Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neugierde, tanz!
Kultur 2 Min. 16.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
"Goldmädchen" in Mersch

Neugierde, tanz!

Musikalisch erkundet Eleonora die Bühne: eine Welt aus Pappkisten, Klingeln und der Violine.
"Goldmädchen" in Mersch

Neugierde, tanz!

Musikalisch erkundet Eleonora die Bühne: eine Welt aus Pappkisten, Klingeln und der Violine.
Foto: Guy Jallay
Kultur 2 Min. 16.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
"Goldmädchen" in Mersch

Neugierde, tanz!

Musikalisches Theater für die Kleinen und eine schöne Lektion für die Erwachsenen: Dan Tanson zeigt mit "Goldmädchen" ein Stück über die kindliche Freude am Unbekannten im Kulturhaus in Mersch.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Neugierde, tanz!“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Neugierde, tanz!“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Rotondes-Festival "Multiplica"
Wie die „Medienkunst“ immer stärker ihren Raum einfordert und die Rotondes mit einem Festival darauf reagieren. Bis zum 14. Februar widmet sich das Kulturzentrum den arts numériques.
KUBE wird einer der Hingucker des Festivals
Schriftsteller und Satiriker Jhemp Hoscheit
Nach 23 Jahren kehrt Jhemp Hoscheit mit seinem Kabarettprogramm „Sorry fir deen Duercherneen!“ auf die Bühne zurück. Im Interview erklärt er, warum Satiriker nicht das Weltbild der Beleidigten bestätigen sollen.
Jhemp Hoscheit - Photo : Pierre Matgé
Musikalische Farce „E Living an Amerika“
Die Geschichte der luxemburgischen Emigration wurde oft erzählt – aber noch nie gesungen. Die musikalische Satire „E Living an Amerika“ von Roland Gelhausen tut dies auf witzige Weise mit Größen wie Al Ginter und Monique Melsen. Doch der eigentliche Star ist ein anderer.
Prouwen: E Living in America / Prouwsall / Ateliers des TNL / Luxembourg-Merl / 21.01.2017
Faust-Nation Luxemburg
Göttliche Rahmenhandlung, irdische Sinnsuche und ein Pakt mit dem Teufel – Goethes Faust gehört in Luxemburg zum kulturellen Selbstverständnis. Auch Jean-Paul Maes bricht nicht mit konventionellen Deutungen. Seine Inszenierung ist eher Verneigung als Aneignung.
Faust 1, Kaleidoskop Theater (Jean-Paul Maes), janvier 2017 / Foto: source: Kaleidoskop Theater
Zu Beginn jeder Woche stellt ein Redaktionsmitglied seine persönlichen kulturellen Highlights der Woche vor. Dieses Mal: Pol Schock.
Tom Hillenbrand stellt am Dienstag seinen neuen Roman "Gefährliche Empfehlungen" vor.
Auf den Spuren von Boschs Bilderrätseln
Zu seinem 500. Todestag 2016 war der niederländische Maler Hieronymus Bosch allgegenwärtig. Der Schweizer Jérôme Junod hat sich nun an einer literarischen Annäherung versucht. Das Ergebnis begeisterte das Publikum im TNL aber nur mäßig.
Der Efenbeinturm vorm "Garten der Lüste". Die Wissenschaft kanzelt über die Deutung Boschs ab.
„De schéine Männchen“ von Guy Rewenig
Ein nackter Mann. Zwei hysterische Frauen. Und mehrere Eskalationsstufen. Frank Hoffmans Inszenierung von Guy Rewenigs „De schéine Männchen“ klingt zunächst nach wenig originellem Theater. Doch der Schein trügt.
Die aufgesetzte Perfektion der digitalen Welt wirkt in der Realität oftmals lächerlich.
"Déi eng an déi aner“ von Roland Kalté
Roland Kalté gibt mit "Déi eng an déi aner“ sein Theaterdebüt. Das Stück handelt von vier etablierten Außenseitern. Doch so interessant der Ansatz, so unglücklich ist die Umsetzung.
Pierre Bodry, Luc Lamesch, Danielle Wenner, Marcel Hamilius und Luc Lamesch haben mit der Gesellschaft abgeschlossen.