Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Queen of Soul" Aretha Franklin ist tot
Aretha Franklin war einer der ersten weiblichen Popstars. Sie wurde 76 Jahre alt.

"Queen of Soul" Aretha Franklin ist tot

Foto: Jeff Kowalsky / dpa
Aretha Franklin war einer der ersten weiblichen Popstars. Sie wurde 76 Jahre alt.
Kultur 2 16.08.2018

"Queen of Soul" Aretha Franklin ist tot

Die US-amerikanische Soul-Diva ("Respect", Think!") erlag im Alter von 76 Jahren einem Krebsleiden. Bereits seit Anfang der Woche hatte sich ihr Zustand verschlechtert.

(dpa) - Die "Queen of Soul", Aretha Franklin, ist tot. Die US-amerikanische Soul-Diva ("Respect", Think!") erlag im Alter von 76 Jahren einem Krebsleiden. Das berichteten verschiedene US-Medien am Donnerstag. Bereits Anfang der Woche war bekannt geworden, dass sich Franklins Gesundheitszustand rapide verschlechtert hatte. Die Sängerin, die 1942 in Memphis geboren wurde, war bereits 2010 an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt.

Seit mehr als 50 Jahren war die in Detroit lebende Sängerin eine Ikone des Soul und der US-Bürgerrechtsbewegung. Ihren Durchbruch erzielte sie 1967 mit einer Cover-Version des Songs "Respect", der zu einer Hymne der farbigen US-Bürger wurde.

2005 erhielt die "First Lady of Soul" vom damaligen US-Präsidenten George W. Bush die Freiheitsmedaille. 2009 sang sie zur Amtseinführung von Bushs Nachfolger Barack Obama vor Hunderttausenden in Washington. 2015 trat sie auch vor Papst Franziskus in Philadelphia auf.

Die Mutter von vier Kindern gewann im Verlauf ihrer Karriere 18 Grammys und verkaufte mehr als 75 Millionen Tonträger. 2017 veröffentlichte sie ihr letztes Album unter dem Titel "A Brand New Me", das Neuinterpretationen ihre wichtigsten Songs enthält. Danach verkündete sie ihren Rückzug aus der Öffentlichkeit.

Franklins Vater Clarence war ein bekannter Baptistenprediger. Sie sang zuerst in seinem kirchlichen Gospelchor; ihr erstes Album enthielt Gospelmusik. Durch ihren Vater kam sie auch in Kontakt mit Martin Luther King; bekannte Künstler wie Mahalia Jackson, Ray Charles, Sam Cooke und die Ward Sisters besuchten die Gottesdienste.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema