Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neil Young droht Spotify mit Rückzug von Streaming-Plattform
Kultur 2 Min. 25.01.2022
Wegen Joe Rogan

Neil Young droht Spotify mit Rückzug von Streaming-Plattform

Neil Young auf der Bühne in Quebec im Juli 2018.
Wegen Joe Rogan

Neil Young droht Spotify mit Rückzug von Streaming-Plattform

Neil Young auf der Bühne in Quebec im Juli 2018.
Foto: AFP
Kultur 2 Min. 25.01.2022
Wegen Joe Rogan

Neil Young droht Spotify mit Rückzug von Streaming-Plattform

Weil die Plattform Falschinformationen über Corona-Impfungen verbreitet, will Young Spotify den Rücken kehren. Es wäre nicht das erste Mal.

(dpa/Bloomberg/tom) - Weil sie Falschinformationen über Corona-Impfstoffe verbreitet haben soll, hat der kanadische Rockstar Neil Young der Audio-Plattform Spotify mit einem Boykott gedroht. Wie das Branchenblatt „Variety“ berichtete, veröffentlichte der 76-Jährige am Montagabend (Ortszeit) einen offenen Brief auf seiner Homepage, der später wieder offline genommen wurde. Auch das Musikmagazin „Rolling Stone“, die Musikplattform „Pitchfork“ und das Nachrichtenportal „USA Today“ berichteten über den Brief.

Demnach schrieb Young, dass er seine Musik nicht mehr auf Spotify haben wolle und forderte sein Management und seine Plattenfirma auf, den schwedischen Streaming-Dienst umgehend darüber zu informieren. „Ich tue dies, weil Spotify falsche Informationen über Impfstoffe verbreitet - und damit möglicherweise den Tod derjenigen verursacht, die den von ihnen verbreiteten Desinformationen glauben“, wurde Neil Young zitiert.

„Rogan oder Young - nicht beide“

Der Ärger des Musikers richtet sich den Medienberichten zufolge gegen den Podcast des US-Comedians Joe Rogan, der für das Verharmlosen des Coronavirus und das Verbreiten von Verschwörungstheorien in der Kritik steht: „Sie können Rogan oder Young haben. Nicht beide.“ Rogans Podcast war laut „Variety“ der meistgehörte Podcast im vergangenen Jahr weltweit.


Neil Young versteigert Oldtimer und Modelleisenbahn
Neil Young bot bereits sein komplettes Musikarchiv zum kostenfreien Streaming an, jetzt folgt die große Kellerräumung: Das Auktionshaus Julien's versteigerte zahlreiche Oldtimer, Gitarren und Modellzüge des kanadischen Kultrockers.

Anfang des Jahres hatten 270 Wissenschaftler und Mediziner einen offenen Brief an Spotify geschrieben und eine klare Stellungnahme zu Falschinformationen auf der Plattform gefordert. Auslöser war eine Folge von Rogans Podcast „The Joe Rogan Experience“, in der, so die Absender des Briefs, „haltlose Verschwörungstheorien“ über die Pandemie verbreitet wurden. 

Die Folge ging am 31. Dezember 2021 online. Robert Malone, Arzt und selbsternannter „Erfinder“ der mRNA-Impfstoffe, der in der Folge zu Gast war, war bereits von Twitter wegen der Verbreitung von Fehlinformationen zur Impfung gesperrt worden. Die Folge des Rogan-Podcasts war nach kurzer Zeit auf YouTube gelöscht worden.  

Seit Beginn der Pandemie hat Spotify rund 20.000 Podcast-Folgen wegen Fehlinformationen zu Covid-19 zurückgezogen. Darunter sind bislang alleine 40 Folgen von „The Joe Rogan Experience“. 


British singer Ed Sheeran performs during the 'Golden Camera' ('Die Goldene Kamera') award ceremony of German TV magazine 'Hoer Zu' in Hamburg, March 4, 2017.  REUTERS/Christian Charisius/Pool
Ed Sheeran bricht einen Spotify-Rekord nach dem anderen
Er ist nicht aufzuhalten: Popstar Ed Sheeran setzt mit seinem neuen Album „÷“ (sprich Divide) neue Maßstäbe im Musik-Streaming.

Laut einem Post auf seiner Website vom März 2021 ist Neil Young gegen das Coronavirus geimpft und ruft seine Fans auf, es ihm gleichzutun. Bereits vor einigen Jahren hatte der Kanadier angekündigt, sich von Spotify zu trennen und seine Musik von der Plattform entfernen zu lassen, damals war es aber um die Tonqualität gegangen, die Young für nicht ausreichend gehalten hatte. Am Ende lenkte er allerdings ein. Laut Spotify-Website kommt die Musik von Neil Young im Monat auf sechs Millionen Hörer. Zum Vergleich: An der Spitze der Kategorie „Monatliche Hörer“ steht Youngs Landsmann The Weeknd mit 86 Millionen, Ed Sheeran steht auf Platz 3 mit 78 Millionen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Hippie-Ikone wollte Joni Mitchell nie sein. Mit ihrem Album "Blue" emanzipierte sie sich von dem Image - und schrieb Musikgeschichte.
(AUSTRALIA OUT) Canadian singer-songwriter Joni Mitchell playing an Appalachian dulcimer, 1971. (Photo by GAB Archive/Redferns)
Neil Young bot bereits sein komplettes Musikarchiv zum kostenfreien Streaming an, jetzt folgt die große Kellerräumung: Das Auktionshaus Julien's versteigerte zahlreiche Oldtimer, Gitarren und Modellzüge des kanadischen Kultrockers.
Boykott gegen Streaming-Dienste
Neil Young sorgt für neues Aufsehen mit einem Boykott von Streaming-Diensten. Auch wenn er dabei selbst seinen eigenen digitalen Musikservice in den Vordergrund rücken will.
Neil Young (hier bei einem Konzert 2010) gibt den Boykottierer.