Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rencontre avec la peintre Nina Tomàs: L'éloge de la lenteur
Nina Tomàs de passage au Luxembourg: «J'ai besoin d'un chez moi.»

Rencontre avec la peintre Nina Tomàs: L'éloge de la lenteur

Photo: Chris Karaba
Nina Tomàs de passage au Luxembourg: «J'ai besoin d'un chez moi.»
Kultur 4 Min. 14.02.2018

Rencontre avec la peintre Nina Tomàs: L'éloge de la lenteur

Thierry HICK
Thierry HICK
«Montrer au petit pays que j'existe, être reconnue chez soi: bien sûr que cela est important»: Nina Tomàs, se réjouit du prix Révélations décroché au dernier salon du CAL et continue à aller de l'avant.

 par Thierry Hick

2017 aura été une année riche en distinctions pour la jeune artiste Nina Tomàs ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zeichen einer neuen Zeit
Gleich zwei neue Schauen ziehen das Museumspublikum in der Hauptstadt an: In der Villa Vauban ist aktuell ein Rückblick auf das Werk von Paula Modersohn-Becker und 300 Jahre Luxemburger Landschaftsmalerei zu sehen.
"Halbfigur eines Mädchens mit gelbem Kranz im Haar" ist eines der zentralen Werke der aktuellen Modersohn-Becker-Retrospektive in der Villa Vauban.
Kunstwerke von Frauen: Weit unter Wert
Auf dem internationalen Auktionsmarkt wird Kunst von Frauen zu niedrigeren Preisen gehandelt als Kunst von Männern. Das zeigen Forschungsergebnisse der Luxembourg School of Finance. In Luxemburg sind auch mehr Männer als Frauen im Kulturbereich tätig.
Dans l'atelier de Robert et Kevin Brandy.