immobilier résidentiel au Grand-Duché? Quel rendement espérer? Jean-Nicolas Montrieux, partner et chief operating officer d'INOWAI Residential, apporte quelques éléments de réponse.
L'immobilier est un des placements les moins risqués pour autant que l'on travaille sur du long terme.
„Visions“ in der Kulturfabrik
Uns steht die Welt offen, doch am liebsten sitzen wir zu Hause auf der Couch? Nora Wagener zeigt in ihrem überzeugenden Theaterdebüt, wie die Flucht in die private Komfortzone zur Falle werden kann.
„Nur noch eine Folge.“ Die Flucht in die Prokrastination.
Frank Hoffmann inszeniert „Theben-Park“
In der Inszenierung „Theben-Park“ des Luxemburger Regisseurs Frank Hoffmann zeigt das Théâtre National du Luxembourg, wie spannend und komplex zeitgenössisches Theater sein kann.
Der sportliche Sprung zwischen den Rollen
Charles Muller inszeniert „Die Präsidentinnen“
Drei ungleich ähnliche Frauen sitzen um den Küchentisch und können sich ihr gesellschaftliches sowie berufliches Scheitern nicht eingestehen. Und die von Schwab in "Die Präsidentinnen" entworfene Fäkalsprache übernimmt Regisseur Charles Muller in seiner Inszenierung in leicht verdaulicher Form.
Charles Mullers Inszenierung stellt die lange verschwiegenen Familiendramen und schweren Enttäuschungen der drei leicht schmuddeligen Frauen in den Vordergrund.
Nach „Lëtzebuerg, du hannerhältegt Stéck Schäiss“ arbeitet sich das Kollektiv ILL mit dem Theaterstück "Independant Little Luxemburg" am Nationbranding ab. Doch anders als bei Richtung22 zielt ILL auf die Frage, was Luxemburg im Innersten zusammenhält.
„Lëtzebuerg, du hannerhältegt Stéck Schäiss“
Im neuen Stück arbeitet Richtung22 seine bevorzugten Themem ab: Nation und Finanzplatz. Trotz teils laienhaftem Schauspielstil eine gelungene Satire.