Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Panne bei den Emmys - "Bad Banks" geht leer aus
Kultur 5 2 Min. 26.11.2019

Panne bei den Emmys - "Bad Banks" geht leer aus

Die Serie "Bad Banks" mit den Schauspielern Desiree Nosbusch, Barry Atsma und Paula Beer (v.l.n.r.) war in der Kategorie "Beste Dramaserie" nominiert.

Panne bei den Emmys - "Bad Banks" geht leer aus

Die Serie "Bad Banks" mit den Schauspielern Desiree Nosbusch, Barry Atsma und Paula Beer (v.l.n.r.) war in der Kategorie "Beste Dramaserie" nominiert.
Archivbild: Daniel Reinhardt/dpa
Kultur 5 2 Min. 26.11.2019

Panne bei den Emmys - "Bad Banks" geht leer aus

Bei den International Emmys hätte „Bad Banks“ den wichtigsten Preis als „Beste Dramaserie“ gewinnen können. Dass daraus nichts werden würde, war schon zu Beginn der Show klar – wegen einer riesigen Panne der Veranstalter.

(dpa) - Die Ballkleider der Frauen glänzen, die Fliegen der Männer sitzen, und bei den angereisten Titelkandidaten steigt an diesem Abend in New York der Adrenalinspiegel. Im Hilton-Ballsaal im Zentrum Manhattans beginnt die Verleihung der International Emmys, Ableger des großen US-Branchenpreises, mit denen Fernsehproduktionen aus aller Welt ausgezeichnet werden. 

„Bad Banks“ ist als „Beste Dramaserie“ nominiert und die Macher der deutsch-luxemburgischen Produktion hoffen darauf, die Auszeichnung in der wichtigsten Kategorie einzuheimsen. Doch dann geschieht ein peinlicher Fauxpas - und alle Hoffnungen sind dahin.

Als erster Laudator des Abends betritt John Turturro die Bühne, um den Preisträger für die „Beste Miniserie“ zu verkünden. Er öffnet den Umschlag mit dem vermeintlichen Sieger und ruft: „McMafia!“ Der Saal ist irritiert, die britische Reihe über das weltweite organisierte Verbrechen ist in dieser Kategorie gar nicht nominiert. 

Erinnerungen an Oscar-Panne

Dann wird klar, dass Turturro aus Versehen den falschen Umschlag dabei hat - man hat ihm den für den eigentlichen Höhepunkt der Nacht mitgegeben, „Beste Dramaserie“ statt „Beste Miniserie“. Damit ist die Spannung für den Rest des Abends raus - und die angereiste Crew von "Bad Banks" weiß, dass sie nicht gewinnen wird.

„Das war schon ein kleiner Downer - eigentlich eher ein großer“, sagte Regisseur Christian Schwochow den Journalisten, als er nach der Verleihung aus dem Ballsaal trat. Die Enttäuschung überwiege gerade noch ein wenig, meinte er. „Obwohl sich ja am Ergebnis nichts ändert.“ Andererseits sei er ohnehin schon froh über die vielen internationalen Auszeichnungen der Thriller-Serie über die fragwürdigen Auswüchse der Finanzwelt. Der Erfolg der Reihe gibt ihm recht, eine zweite Staffel ist in Arbeit. „Bad Banks“ wurde in Luxemburg und Deutschland produziert und gedreht.


Kultur- Bad Banks, season 2, filmset, Marc Limpach, Désirée Nosbuch, Larisa Faber, Mai Duong Kieu, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Böse Blicke bei „Bad Banks“
Es geht um Banken, Biester und Billionen. Die zweite Staffel der deutsch-luxemburgischen Serienproduktion „Bad Banks“ wird derzeit gedreht. Am Filmset in Luxemburg gewährten die Produzenten Blicke hinter die Kulissen.

„Von jetzt an nur noch PriceWaterhouseCoopers“, frotzelte Moderator und Comedian Ronny Chieng unter dem Gelächter des Publikums nach der Panne, die an die Oscar-Verleihung 2017 erinnert. Damals wurde statt des korrekten Siegers für den besten Film des Abends („Moonlight“) versehentlich der Inhalt des Umschlags zur besten Hauptdarstellerin („La La Land“ mit Emma Stone) verlesen. In Hollywood waren damals die Wirtschaftsprüfer von PriceWaterhouseCoopers verantwortlich, am Montag in New York war es die Konkurrenz von Ernst & Young.

Neben zwei Sonderauszeichnungen für Reporterin Christiane Amanpour und die Macher der Fantasy-Serie „Game of Thrones“ wurden die Preise in den elf Wettbewerbskategorien international breit gestreut. Unter anderem gingen zwei von ihnen nach Brasilien und in die Niederlande, ein Double gelang keinem Land. 

In der Kategorie „Beste Leistung eines Hauptdarstellers“ gewann der türkische Schauspieler Haluk Bilginer für seine Rolle im Alzheimer-Drama „Sahsiyet“. Den Preis für die beste weibliche Hauptrolle bekam die Ungarin Marina Gera für ihre Leistung in dem ungarischen Drama "Örök Tél (Eternal Winter)". 


ARD Degeto DER IRLAND-KRIMI: DIE TOTEN VON GLENMORE ABBEY, am Donnerstag (24.10.19) um 20:15 Uhr und um 00:35 Uhr im ERSTEN.
Die Psychologin Cathrin Blake (Désirée Nosbusch) ist in ihrem Beruf eine Klasse für sich.
© ARD Degeto/Sammy Hart, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter Degeto-Sendung und bei Nennung "Bild: ARD Degeto/Sammy Hart" (S2+). ARD Degeto/Programmplanung und Presse, Tel: 069/1509-335, degeto-presse@degeto.de
Ein Fall für Désirée Nosbusch
Los geht's: Die in Esch/Alzette gebürtige Schauspielerin löst als neue ARD-Ermittlerin im malerischen Galway ihren ersten Mord.

In der Kategorie „Beste nicht-englischsprachige Produktion im US-Fernsehprogramm“ gewann „Falco“ - eine spanischsprachige Adaption der Sat.1-Serie „Der letzte Bulle“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Filmpreise: Erster Oscar für Leonardo DiCaprio
Lange musste Leonardo DiCaprio auf diese Auszeichnung warten. In diesem Jahr konnte er einen Oscar für seine Rolle in „The Revenant - Der Rückkehrer“ als bester Hauptdarsteller entgegennehmen. Der Luxemburger Anwärter Jerry Franck ging leer aus.
Actor Leonardo DiCaprio accepts the award for Best Actor in,The Revenant from actress Julianne Moore on stage at the 88th Oscars on February 28, 2016 in Hollywood, California. AFP PHOTO / MARK RALSTON
72. Golden Globes: Birdman Favorit
Die Show gilt als kleiner Bruder der Oscar-Verleihung, doch für viele Hollywoodstars sind die Golden Globes die angenehmere Preisverleihung mit viel mehr bissigem Humor. Bei der 72. Auflage gilt "Birdman" als ganz großer Favorit.
Birdman lief bereits in den Luxemburger Kinos.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.