Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Raoul Biltgens „Jahrhundertsommer“: Sehnsucht eines Namenlosen
Kultur 2 Min. 04.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Raoul Biltgens „Jahrhundertsommer“: Sehnsucht eines Namenlosen

Raoul Biltgen besticht mit schnörkelloser Sprache.

Raoul Biltgens „Jahrhundertsommer“: Sehnsucht eines Namenlosen

Raoul Biltgen besticht mit schnörkelloser Sprache.
FOTO: VERLAG WORTREICH
Kultur 2 Min. 04.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Raoul Biltgens „Jahrhundertsommer“: Sehnsucht eines Namenlosen

Ein Luxemburger Autor in Wien, der längst kein Newcomer mehr ist. Mit seinem neuesten Roman „Jahrhundertsommer“ bestätigt Raoul Biltgen seine kreative Vielfältigkeit. Doch wieso geht das lebensnahes Buch so unter die Haut?

von Marcel Kieffer

Ein Luxemburger Autor in Wien, der längst kein Newcomer mehr ist. Mit seinem neuesten Roman „Jahrhundertsommer“ bestätigt Raoul Biltgen seine kreative Vielfältigkeit. Ein lebensnahes Buch, das unter die Haut geht.

Ob und inwiefern biografische Zusammenhänge bestehen zwischen persönlichem Erfahren des Autors und der Lebenskrise seiner Romangestalt, kann man in den Bereich des Spekulativ-Unerheblichen rücken ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.