Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Niemand will unsichtbar sterben“: Die Ausstellung "Hard Truths"
Kultur 12 2 9 Min. 20.11.2018

„Niemand will unsichtbar sterben“: Die Ausstellung "Hard Truths"

Mal traurige, mal grausame und dabei stets wahre Momentaufnahmen: Omar Mendoza, einer der Patienten einer 
psychiatrischen Klinik in Barquisimeto in Venezuela.

„Niemand will unsichtbar sterben“: Die Ausstellung "Hard Truths"

Mal traurige, mal grausame und dabei stets wahre Momentaufnahmen: Omar Mendoza, einer der Patienten einer 
psychiatrischen Klinik in Barquisimeto in Venezuela.
Foto: Meredith Kohut
Kultur 12 2 9 Min. 20.11.2018

„Niemand will unsichtbar sterben“: Die Ausstellung "Hard Truths"

Vesna ANDONOVIC
Vesna ANDONOVIC
Fotos, die Geschichten ohne Happy End erzählen: Die Ausstellung „Hard Truths“ zeigt im Cercle Cité 60 preisgekrönte Aufnahmen von fünf Fotografen der „The New York Times“.

Ein abgemergelter Patient eines psychiatrischen Krankenhauses in Venezuela sitzt verlassen auf einem Bett, ein irakischer Soldat hält einen nackten Jungen inmitten der Trümmer Mossuls ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Dakota durch die Welt
Die junge Fotografin Ann Sophie Lindström weiss, wie man kurze Momentaufnahmen in ganze Geschichten verwandeln kann.
Als "visual storyteller" bereist  Ann Sophie Lindström mit Kamera und Begleiter in Spe - Pony Dakota - die Welt.
Die meistfotografierte Frau
Neugierig lugt sie zwischen alten Maschinen hervor, so, als wolle sie einen heimlichen Blick in die dunkle Gebläsehalle werfen. Auf dem Kopf ein blauer Hut, auf den Lippen ein zartes Rot – die Völklinger Hütte hat Queen Elizabeth den Teppich ausgerollt.
Der ganzen Welt zeigen, was Sache ist
Die Fotos von Enri Canaj, Mitglied der Magnum-Agentur, zieren die Seiten von „Newsweek“ oder „Paris Match“. Mit seiner Kamera dokumentiert er dramatisches Zeitgeschehen und erklärt wie man damit persönlich fertig wird.
Enri Canaj ist Mitglied der weltbekannten Magnum Agentur.
Selfies, bitte! Neuer Museums-Typ in USA giert nach Instagram
Instagram-Feeds wollen gefüttert werden, coole Bilder müssen her. Was würde da besser taugen als überdimensionale Eisbecher, Regenbogen und Glitzer? Im Wettlauf um Likes ist in den USA eine neue Art von Museen entstanden, die statt Inhalten nur noch bunte Foto-Tapete bieten.
ARCHIV - 20.04.2018, USA, New York: Besucher fotografieren sich in einem der Räume der Installation "Dream Machine". Die Schau ist die jüngste in einer Reihe von Installationen und sogenannten Museen in den USA, die Besucher auf der Jagd nach frischen Likes in sozialen Netzwerken anlockt. (zu dpa «Selfies, bitte! Neuer Museums-Typ in USA giert nach Instagram» vom 10.05.2018) Foto: Johannes Schmitt-Tegge/dpa +++ dpa-Bildfunk +++