Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nick Cave im Livestream: Allein am Klavier
Kultur 3 Min. 23.07.2020

Nick Cave im Livestream: Allein am Klavier

Der Musiker Nick Cave präsentiert sich heute Abend ganz allein am Klavier in einem Londoner Konzertsaal – ganz ohne Publikum.

Nick Cave im Livestream: Allein am Klavier

Der Musiker Nick Cave präsentiert sich heute Abend ganz allein am Klavier in einem Londoner Konzertsaal – ganz ohne Publikum.
Foto: dpa
Kultur 3 Min. 23.07.2020

Nick Cave im Livestream: Allein am Klavier

Trauer, Angst und Melancholie, aber auch Romantik und christliches Hoffen auf Erlösung durchziehen Nick Caves Lieder für Corona-Zeiten, die er an diesem Donnerstagabend streamen wird.

Es beginnt mit einem gesprochenen Gedicht – was schon mal ein guter, feierlicher Anfang ist für einen Konzertfilm über einen Songpoeten. „Once there was a song ...“, deklamiert Nick Cave mit seinem klangvollen Bariton, danach geht es um Elvis Presley, Las Vegas, die Flügel einer Taube und dunkle Liebesbotschaften.

Mit Stimmungen und Symbolbildern wusste Nick Cave schon immer zu spielen.
Mit Stimmungen und Symbolbildern wusste Nick Cave schon immer zu spielen.
Foto: dpa

Der vor knapp 63 Jahren in Australien geborene, seit Langem in England lebende Sänger durchschreitet die leeren Räume des Londoner Alexandra Palace und setzt sich ans Klavier, um als Solist ganz ohne Publikum seine Lieder für Corona-Zeiten zu singen. Der Auftritt aus dem Juni wird an diesem Donnerstag als „globales Streaming-Event“ präsentiert. „Idiot Prayer – Nick Cave Alone at Alexandra Palace“ dürfte all jene bestärken, die den Singer-Songwriter für eine der faszinierendsten Musikerpersönlichkeiten unserer Zeit halten.

Rätselhafter Text

Das anfangs rezitierte Gedicht „Idiot Prayer“ stammt von der puristischen Pianoballaden-Platte „The Boatman’s Call“ (1997), Cave singt den rätselhaften Text dann mit mächtiger Stimme gleich noch zum Auftakt seines gut 80-minütigen Konzertprogramms. Die Lieder sind der gedrückten, wie so oft bei diesem Künstler auch düsteren Stimmung angemessen – traurige Musik für eine katastrophale Pandemie eben.


(FILES) This file photo taken on September 17, 2014 shows Australian musician and actor Nick Cave posing for a photograph on arriving for the gala screening of 20,000 Days on Earth in central London.
Australian rock icon Nick Cave on Friday released his first album since the death of his teenage son last year, with an accompanying documentary laying bare his trauma. Arthur Cave, 15, died after falling from a cliff in his hometown of Brighton, south England in July 2015, as his singer father was recording with his band "the Bad Seeds" for album "Skeleton Key".
 / AFP PHOTO / Carl COURT
Nick Cave in der Rockhal: Die Rückkehr des dunklen Lords
Er ist wieder da: Nick Cave wird mit seiner Band "The Bad Seeds" am 10. Oktober in der Rockhal zu Gast sein.

„Sad Waters“ etwa – erstmals war das Stück 1986 auf „Your Funeral ... My Trial“ zu hören, einem frühen Werk von Nick Cave & The Bad Seeds. Diese kongeniale, bis heute existierende Rockgruppe hat der Sänger, den Kontaktbeschränkungen und Corona-Abstandsregeln entsprechend, für seinen neuen Konzertfilm außen vor gelassen. Auch Caves ruppige Zweitband Grinderman taucht im Alexandra Palace nur mittels Songauswahl auf („Palaces Of Montezuma“, „Man In The Moon“).

Besonders berührend gelingen im Londoner Solokonzert „Girl In Amber“ und „Waiting For You“ – zwei Lieder aus aktuelleren Alben, die der Musiker seinem bei einem Unfall getöteten Sohn Arthur widmete. Diese mit enormer Konzentration gesungenen und gespielten Stücke enthalten – wie auch die monumentalen Epen „The Mercy Seat“ und „Galleon Ship“ – typische Facetten des Songdichters Cave: Trauer, Angst, Melancholie, Pessimismus, aber auch Romantik und christliches Hoffen auf Erlösung durchziehen sein Gesamtwerk aus fast vier Dekaden.

Der 62-Jährige mit der pechschwarzen Prinz-Eisenherz-Frisur wirft sich hinein in seine intensiven Klaviermelodien.
Der 62-Jährige mit der pechschwarzen Prinz-Eisenherz-Frisur wirft sich hinein in seine intensiven Klaviermelodien.
Foto: dpa

Der Film „Idiot Prayer“ geht auf Caves Soloauftritte aus dem vorigen Jahr zurück. „Ich mochte es, bei diesen Shows dekonstruierte Versionen meiner Lieder zu spielen (...)“, sagt er. „Ich spürte, dass ich die Songs wiederentdeckte, und begann darüber nachzudenken, im Studio diese neu erschlossenen Versionen bei Gelegenheit noch mal aufzunehmen. Doch dann ging die Welt bekanntlich in den Lockdown. Die Welttournee mit den Bad Seeds wurde verschoben, Studios und Veranstaltungsorte machten zu. Und die Welt fiel in eine unheimliche, selbstreflexive Stille.“


Nick Cave.
Werchter: Non Stop Rock and Roll
Mit einem imposanten Feuerwerk ging am Sonntagabend in Werchter erneut ein Festival der Superlative auf ein Ende. Vier Tage lang hatten sich 96 Bands beim größten Festival der Region die Ehre gegeben.

Zu dieser Stille passen die in einer nur sehr sparsam ausgeleuchteten Konzerthalle aufgenommenen, andächtigen Cave-Songs aus mehreren Karriere-Jahrzehnten perfekt. Der 62-Jährige mit der pechschwarzen Prinz-Eisenherz-Frisur wirft sich hinein in seine intensiven Klaviermelodien, einmal lacht er kurz über einen Anflug von überzogenem Pathos. Am Ende verlässt Nick Cave den Saal durch eine offene Tür – dem gleißenden Licht entgegen. Mit Stimmungen und Symbolbildern wusste er schon immer zu spielen.

Tränenreiche Begegnungen

„Idiot Prayer“ ist der dritte Cave-Film in einer Trilogie, nach „20.000 Days On Earth“ (2014) und „One More Time With Feeling“ (2016). Die Heldenverehrung für den Sänger und Romanautor („Der Tod des Bunny Munro“) befindet sich gerade auf einem Höhepunkt. Seine Live-Auftritte mit den Bad Seeds waren zuletzt hochemotionale, auch tränenreiche Begegnungen eines Künstlers mit seinem Publikum. Und in Kopenhagen wurde kürzlich, Corona-bedingt verspätet, die Ausstellung „Stranger Than Kindness“ mit rund 300 Objekten aus Nick Caves kreativer Welt eröffnet – eine besondere Ehre für einen Rockmusiker.

Das Konzert wird am Donnerstag um 21 Uhr unter www.nickcave.com gestreamt, Tickets 18 Euro

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Werchter: Non Stop Rock and Roll
Mit einem imposanten Feuerwerk ging am Sonntagabend in Werchter erneut ein Festival der Superlative auf ein Ende. Vier Tage lang hatten sich 96 Bands beim größten Festival der Region die Ehre gegeben.
Nick Cave.