Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Premiere von „Fifty Shades of Grey“: "Hausfrauensex war gestern"
Kultur 1 11.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Premiere von „Fifty Shades of Grey“: "Hausfrauensex war gestern"

Kultur 1 11.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Premiere von „Fifty Shades of Grey“: "Hausfrauensex war gestern"

„Fifty Shades of Grey“ läuft am Mittwoch in den Luxemburger Kinos an. Unsere Kinoexpertin Vesna Andonovic hat sich die erste reguläre Vorstellung angeschaut. Ihr erstes Statement: "Fifty Shades of GRAUEN"!

(dco/vac/dpa) – „Fifty Shades of Grey“ läuft am Mittwoch in den Luxemburger Kinos an. Unsere Kinoexpertin Vesna Andonovic hat sich die erste reguläre Vorstellung angeschaut. Ihr erstes Statement: "Fifty Shades of GRAUEN"! Die Abgehobenheit von jeglicher Realität ist überdeutlich. Ein filmisches Märchen für unbefriedigte Männer."

Foto: Universal Pictures

Obwohl die "Ladies' Night"-Sondervorstellungen am heutigen Abend mit über 2000 Plätzen in fünf Kinos nur im Utopolis Kirchberg  in Rekordzeit ausverkauft waren, stellte sich in der ersten regulären Vorstellung am Mittwochmittag erst einmal wenig Interesse heraus: Nur sechs Zuschauer fanden sich im Kino auf dem Kirchberg ein. Darunter unsere Filmexpertin Vesna Andonovic. "Schon nach den ersten Szenen habe ich mir überlegt: Gibt es diesen Film auch für Vegetarier? Es waren 125 Minuten pures Grauen jenseits filmischer Qualität." Eine umfassende Kritik finden Sie in der Freitagsausgabe des "Luxemburger Wort".

Foto: Universal Pictures

Martine Reuter, Sprecherin der Utopia-Gruppe, stellte klar, dass sich der Ansturm auf die normalen Vorstellungen erst jetzt ergeben würde. Gründe für sie seien einerseits der Hype um die Buchreihe, andererseits fragten sich viele Kinogänger, wie das amerikanische Kino mit den expliziten Inhalten der Vorlage umgehen würden."

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Der Plot bleibt der gleiche wie in der Bestseller-Buchreihe: Anastasia Steele, Studentin der englischen Literatur, lernt den erfolgreichen Geschäftsmann und Multimillionär Christian Grey bei einem Interview für die Uni-Zeitung kennen. Sie kommen sich näher, und die sexuell völlig unerfahrene Anastasia hat mit Christian den wohl einfühlsamsten ersten Sex, den sich eine junge Frau wünschen kann. Doch Grey will mehr: Romantik, Nähe, Kuscheln, das ist nichts für ihn. Er steht auf Sado-Maso-Spiele mit Gehorsam, Fesseln und Peitschen.

Das Fieber um den massenhaft gehypten Film der Woche grassiert. Bei der Berlinale erzählen sogar Stars wie Charlotte Rampling, dass sie sich auf den Kinostart des Sado-Maso-Werks freuen.