Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neuer "Astérix"-Comic: Julien Assange unter den Römern
Kultur 22.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Neuer "Astérix"-Comic: Julien Assange unter den Römern

Autor Jean-Yves Ferri (R) und Zeichner Didier Conrad (L) mit ihrem neuesten Band.

Neuer "Astérix"-Comic: Julien Assange unter den Römern

Autor Jean-Yves Ferri (R) und Zeichner Didier Conrad (L) mit ihrem neuesten Band.
Foto: REUTERS
Kultur 22.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Neuer "Astérix"-Comic: Julien Assange unter den Römern

Das neue Astérix-Abenteuer „Le Papyrus de César“ greift Wikileaks auf. Der Enthüllungsjournalist Polemix trägt die Gesichtszüge des Australiers Assange, der den US-Geheimdienst NSA in Erklärungsnot brachte.

(dpa) - Der neue „Asterix“-Comic macht „Wikileaks“-Gründer Julian Assange als Comicfigur unsterblich. Das Abenteuer „Der Papyrus des Cäsar“ erscheint in 20 Sprachen weltweit am Donnerstag.

In dem 36. Band der Reihe trägt der gallische Enthüllungsjournalist Polemix deutlich die Gesichtszüge des 44-jährigen Australiers, der den US-Geheimdienst NSA mit seiner Plattform „Wikileaks“ einst in Erklärungsnot brachte.

Polemix schmuggelt ein Papyrus-Schriftstück von Rom in das bekannte gallische Dorf. Inhalt ist ein Kapitel, in dem Cäsar ehrlich seine wiederholten Niederlagen gegen die aufmüpfigen Gallier schildert. In der Schlussfassung des „Gallischen Krieges“, so lautet die Comic-Story, wurden diese Rückschläge herausgekürzt. Auf Drängen des Verlegers.

„Wenn das bekannt wird, verursacht das einen Skandal, der das gesamte Reich erschüttert“, will Polemix Asterix und die anderen Helden begeistern. Es sei seine Pflicht, „den Mächtigen auf die Finger zu schauen“, so der gallische Enthüller. Er scheint aber auch den Wunsch nach Publicity befriedigen zu wollen. Später gerät er in Bedrängnis - ein Fall für die schlagkräftigen Gallier.

Die starke Story „Der Papyrus des Cäsar“, in der es um die Kontrolle von Information geht, ist der zweite Band von Jean-Yves Ferri (Text) und Didier Conrad (Zeichnungen). Sie hatten Albert Uderzo vor zwei Jahren abgelöst.