Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reset-Festival: Die Grenzensprenger
Kultur 8 1 6 Min. 12.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Reset-Festival: Die Grenzensprenger

Das Festival sprengt auch den klassischen Zuschauerraum: Am ersten Konzertabend ziehen die Musiker mit dem Publikum durch die Hauptstadt.

Reset-Festival: Die Grenzensprenger

Das Festival sprengt auch den klassischen Zuschauerraum: Am ersten Konzertabend ziehen die Musiker mit dem Publikum durch die Hauptstadt.
Foto: Neimënster
Kultur 8 1 6 Min. 12.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Reset-Festival: Die Grenzensprenger

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Es soll tatsächlich noch Musikfans geben, die „Reset“ noch nicht kennen. Es ist zwar erst Ausgabe Nummer drei, aber das Treffen von acht Musikerinnen und Musikern am Anfang des Jahres ist schlicht augenfällig.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Reset-Festival: Die Grenzensprenger“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Reset-Festival: Die Grenzensprenger“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Lockerungen im Kulturbereich spielen dem Kulturzentrum Neimënster in die Hand. Im Rahmen des internationalen Jazztreffens „Reset“ darf nun wieder Publikum dabei sein; eben nicht nur digital, sondern auch live.
Das Festival sprengt sonst den klassischen Zuschauerraum: Am ersten Konzertabend ziehen die Musiker normalerweise mit dem Publikum durch die Hauptstadt. 2021 ist das leider anders.
Das Siren's Call will mehr als nur Musik liefern und sucht unter anderem Designer, die am 29. Juni, ihre Arbeit zeigen wollen.
(v.l.n.r.) Max Hochmuth (freier Kulturschaffender und Künstler, Leiter des Siren's Call), Ainhoa Achutegui (Neimënster) und Michel Welter (Den Atelier) stellten das Programm vor.