Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Berichterstattung über Rassismus und Corona ausgezeichnet
Kultur 2 Min. 11.06.2021
Pulitzer-Preise

Berichterstattung über Rassismus und Corona ausgezeichnet

Das Handyvideo der 17-jährigen Darnella Frazier machte aus der Polizeibrutalität bei der Verhaftung von George Floyd einen Skandal.
Pulitzer-Preise

Berichterstattung über Rassismus und Corona ausgezeichnet

Das Handyvideo der 17-jährigen Darnella Frazier machte aus der Polizeibrutalität bei der Verhaftung von George Floyd einen Skandal.
Foto: AFP
Kultur 2 Min. 11.06.2021
Pulitzer-Preise

Berichterstattung über Rassismus und Corona ausgezeichnet

Eine Pandemie, ein polarisierender Wahlkampf in den USA und riesige Proteste gegen Polizeibrutalität und Rassismus: Das vergangene Jahr war für Journalisten eine große Herausforderung, erkennt die Jury der Pulitzer-Preise an - und kürt viele, die diese gemeistert haben.

(dpa) - Die „New York Times“ und andere US-Medien sind für ihre Berichterstattung über die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Proteste gegen Rassismus und Polizei-Brutalität nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd mit Pulitzer-Preisen geehrt worden. Den Preis in der Königskategorie „Dienst an der Öffentlichkeit“ gewann die „New York Times“ für ihre „mutige, vorausschauende und umfassende“ Berichterstattung über die Pandemie, wie die Organisatoren am Freitag in New York mitteilten.

Für Corona-Berichterstattung wurde zudem unter anderem auch der Journalist Ed Yong vom Magazin „The Atlantic“ und der Fotograf Emilio Morenatti von der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) geehrt, der eine Serie von Bildern über die Auswirkungen der Pandemie auf ältere Menschen in Spanien gemacht hatte.


Zum 50. Jahrestag der Mondlandung erscheint Norman Mailers Geschichte als reich bebilderte, bibliophile Ausgabe.
Die Mondlandung als Weltliteratur
Kein Text-Bild-Buch über die Mondlandung vor 50 Jahren wird der historischen Reise wohl so gerecht wie „Moonfire“ von Norman Mailer.

Für journalistische Beiträge rund um den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Mai 2020 und die anschließenden Proteste wurden unter anderem die Mitarbeiter der dortigen Lokalzeitung „Star Tribune“ sowie die Fotografen der AP ausgezeichnet. Zudem bekam die damals 17 Jahre alte Darnella Frazier, die die Tötung von Floyd mit ihrem Handy filmte, ins Internet stellte und dem Vorfall damit erst breite Beachtung verschaffte, eine besondere Erwähnung. Sie habe mutig gehandelt und die „entscheidende Rolle von Bürgern beim Streben von Journalisten nach Wahrheit und Gerechtigkeit“ unterstrichen, hieß es von den Organisatoren.

105. Verleihung

Die Pulitzer-Preise werden in diesem Jahr bereits zum 105. Mal verliehen. Die Preisträger bestimmt eine Jury, die an der New Yorker Columbia-Universität angesiedelt ist. Ihre Ehrungen sollen die Gewinner im Herbst persönlich dort in Empfang nehmen können. Wegen der Corona-Pandemie war die eigentlich für April geplante Verkündung der Auszeichnungen, die zu den bedeutendsten Ehrungen im Journalismus gehören, verschoben worden. Im vergangenen Jahr war die Verkündung wegen der Pandemie ebenfalls um einige Wochen verschoben worden. Unter anderem war damals die „New York Times“ für ihre Russland-Berichterstattung ausgezeichnet worden.

14 der 21 Kategorien der Pulitzer-Preise sind journalistischen Arbeiten vorbehalten, von investigativen Geschichten über Fotos bis zu Karikaturen. Die Auszeichnung wird aber auch für Literatur sowie für Musik und Theater vergeben.

Aufgrund der Pandemie hatten die Organisatoren die Teilnahmeregeln für Theater-Autoren geändert. Weil wegen der Pandemie ein Großteil der Bühnen schließen musste, waren nun auch Stücke zulässig, deren Aufführungen verschoben oder ganz abgesagt werden mussten - oder solche, die nicht in Theatern, sondern beispielsweise unter freiem Himmel oder im Internet aufgeführt wurden. Es gewann die Autorin Katori Hall für ihr Stück „The Hot Wing King“, das im Februar 2020 noch in New York uraufgeführt werden konnte.


19.05.2016, USA, Durham: Aretha Franklin, US-amerikanische Soul-Sängerin, Songwriterin und Pianistin, steht nach ihrem Konzert auf der Bühne. (zu dpa "Promis in Gedanken bei kranker Aretha Franklin" vom 14.08.2018) Foto: Andy Martin Jr./ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Aretha Franklin posthum mit Pulitzer-Preis ausgezeichnet
Gut ein halbes Jahr nach ihrem Tod ist Soulsängerin Aretha Franklin mit einem Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden.

In der Kategorie „Literatur“ wurde die Schriftstellerin Louise Erdrich, US-Amerikanerin mit deutschen und indigenen Wurzeln, für ihren jüngsten Roman „The Night Watchman“ ausgezeichnet. Erdrich setzte sich gegen die beiden anderen Finalisten Daniel Mason und Percival Everett durch.

Das Buch basiert auf dem Leben von Erdrichs Großvater, der als Nachtwächter arbeitete. Es sei ein „majestätisches, polyphones“ Buch, urteilte die Jury.

Die bereits vielfach ausgezeichnete Erdrich, die im US-Bundesstaat Minnesota lebt, hat zahlreiche Romane, Gedichte und Kinderbücher veröffentlicht, von denen einige auch auf Deutsch übersetzt wurden, darunter „Liebeszauber“, „Spuren“ oder auch „Schattenfangen“. Erdrichs Vater war Deutsch-Amerikaner, ihre Mutter gehörte den Indigenen der Ojibwe an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Deutlicher hätten die Verleiher des renommierten Pulitzer-Preises nicht sein können: Die beiden wichtigsten Auszeichnungen gehen an die Zeitungen, die die Papiere von Edward Snowden veröffentlicht hatten.
Die Journalisten der Washington Post, Barton Gellman (links) und Eli Saslow, freuen sich über den Pulitzer-Preis.